Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Besart Bajrami Headshot

10 Gründe, die für einen Work and Travel Aufenthalt sprechen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BACKPACKING
Getty Images
Drucken

Für längere Zeit alleine ins Ausland zu gehen ist für viele einerseits reizvoll, andererseits auch beängstigend. Dabei bietet ein Work and Travel Aufenthalt so viele Möglichkeiten und wer einmal mit dem Gedanken gespielt hat sollte eine sich bietende Chance ergreifen. Diese 10 Gründe sprechen für einen Work and Travel Aufenthalt:

1. Arbeiten und Reisen kombinieren

Während eines Work and Travel Aufenthaltes werden Arbeiten und Reisen bewusst kombiniert. Die meisten Arbeiten zuerst einige Monate und nutzen das verdiente Geld dann zum Reisen. Auf diese Weise ist Work and Travel häufig etwas günstiger als andere Formen von Auslandsaufenthalten wie zum Beispiel unbezahlten Praktika, Studieren oder Reisen, da während des Auslandsaufenthaltes Geld verdient wird.

2. Ein fremdes Land kennenlernen


Durch einen Work and Travel Aufenthalt lernt man ein Land intensiv kennen, da man nicht nur wenige Wochen Urlaub dort verbringt, sondern dort mehrere Monate lebt und arbeitet. Ob Kanada, die USA, Neuseeland oder Australien - man kommt mit den Einheimischen in Kontakt, findet sich in die Sprache hinein, lernt den Alltag und die Kultur der Menschen kennen und erlebt Sitten und Gebräuche hautnah. Das gesamte Erleben ist tiefgehender als während eines Urlaubs und viele, die für ein Work and Travel in ein Land gekommen sind, kehren auch nach Jahren noch immer wieder zurück.

3. Ängste verlieren

Wer für einen Work and Travel Aufenthalt alleine in ein fremdes Land aufbricht, hat meistens diverse Ängste. Werde ich mich wohlfühlen? Wie schlimm wird das Heimweh sein? Lerne ich nette Leute kennen? Finde ich einen Job? Viele Fragen begleiten die Planung des Auslandsaufenthalts und jeder wird einen Moment haben, indem er sich fragt ob das alles so richtig ist. Wenn es dann losgeht, das erste Heimweh überstanden, der erste Job gefunden und nette Leute kennengelernt wurden, merkt man, dass viele Ängste, die man im Vorfeld hatte, sich nicht bewahrheiten. Dadurch wächst man und gewinnt mehr Selbstvertrauen für die Zukunft.

4. Sprachkenntnisse verbessern

Durch die lange Zeit, die man in einem fremden Land verbringt, verbessern sich die Sprachkenntnisse in der Regel deutlich. Gerade auch durch das Arbeiten und den damit verbundenen Kontakt zu Einheimischen kommt man in die Sprache gut hinein und viele Work and Traveller sprechen nach ein paar Monaten fließend und ohne Nachzudenken die fremde Sprache.

5. Arbeitserfahrung sammeln

Kellnern, jobben in Hostels oder Hotels, Bürojobs, Farmarbeit oder eine Aushilfsstelle im National- oder Freizeitpark - die Jobmöglichkeiten bei einem Work and Travel Aufenthalt sind vielfältig. Über diese Jobs sammeln Work and Traveller Arbeitserfahrungen und schnuppern in verschiedene Tätigkeitsfelder hinein. Möglicherweise ist sogar eine Tätigkeit dabei, die so viel Spaß macht, dass sie im Anschluss an den Work and Travel-Aufenthalt als Beruf gewählt wird.

6. Freunde finden

Während eines Work and Travel Aufenthaltes lernt man in der Regel unheimlich viele Leute kennen. Viele davon sind Bekanntschaften, die nur für die gemeinsame Zeit auf Reisen bestehen oder funktionieren, es kann aber auch passieren, dass tiefe Freundschaften geschlossen werden, die auch über den Auslandsaufenthalt hinaus noch bestehen bleiben. Mit diesen Freunden verbindet man dann eine ganz besondere Zeit und kann sich auch nach Jahren noch gemeinsam an den Work and Travel Aufenthalt zurückerinnern.

7. Reisen und genießen


Zwar ist Arbeiten meist ein entscheidender Teil eines Work and Travel Aufenthaltes, dennoch nutzen viele die Zeit auch zum Reisen und erkunden das Land. Während dieser Zeit sollte man genießen die Freiheit und Freizeit zu haben, tun und lassen zu können was man möchte. Ausschlafen, Städte erkunden, Feiern gehen oder ganze Tage einfach nur am Strand faulenzen - alles ist erlaubt und sollte auch bewusst genossen werden, denn zurück zu Hause sehnt man sich nach dieser Zeit ohne Verpflichtungen zurück.

8. Organisation und Planung lernen


Einen Work and Travel Aufenthalt zu organisieren bedeutet viel Arbeit. Viele Schritte gehen dem Abflug voraus und ohne gründliche Planung ist kein Auslandsaufenthalt möglich. Schließlich muss das Visum beantragt werden, die nötigen Versicherungen wie eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden, Kreditkarten bestellt und der Rucksack für viele Monate gepackt werden. Auch dieser Planungsprozess ist Teil eines Work and Travel Aufenthaltes und das Erstellen von Checklisten, eigenständige Organisieren wichtiger Unterlagen und Zusammenstellen aller Reiseutensilien ist ein weiterer Schritt der persönlichen Entwicklung und Reife.

9. Sich selbst besser kennenlernen


Durch die lange Zeit im Ausland, die man zum Teil auch alleine verbringt und die vielen neuen Eindrücke erweitert sich der Horizont und man verändert sich. Einstellungen verändern sich, Ansichten modifizieren sich neu und so kann es sein, dass die Vorstellungen vom eigenen Leben nach einem langen Auslandsaufenthalt gänzlich andere sind als vorher. Viele kommen durch eine Reise bei sich selbst an und verstehen dank der neuen Erfahrungen und Erlebnisse besser, was ihnen gefällt und welchen Weg sie gehen wollen. Dieser Prozess ist unglaublich wertvoll und kann die Zeit nach dem Work and Travel Aufenthalt stark beeinflussen.

10. Stärker werden

Heimweh überstehen, vermissen lernen, auf fremde Menschen zugehen, unbekannte Gerichte probieren, alleine sein, Ängste überwinden und über sich selbst hinauswachsen. Das alles passiert während eines Work and Travel Aufenthaltes und stärkt die Persönlichkeit.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Video:Aussprache: Diese Reiseziele haben Sie immer falsch ausgesprochen

Lesenswert: