BLOG

Satirischer Rückblick: Tsipras bis VW

26/09/2015 11:34 CEST | Aktualisiert 26/09/2016 11:12 CEST

Die abgelaufene Woche hatte viel zu bieten.

Tsipras hat die Wahl in Griechenland gewonnen und kann weitermachen. Mit Schäuble wird er es leichter haben, nachdem sich gezeigt hat, wie schnell Schäuble Geld lockermachen kann. Schwerer wird er es mit Merkel haben, die ist inzwischen heiliggesprochen.

2015-09-25-1443202597-4481339-HP_Tsiprashatgewonnen.jpg

In den Medien wurde der Fall einer Mieterin behandelt, der eine Stadt in Nordrhein-Westfalen die Wohnung wegen Eigenbedarfs gekündigt hat, um darin Flüchtlinge unterzubringen. Die Mieterin identifiziert sich offensichtlich nicht ausreichend mit ihrer Kommune, wenn sie deren Anliegen nicht teilt und gegen den Eigenbedarf klagt. Die Medien hätten den Fall nicht so groß bringen dürfen, jetzt denken die Flüchtlinge, sie müssten alle in diese eine Wohnung.

Merkel möchte Gespräche mit Assad führen. Hauptsächlich, um sicherzugehen, dass sich Assad noch in Syrien aufhält und nicht als Flüchtling nach Deutschland gekommen ist.

Immer mehr Menschen sind kurzsichtig, auch wegen häufiger Benutzung von Smartphones und Tablets. Hier sieht man, was die Technik anrichtet; früher ist man noch wegen Büchern und Zeitungen kurzsichtig geworden.

Eine Studie hat ergeben, Sex hat keine Auswirkung auf das Infarktrisiko. Das hätte man sich auch so denken können, es hat noch nie jemand gesagt: Heute nicht, ich habe Herzinfarkt.

Jeder siebte Vorstand eines Unternehmens entstammt der Arbeiterklasse, wurde gemeldet. Schön, endlich wieder etwas von der Arbeiterklasse zu hören. Das ist der, der von sich sagt, „ich habe nicht vergessen, woher ich komme", und die anderen sechs haben auch nicht vergessen, woher er kommt.

Der Flüchtlingsgipfel brachte mehr Geld. Das wollten die Bundesländer so, man weiß nicht, warum sie nicht mehr Land verlangt haben. Wann, wenn nicht jetzt, würden sie es bekommen.

2015-09-25-1443202660-505453-Platz.jpg

Der Autofabrikant Volkswagen hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. So was kommt immer dann, wenn die Autos eigentlich ganz gut fahren. Die Dieselfahrzeuge haben schlechtere Abgaswerte als bei den Tests ermittelt, das ist natürlich ganz schlimm, aber bedeutet keine Steigerung der Kriminalität, es gibt nur mehr Kontrollen und mehr anzeigen.

VW bekomme einen neuen Vorstandschef von Porsche. Man wollte jemanden, der von der Dieselproblematik unbelastet ist.

2015-09-25-1443202688-423406-DarvinFlchtlinge.jpg

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft