BLOG

Get the Job - worauf es beim Vorstellungsgespräch wirklich ankommt

15/04/2017 20:01 CEST | Aktualisiert 15/04/2017 20:01 CEST
BraunS via Getty Images

„Dieses Vorstellungsgespräch wird über meine Zukunft entscheiden. Es muss einfach perfekt laufen!" Sicherlich schwirrt vielen genau dieser Satz vor dem entscheidenden Gespräch beim neuen Arbeitgeber im Kopf rum.

Doch gerade an dem selbst auferlegten Druck scheitern in der Praxis nicht wenige. Neben der fachlichen Kompetenz ist nämlich vor allem der persönliche Eindruck entscheidend. Wie gut er ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, die wir an dieser Stelle näher beleuchten wollen.

Das Vorstellungsgespräch - warum ein guter Eindruck entscheidend ist!

Wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, haben Sie die erste Hürde überstanden. Schließlich konnte Ihre schriftliche Bewerbung bereits im Vorfeld überzeugen. Im Vorstellungsgespräch geht es nun darum, dass Ihr potenzieller Arbeitgeber Sie besser kennenlernt und einen persönlichen Eindruck von Ihnen erhält.

Die wichtigste Regel ist hierbei, dass Sie sich selbst treu bleiben. Setzen Sie sich selbst keine Maske auf. In der Regel sitzen Ihnen erfahrene Personaler gegenüber, die sofort erkennen, wenn jemand etwas vorgibt, was er gar nicht ist. Zeigen Sie anhand Ihrer fachlichen Kenntnisse und Ihren persönlichen Eigenschaften, dass Sie der Richtige für genau diesen Job sind.

Vorbereitung ist die halbe Miete!

Wenn Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden, sollten Sie sich darauf gründlich vorbereiten. Folgende Dinge sind hierbei besonders wichtig:

  • In Ihrer schriftlichen Bewerbung haben Sie gezeigt, dass Sie sich für das Unternehmen und die dazugehörige Stelle interessieren. Dieses Wissen gilt es nun zu vertiefen. Wichtige Informationen finden Sie in der Regel auf der Webseite Ihres zukünftigen Arbeitgebers. Achten Sie dabei nicht nur auf die Basics, sondern auch auf die Art und Weise, wie das Unternehmen sich selbst sieht. Verinnerlichen Sie die bestehende Firmenphilosophie.
  • Planen Sie für die Anreise genügend Zeit ein. Nichts ist nämlich schlimmer, als zu spät zum Bewerbungsgespräch zu kommen.
  • Achten Sie auf angemessene Kleidung. Informieren Sie sich hierfür, was in der jeweiligen Branche getragen wird und ob es zum Beispiel ein Dresscode in dem Unternehmen gibt.
  • Üben Sie in einem Rollenspiel eine mögliche Bewerbungssituation mit einem guten Freund oder einem Familienmitglied. So können Sie unter anderem feststellen, ob Sie deutlich und ruhig sprechen und wo möglicherweise weitere Schwachpunkte Ihrer Selbstpräsentation liegen.

Den perfekten Einstieg finden - bleiben Sie locker

In der Regel besteht das Vorstellungsgespräch aus Ihnen und Vertretern der Personalabteilung, die Ihnen gegenüber sitzen. Natürlich ist dies keine alltägliche Situation. Allerdings sollten Sie sich nicht von Ihrer Nervosität leiten lassen. Dies fällt erfahrenen Personalverantwortlichen nämlich als erstes auf. Beachten Sie daher folgende Hinweise:

  • Bleiben Sie stets Sie selbst. Versuchen Sie daher nicht, in eine auferlegte Rolle zu schlüpfen. Präsentieren Sie sich so, wie Sie später auch im Unternehmen tun werden.
  • Wenn Ihnen etwas zu trinken angeboten wird, sollten Sie dieses auch annehmen. Am besten wählen Sie stilles Wasser, welches unter anderem immer dann hilft, wenn die Stimme aufgrund eines trockenen Halses zu versagen droht.
  • Ihre Körperhaltung sollte nicht zu krampfhaft oder zu locker wirken. Hier müssen Sie ein gesundes Mittelmaß finden. Eine gerade und offene Sitzhaltung können Sie vorab trainieren.
  • Reden Sie deutlich und in einem angemessenen Tempo.
  • Halten Sie Blickkontakt, während Ihr Gegenüber eine Frage stellt und halten Sie ihn, wenn Sie antworten.

Setzen Sie im Gespräch eigene Akzente - stellen Sie eigene Fragen

Ihrem Gegenüber geht es bei dem Vorstellungsgespräch vor allem darum, Sie als Person näher kennenzulernen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie neben Ihren fachlichen Kenntnissen auch Ihre Persönlichkeit und Ihr Interesse an dem Unternehmen optimal präsentieren. Meist formuliert Ihr Gegenüber bestimmte Fragen, die Sie stets souverän und ehrlich beantworten sollten.

Auch hier gilt, dass Sie keine Floskeln nutzen sollten, die unter anderem in zahlreichen Bewerbungsratgebern stehen. Diese kennen Personalchefs nämlich bereits zu genüge. Nutzen Sie vielmehr die Gelegenheit, die Fragen stets in Beziehung zum bisherigen eigenen Schaffen zu setzen.

Darüber hinaus macht es Eindruck, wenn Sie selbst Fragen stellen. Sie zeigen damit das Interesse an dem Unternehmen und an der Stelle, die Sie besetzen möchten. Natürlich sollten Sie nicht wahllos, sondern intelligent fragen. Am Ende eines Gesprächs gibt es in der Regel die Situation, in der der Personaler nachfragt, ob man selbst noch Fragen stellen möchte. Fallen Sie dabei nicht gleich mit dem Gehalt ins Haus. Dies wirkt oftmals sehr plump.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Keep calm and get the job!

Selbstverständlich ist ein Vorstellungsgespräch eine nicht alltägliche Situation, die Sie aber mit dem entsprechenden Wissen gekonnt bewältigen können. So ist es wichtig, dass Sie sich auf das Gespräch gründlich vorbereiten, sich passend präsentieren und souverän auf Fragen antworten können.

Darauf haben wir in diesem Artikel explizit hingewiesen. Lampenfieber ist hierbei nicht schlimm, darf aber das Gespräch nicht dominieren. Trainieren Sie daher solche Gespräche im Vorfeld. Verstecken Sie sich nicht hinter einer Maske, sondern präsentieren Sie die Elemente, die Ihre Persönlichkeit ausmachen. Dies wird die Personalverantwortlichen mehr beeindrucken, als 0815-Antworten aus dem Bewerbungsratgeber in der Buchhandlung.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino