BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Beate Buck Headshot

Ist es nicht Zeit mit dem Hoffen aufzuh├Âren und zu handeln zu beginnen?

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
FEMINISM
Arman Zhenikeyev - professional photographer from Kazakhstan via Getty Images
Drucken

Immer ├Âfter sto├če ich auf Beitr├Ąge ├╝ber uns berufst├Ątige Frauen und die Fragestellung:
Warum ist der Anteil von Frauen in den Chefetagen immer noch so gering?
Es herrscht doch Geleichberechtigung!

Wir Frauen sind unabh├Ąngig - im Prinzip.

- Warum nur begeben wir uns dann, sobald Nachwuchs sich ank├╝ndigt, in die
Abh├Ąngigkeit?

- Wir nehmen einen Teilzeitjob an, meistens zudem schlecht bezahlt, um Zeit f├╝r
unsere Familie zu haben und ber├╝cksichtigen dabei nicht, im Alter in die Altersarmut
zu gelangen.

- Wir vers├Ąumen oder k├Ânnen es uns einfach nicht leisten eine entsprechende
finanzielle Vorsorge zu treffen.

- Warum f├╝hlen wir uns allein f├╝r den Haushalt und die Kindererziehung nach wie vor
verantwortlich?

- Wir entscheiden uns gemeinsam f├╝r Kinder. Warum bew├Ąltigen wir in Deutschland
auch nicht gemeinsam mit dem Partner den Alltag?

Wir haben eine gute schulische und berufliche Ausbildung und verf├╝gen aufgrund unserer
Ausbildung ein gutes Knowhow.

- Warum ist unser Anteil in den Chefetagen so gering?

- Warum trauen Frauen sich F├╝hrungspositionen nicht zu?

- Warum verdienen wir, trotz der gleichen Position, unterschiedlich viel?

- Warum bedeuten Kinder f├╝r eine Frau immer noch den Karriereknick?

- Warum werden berufst├Ątige Frauen als Rabenm├╝tter bezeichnet und M├Ąnner nicht
als ÔÇ×Rabenv├Ąter"? F├╝r Kinder sind beide Elternteile wichtig.

- Warum setzen wir Frauen uns selbst und gegenseitig unter Druck, haben das Gef├╝hl
wir m├╝ssen in allen Bereichen perfekt sein?

- Wir entscheiden uns gemeinsam f├╝r Kinder. Warum liegt es dann an uns Frauen
Familie und Beruf in Einklang zu bringen und bei den M├Ąnnern geht der berufliche
Alltag weiter?

- Warum werden Frauen mit der Frage konfrontiert: ÔÇ×Was machen Sie, wenn Ihre
Kinder krank werden?" Sieht sich ein Mann seitens seiner Vorgesetzten mit dieser
Frage konfrontiert?

- Warum fand bisher keine wirkliche Ver├Ąnderung f├╝r uns Frauen statt?

Meine klare Antwort: Weil wir es zulassen!!

Wir d├╝rfen nicht hoffen, dass Gesetze etwas an unserer Situation ├Ąndern.
Es wird kaum eine Ver├Ąnderung stattfinden, wenn wir nicht beginnen st├Ąrker aktiv zu
werden, und diese Aktivit├Ąt beginnt bereits in unseren eigenen vier W├Ąnden.
Ich vertrete die Meinung, dass Partner, Kinder, Karriere, Erfolg unabh├Ąngig vom Geschlecht
und ohne schlechtes Gewissen m├Âglich sein sollten!

Um dies zu erreichen, m├╝ssen wir uns von alten Mustern verabschieden und einen
gemeinsamen Weg einschlagen, f├╝r ein erfolgreiches, gl├╝ckliches Leben f├╝r beide
Geschlechter.

Wir haben uns gemeinsam f├╝r die Gr├╝ndung einer Familie entschieden. Sollten wir dann
nicht gemeinsam f├╝r unsere Familie da sein und den Alltag zusammen bew├Ąltigen?
ÔÇ×Seinen Sie mutig Ihre Tr├Ąume zu verwirklichen, auch wenn der Verstand sagt, es sei
unm├Âglich." Beate Buck

Tr├Ąumen wir nicht l├Ąnger von der Gleichberechtigung, leben wir sie!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: