Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ben Chislett Headshot

Warum ich meine britische Staatsbürgerschaft abgebe und Deutscher werde

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PRO EU LONDON
Getty
Drucken

Meine Familie kommt aus Oxford, England. Meine Eltern sind jetzt etwas älter und haben schon über 50% ihres Lebens außerhalb Englands verbracht, am längsten in Spanien, wo sie immer noch wohnen. Sie werden nie zurückkehren, und nach über 30 Jahren in Madrid werden sie kein Problem haben, Spanier zu werden. Das sind sie ohnehin schon im Herzen.

Ich lebe seit sieben Jahren glücklich in Berlin und habe nicht vor, woanders zu wohnen. Der Gedanke, hier plötzlich ein Visum zu benötigen, ohne Zutun das Recht auf freien Aufenthalt verwirkt zu haben, macht mich krank.

Ich bin Multikulti-Europäer

Als Baby in Mexico von Briten adoptiert und in Spanien aufgewachsen, bin ich Multikulti-Europäer. Meine Freunde sind eine großartige Mischung von Charakteren aus der ganze Welt. Jeder hat seinen Knall (Traditionen und Manieren gennant) und wir kommen alle damit zurecht, anstatt einander zu fürchten. Das gefällt mir und genau so möchte ich es weiterhin haben.

Außer mein Bruder, der in London lebt, konnte keiner von uns wählen gehen, weil wir zu lange weg waren. Wenn wir sowieso keine Stimme kriegen, was für einen Sinn macht es dann, britisch zu sein?

In einer Demokratie hat theoretisch jeder eine Stimme, aber ich nicht. Ich habe zu lange außerhalb von England gewohnt. Solange die verschiedenen Regierungen keinen Mist bauten, war es in Ordnung, ich konnte leben und arbeiten wo auch immer ich wollte, meine Nationalität war mir ehrlich gesagt, egal. Die einzige Sache, die mich genervt hat, war, Pfunde benutzen zu müssen wenn ich nach England reiste um Freunde oder meine Familie zu besuchen.

Mit dem Brexit geht es für mich nun um größeres als Politik und Ökonomie
, es geht um große lebenslange Ideale. Meine sind europäisch. Egal wie viel und gerne ich jede Regierung und jedes Land kritisiere, will ich, dass wir als Europa zusammen halten. Ich sehe Europa wie eine Familie -ja, wir können uns viel streiten aber am Ende haben wir uns lieb und helfen einander.

Integration statt Nationalismus

Die Gesetzte und Regelungen aus Brüssel empfinde ich manchmal als verrückt -wie eine anstrengende Mutti, aber ich denke am Ende geht es um unsere besten europäischen Interessen. Der Brexit ist nicht wie die Scheidung einer Ehe, er ist der Wille, die gesamte Familie zu verlassen und wissentlich verlieren zu wollen, und das will ich einfach nicht.

Ich glaube an Integration statt Nationalismus, an Bereicherung durch Austausch, an die ursprüngliche Europäische Idee, das möchte ich für meine Zukunft. Wenn Großbritannien lieber an einer kleinlichen Inselmentalität festhalten möchte, sollen Sie das tun aber ohne mich.

Das Gefühl, keine Wahl zu haben und alleine zu sein, werden die bestimmt in England und Wales demnächst spüren, sobald Schottland und Nordirland sich entschließen, die Familie nicht zu verlassen. England wird nichts mehr zu sagen haben in Europa und das wird bitter. Ich spare mir das lieber, ich werde die Deutsche Nationalität beantragen, um meinen Status als stolzer Europäer weiterhin zu feiern und zu genießen.

In der Zukunft werden meine Eltern Spanier, ich werde Deutscher. Damit wird mein Bruder der einzige Ausländer in unserer modernen Europäische Familie.

2016-06-22-1466588952-5629450-HUFFPOST1.jpg
Mehr zum Thema Brexit findet ihr hier.

Nicola Sturgeon: "Schottland sieht seine Zukunft als Teil der EU"