Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Badaria Moussa Headshot

"Ich will meinen Ehemann zurück" - diesen Wunsch einer Kinderbraut werden Deutsche nicht verstehen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GIRL AFRICA SERIOUS
peeterv via Getty Images
Drucken

In vielen Ländern der Welt ist der Ehestatus zuallererst eine Absicherung und ein wichtiger sozialer Status. Eine Trennung ist für einige Mädchen und junge Frauen schlimmer und sozial erniedrigender als selbst eine schlechte Ehe, in die sie gezwungen wurden. Der Wunsch der meisten Mädchen ist, dass sie respektiert und versorgt werden.

Da setzen auch viele Hilfsprogramme in Entwicklungsländern an, die Männer in die Verantwortung nehmen - nicht unbedingt mit dem Ziel, eine Scheidung zu erwirken. Das zeigt ganz gut, dass wir wirklich genauer hinschauen müssen, je nach Kontext: Auf die rechtliche Situation von Mädchen, die gesellschaftliche Rolle, die Konsequenzen einer Trennung.

Natürlich geht das Recht auf körperliche Unversehrtheit und der Jugendschutz vor. Die Frage muss aber immer lauten: Was ist für das Mädchen am besten, am wenigsten traumatisierend und in welcher Situation, mit welcher Unterstützung kann sie ein gutes Leben führen? Das kann eben auch weiterhin als Ehefrau sein. An diese Sicht müssen wir uns mit unserer „Deutschland"-Brille erst gewöhnen. (Sabine Wilke, Pressesprecherin CARE)

Ich heiße Badaria Moussa, bin 18 Jahre alt und lebe in Niger. Als ich 15 war, wurde ich mit einem 33-jährigen Mann verheiratet. Er heißt Noura. Mein Vater hat ihn für mich ausgesucht. Er ist mit ihm sogar befreundet. Obwohl ich in einen anderen Jungen verliebt war, akzeptierte ich die Entscheidung meines Vaters.

An dem Tag, an dem ich verheiratet wurde, endete meine Kindheit

Anfangs empfand ich sogar Zuneigung für meinen Mann. Doch das änderte sich schon bald. Er gab mir kein Geld für Essen oder Kleidung und kümmerte sich nicht um mich. Ich erzählte es meinen Eltern, doch sie sagten nur, ich solle geduldig sein und stark bleiben.

Mehr zum Thema: Kinderehen in Deutschland - wie wir Minderjährige schützen müssen

Ich wurde schwanger. Seine Reaktion war ein totaler Schock. Er hatte keine Lust auf ein Kind und sagte, dass er sich ein besseres Leben suchen würde. Und das tat er auch.

Als unsere Tochter Zahara drei Monate alt war, verließ er mich

Auch wenn er mich so behandelt und schließlich alleine gelassen hat, liebe und vermisse ich ihn. Ich habe keine Ahnung, wo er ist. Er hat mich und meine Tochter einfach bei meiner Großmutter abgesetzt und ist Richtung Taskar aufgebrochen. Aber ob er dort auch wirklich ist, weiß ich nicht.

Für uns Mädchen hier bedeutet eine Ehe Sicherheit. Eine Trennung ist meist schlimmer für uns, als verheiratet zu bleiben. Auch wenn ich finde, dass kein Mädchen vor dem 19. oder 20. Lebensjahr verheiratet werden sollte.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Vor allem sollten junge Mädchen nicht zur Ehe gezwungen werden. Die Eltern müssen sie davor schützen und ihre veralteten Einstellungen über Bord werfen.

Und allen Männern da draußen will ich eines sagen: Wenn ihr das Mädchen wirklich liebt, dann könnt ihr auch warten bis sie volljährig ist. Kein Mädchen unter 18 darf gezwungen werden, einen Mann zu heiraten.

Der Text wurde von Rakietou (CARE) und Katharina Pichler aufgezeichnet.

Weitere Informationen: www.care.de/einsaetze/themen/frauen-und-maedchen/

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.