BLOG

Wie wird man zur glücklichen Führungskraft in Deutschland?

26/02/2017 16:17 CET | Aktualisiert 26/02/2017 16:21 CET
franckreporter via Getty Images

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen zum wiederholten Male in einer langweiligen und zeitaufwendigen Besprechung. Was wäre Ihre Reaktion? Ich vermute, Sie würden sich sagen:" Das will ich ändern!".

Es war mir eine Freude und große Ehre vom 14.2.2017 -17.2.2017 zum WorldHRDCongress von dem Gründer Dr. R.L. Bhatia in Indien, Mumbai eingeladen worden zu sein. Mehr als 600 Experten aus mehr als 160 Ländern, die an diesen Tagen für ihr herausragendes Engagement im Rahmen von Human Resources, sei es in weltweit tätigen Beratungsunternehmen oder internationalen Produktionsunternehmen, ausgezeichnet wurden.

Die großen Fragen, die den Kongress überspannten, waren

Wie führt man glücklich in Zeiten der Disruption und großen Veränderungen?

Wie gelingt erfolgreiche internationale Teamarbeit?

Welche Maßnahmne haben sich dafür nachhaltig als wirkungsvoll herausgestellt?

Interessant war es, die Erfahrungswerte von u.a. Google, SAP, Gulf Oil Intrenational, Cisco, Shell Easter Petroleum Ltd., London School of Economics und vielen anderen Unternehmen kennen zu lernen.

Auch wenn es in den einzelnen Unternehmen unterschiedliche Ansätze gibt, den fragilen Zeiten erfolgreich zu begegnen, der Mensch steht doch im Mittelpunkt. Dies ist anlässlich der internationalen Diskussionen, in wieweit und wie schnell wir von Robotern und Künstlicher Intelligenz ersetzt werden, zunächst sehr erfreulich.

Neben der Vielzahl an Unternehmen, waren ebenfalls Leadership Coaches aus aller Welt zugegen, die gleichfalls für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet wurden und ich fühle mich geehrt, als eine der "Top 100 Best Global Coaching Leaders" dazu zu gehören.

Welche Maßnahmen werden als besonders wirkungsvoll und nachhaltig von den anwesenden Unternehmen angesehen, um die Motivation, Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit (im englischen Sprachraum würde man von Happiness sprechen) ihrer Führungskräfte zu erhalten?

1. Coaching.

Coaching spielt in durchweg allen internationalen Führungskräfteprogrammen der Unternehmen eine herausragende Rolle. Es ist auch nicht verwunderlich. Spitzensportler, Politiker, Filmstars sind sich bewusst, dass professionelle Hilfestellung und Struktur für ihren Erfolg erforderlich sind und das dies mehr als "OK!" ist.

Hier ist auch gründlich mit einem Missverständnis aufzuräumen, welches in Deutschland in den Führungsetagen mancherorts noch vorherrscht. Coaching ist nicht nur für die jungen Mitarbeiter, das Mittel der Wahl, sondern wird insbesondere international für den oberen und im Executive Bereich als High Class Development Tool der persönlichen Zufriedenheit und zukünftiger Leistungsfähigkeit eingesetzt.

Google formulierte es so: "Profiling future leaders needs Coaching."

2. Die glückliche Führungskraft

Die Herausforderungen, die es beim Einsatz von Coaching zu bewältigen gilt, wurden klar und deutlich formuliert : "Hilfestellung, um unglückliche großartige Führungskräfte zu glücklichen Führungskräften zu machen."

In Deutschland dürfte die Vorstellung einer glücklichen Führungskraft häufig mit einem kurzen Lächeln quitiert werden. Insgeheim möchte ja jeder glücklich in seinem Beruf und Leben sein, jedoch erscheint hierzulande der Weg über die "harte Arbeit", getreu dem philosophischen Motto "per aspera ad astra", als der einzig wahre Weg zum Erfolg und der Zustand des Glücklichsein's wird gedanklich auf das Rentenalter verschoben in der Illusion, dass preußisch ambitionierte Grundstrukturen auch zukünftig halten, was sie versprechen.

Ich habe auch schon mal den Satz gehört. "Wir bezahlen unsere Leute nicht für's Glücklichsein." Das mag stimmen, jedoch wird verkannt, dass ein zufriedener und glücklicher bioenergetischer Zustand des Menschen der Leistungsfähigkeit zuträglicher ist.

International geht man einen deutlich fortschrittlicheren und professionelleren Weg, der allen unmittelbar und direkt zu gute kommt und seine erfolgreichen Auswirkungen nicht erst möglicherweise, denn das wissen wir auch nicht, im Rentenalter zeigt.

3. Bewusstsein kreieren.

Diese Forderung an Führungskräfte erscheint im ersten Augenblick erstaunlich. Meint man doch, dass gerade Führungskräfte diese Fähigkeit in besonderem Maße ausgeprägt haben müssten. Excellente Führungskräfte haben ein Bewusstsein weniger für die eigene Egozentrik, sondern für das gemeinsame "Wir". Einer der Top Coaches Dr. Marshall Goldsmith hat es auf den Punkt gebracht.

"Werde zu der Person, die Du gerne sein möchtest UND helfe anderen dabei, dieses auch zu werden."

Wissen Sie noch was oben stand? Ich vermutete, Sie wollen eine langweilige Besprechung ändern.

Wollen Sie gleich anfangen etwas zu verändern und das Glück im Führungsalltag an Bord holen? Gut. Fangen wir an.

1. Wie oft haben Sie gestern überprüft, ob Sie richtig lagen, mit dem was sie sagten?

2. Welchen positiven Unterschied haben Sie gestern zu einer Sache beigetragen?

3. Haben Sie gestern Ihr Bestes gegeben, um eine positive Beziehung zu gestalten?

Um einen High Score zu erhalten, brauchen Sie nur mit der Beantwortung anzufangen. Mehr nicht.

Viel Glück!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino