BLOG

Bitte helft mir, meine Familie wieder zu finden - هل تستطيع ان تساعدني بان اجد عائلتي

13/01/2016 15:49 CET | Aktualisiert 13/01/2017 11:12 CET
Anadolu Agency via Getty Images

Wie ich wirklich heiße, weiß ich leider nicht. Jetzt nennt man mich "Dias".

Irgendwann Anfang November 2015 bin ich mit meiner Familie von Mosul, Irak, vor den Truppen des IS geflohen und auf einem Schlauchboot an der Nordküste von Lesbos in der Nähe von Skala Sykamenia angekommen.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Alles war so fremd. Ich war nass und hatte schreckliche Angst und mir war kalt. Deshalb bin ich schnell weggelaufen, sobald ich sicheren Boden unter den Pfoten hatte und versteckte mich.

Man hat mir erzählt, dass meine Familie mich verzweifelt suchte und sich weigerte, ohne mich weiterzuziehen. Aber bis ich wieder zurück fand, waren sie bereits weg. Sie mussten ins Flüchtlingscamp und durften nicht länger auf mich warten.

Jetzt war ich zum ersten Mal im Leben ganz auf mich alleine gestellt und hungerte viele Tage

Jetzt war ich zum ersten Mal im Leben ganz auf mich alleine gestellt und hungerte viele Tage, denn ich habe nie gelernt, wie man jagt. In Skala Sykamenia, einem kleinen Fischerdorf, fand ich schließlich freundliche Menschen, die mich fütterten. Sie gaben mir den Namen "Dias".

Mein einst schimmernd weißes Fell war voller Sand und völlig verfilzt. Ich muss ziemlich armselig ausgesehen haben, denn als die anderen Katzen mich nicht fressen ließen, brachte man mir das Futter an einen extra Platz, damit ich auch eine Chance bekam, satt zu werden. Selbst dann war ich noch so aufgeregt und verängstigt, dass es eine Weile dauerte bis ich wagte, etwas zu essen.

Ich hatte Glück im Unglück. Liebe Menschen kümmerten sich um mich, brachten mich zum Tierarzt und als sie erfuhren, dass ich wohl die so intensiv gesuchte Katze von dem Boot bin, beschlossen sie, mir zu helfen.

Erst einmal durfte ich im "Sun House" auf Lesbos wieder zu Kräften kommen und meine Ausreise wurde vorbereitet. Dann suchten sie eine Pflegemutter für mich.

Jetzt bin ich bereits in einem sehr lieben Zuhause in Deutschland. Es geht mir gut und falls ich meine Familie nie mehr finden sollte, dann darf ich dort bleiben.

Aber ich vermisse meine Lieblingsmenschen und weiß genau, dass sie mich auch schrecklich vermissen

Aber ich vermisse meine Lieblingsmenschen und weiß genau, dass sie mich auch schrecklich vermissen. Sie haben extra für meinen Platz im Boot bezahlt, haben so viel auf sich genommen, mich nicht zurückzulassen. Sie müssen mich sehr geliebt haben und machen sich jetzt bestimmt Sorgen.

Ich wünschte, ich könnte sie wissen lassen, dass es mir gut geht, dass sich jemand liebevoll um mich kümmert und dass ich wieder zu ihnen reisen dürfte. Aber leider weiß niemand, wo sie sind. Irgendwo in Europa warten sie auf mich und wir suchen bereits auf Facebook und Twitter nach ihnen - bisher ohne Erfolg.

Bitte, bitte helft mir, meine Familie wieder zu finden! Erzählt meine Geschichte möglichst vielen Menschen und teilt sie da, wo Flüchtlinge lesen.

Ich habe eine eigene Seite auf Facebook bekommen, wo ihr Bilder von mir und auch von all den wunderbaren Menschen sehen könnt, die mir auf meiner Reise geholfen haben . https://www.facebook.com/reunitediasthecat/photos_stream

Falls ihr einen Hinweis habt, schreibt bitte eine Mail an Frieden für Pfoten, info@friedenfuerpfoten.org , diese Tierschutz Organisation hilft mir bei meiner Suche.

Dankeschön sagt

Dias

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft