BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Bea Pircher  Headshot

Arbeiten 4.0: Wie wir den Anforderungen an eine digitalisierte Arbeitswelt gerecht werden

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
WORK DIGITAL
PeopleImages via Getty Images
Drucken

Arbeitswelt 4.0 - sicherlich ist dies eines der Schlagw├Ârter der letzten Jahre. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutieren hei├č und innig dar├╝ber, wie Menschen die Vorteile einer vernetzten Welt besser nutzen k├Ânnen.

Gleichzeitig finden spannende Gespr├Ąche dar├╝ber statt, welche Gefahren die digitalisierte Arbeitswelt birgt. Schlie├člich sind wir dank E-Mail, Smartphone und W-LAN permanent erreichbar, was durchaus belastend sein kann. Ist daher wirklich alles sinnvoll, was digital m├Âglich ist oder sollten wir die Digitalisierung unseres Lebens begrenzen?

Die Digitalisierung ver├Ąndert unser Leben und unsere Arbeitswelt gleicherma├čen

Die Digitalisierung macht nahezu vor keinem Arbeitsbereich halt, sodass sich jeder im Laufe der Zeit damit befassen muss. Nat├╝rlich gibt je nach Beruf und T├Ątigkeitsfeld eine unterschiedliche Komplexit├Ąt und Intensit├Ąt der Digitalisierung.

Gerade im Fach- und F├╝hrungskr├Ąftebereich macht sich die zunehmende Digitalisierung besonders stark bemerkbar. Dies betrifft unter anderem die allgemeine Arbeitsorganisation oder die Strukturierung von einzelnen Arbeitsprozessen. Ein gutes Beispiel hierf├╝r ist sicherlich das papierlose B├╝ro. Auch die Anforderungen an den Arbeitnehmer selbst steigen.

Dies f├Ąngt bereits bei der Ausbildung an und setzt sich im Laufe des Berufslebens fort. Eine permanente Fort- und Weiterbildung ist daher in vielen Arbeitsbereichen unabdingbar. Der Begriff des lebenslangen Lernens hat durch die Digitalisierung in der Arbeitswelt eine ganz neue Bedeutung bekommen.

Im Homeoffice arbeiten - darauf sollte jeder achten

Von zu Hause aus arbeiten ist dank des digitalen Fortschritts heutzutage in vielen Bereichen selbstverst├Ąndlich. Es spart nicht nur Kosten ein, sondern bietet auch die M├Âglichkeit, Familie und Beruf besser miteinander zu vereinen. Nicht nur Selbstst├Ąndige ergreifen zunehmend die Initiative und richten sich in den eigenen vier W├Ąnden ein eigenes B├╝ro ein.

Vielmehr ist gerade im Fachkr├Ąfte- und F├╝hrungsbereich zu merken, dass dieser Personenkreis gezielt diejenigen Stellenangebote ausw├Ąhlt, die eine Homeoffice T├Ątigkeit zulassen. Allerdings ist auch hier zu beachten, dass Beruf und Privatleben sich nicht zu sehr miteinander vermischen d├╝rfen. Vielmehr ist eine inhaltliche, zeitliche und r├Ąumliche Abgrenzung sinnvoll.

Nur so ist gew├Ąhrleistet, dass bei der arbeitenden Person keine dauerhafte ├ťberforderung eintritt. Klare Arbeitszeiten und eine m├Âglichst st├Ârungsarme Arbeitsumgebung sind daher absolut erforderlich. Dar├╝ber hinaus spielt die B├╝roausstattung ebenfalls eine sehr wichtige Rolle.

Einfach mal so am K├╝chentisch arbeiten, sollte da eher die Ausnahme bleiben. Vielmehr lohnt es sich, in hochwertige und ergonomische B├╝rom├Âbel zu investieren. Dies gilt ebenfalls f├╝r das technische Equipment.

St├Ąndige Erreichbarkeit birgt enorme Risiken

Besonders deutlich macht sich die Digitalisierung sicherlich bei der internen und externen Kommunikation bemerkbar. Netzwerke sorgen daf├╝r, dass Mitarbeiter und Kunden schneller beziehungsweise einfacher erreichbar sind. Gerade Fach- und F├╝hrungskr├Ąfte wissen, dass sie heutzutage keinen klassischen Nine-to-Five-Job mehr haben.

Vielmehr ist ihre Arbeitswelt durch ein hohes Ma├č an Flexibilit├Ąt gekennzeichnet, woran die Digitalisierung einen gro├čen Anteil hat. Die Flexibilit├Ąt h├Ârt aber nicht mit dem Verlassen des Arbeitsplatzes auf, sondern beeinflusst zunehmend auch das Privatleben. Auf Dauer kann dies sehr belastend sein.

Schlie├člich soll sich die Arbeitsperson in seiner Freizeit von seiner T├Ątigkeit erholen und nicht um betriebliche Belange k├╝mmern. Diverse Unternehmen haben bereits auf diesen Umstand reagiert und zum Beispiel eine Weiterleitung von E-Mails w├Ąhrend der Freizeit unterbunden. Gleiches gilt f├╝r die Erreichbarkeit der Mitarbeiter via Mobiltelefon.

Digitalisierte Arbeitswelt im Zeichen des Datenschutzes

Die Digitalisierung der Arbeitswelt produziert Unmengen an Daten, die zum Teil sehr sensible und pers├Ânliche Informationen enthalten. Diese gilt es besonders vor dem Zugriff Dritter zu sch├╝tzen. Deshalb spielen der Datenschutz und die Sicherung von Daten f├╝r Unternehmen, Selbstst├Ąndige und Freiberufler eine immer wichtigere Rolle.

Wer zum Beispiel von zu Hause aus arbeitet, muss dementsprechend die notwendigen Sicherheitsma├čnahmen ergreifen, um die eigenen sensiblen Daten und die der Kunden zu sch├╝tzen. Auch hier zeigt sich, dass die Digitalisierung kein Selbstl├Ąufer ist, sondern eine permanente Obacht und aktuelle Informationen ben├Âtigt.

Alles digital oder doch lieber nicht?

Wir alle profitieren beruflich und privat von der voranschreitenden Digitalisierung. Sie macht uns das Leben in vielen Bereichen deutlich einfacher, schneller und auch g├╝nstiger. Allerdings sollten wir alle aufpassen, dass uns die digitale Lebens- und Arbeitswelt nicht ├╝berfordert.

Die klare Trennung zwischen Beruf und Privatleben darf nicht durch eine permanente Erreichbarkeit aufgehoben werden. Fehlen Freizeit- und Erholungsphasen beziehungsweise werden diese permanent unterbrochen, kann dies auf Dauer der Gesundheit extrem schaden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.