profile image

Prof. Dr. Tobias Kollmann

Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen

Prof. Dr. Tobias Kollmann ist Inhaber des Lehrstuhls für E-Business und E-Entrepreneurship an der Universität Duisburg-Essen. Seit 1996 befasst er sich mit wissenschaftlichen Fragestellungen rund um die Themen Internet, E-Business und E-Commerce. Als Mitgründer von AutoScout24 gehörte er mit zu den Pionieren der deutschen Internet-Gründerszene und der elektronischen Marktplätze. Er ist Autor zahlreicher Bücher, Fach- und Praxisbeiträge zu den Bereichen “E-Entrepreneurship”, “E-Business” und “Akzeptanz/Marketing bei neuen Medien”. Als Business Angel finanzierte er über die letzten 15 Jahren zahlreiche Startups in der Net Economy, wofür er 2012 vom Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. zum „Business Angel des Jahres“ gewählt wurde. Seit 2013 ist er der Vorsitzende des Beirats „Junge Digitale Wirtschaft“ im BMWi. 2014 beruft ihn der Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen Garrelt Duin zum Beauftragten für die Digitale Wirtschaft in NRW. Er ist vor diesem Hintergrund ein gefragter Speaker für die Themen "Digitale Wirtschaft", "Digitale Transformation" und "Digitaler Wandel". Laut dem Magazin Business Punk (Ausgabe 02/2014) gehört er zu den 50 wichtigsten Köpfen der Startup-Szene in Deutschland.

Was ein Digitalminister können muss

Ein Gegensatz zwischen „realer" und „virtueller" Welt existiert nicht. Deswegen sind Digitaler Wandel, Digitale Transformation, Digitale Wirtschaft, Digitale Gesellschaft, Digitale Zukunft und viele andere „Digitalthemen" kein Sonderfeld mehr.
18/06/2017 14:53 CEST

Deutschland 4.0 - Wie die Digitale Transformation gelingt

Technischer Fortschritt hat die Arbeitslosigkeit also gesenkt, was als Kapitalisierungseffekt bezeichnet wird. Allerdings führen neue Technologien auch zu einer stärkeren Reallokation der Arbeit. Das heißt: Viele Jobs fallen weg.
17/02/2017 12:42 CET

Warum wir ein gemeinsames digitales Europa brauchen

Vielleicht ist die Digitalisierung eines der stärksten Argumente für die Wiederbelebung des europäischen Gedankens. Im Internet gibt es keine Grenzen und keine Schlagbäume. Die digitale Freiheit ist somit Herausforderung und Verpflichtung für ganz Europa.
18/12/2016 10:15 CET

Industrie 4.0 ist der falsche Ansatz!

Noch immer ist das Verständnis für die bevorstehenden Änderungen im digitalen Zeitalter in der deutschen Wirtschaft nicht verbreitet. Testet man das Digitalwissen deutscher Manager, zeigen sich deutliche Lücken, die zum Beispiel bei Studierenden deutlich geringer sind.
31/08/2016 12:08 CEST

Deutsch-französischer Plan: 15 Schritte für ein digitales Europa

Gemeinsam mit dem „Nationalrat für Digitales" hat der „Beirat Junge Digitale Wirtschaft" einen deutsch-französischen Aktionsplan für Innovation mit dem Titel „Digitale Innovation und Digitale Transformation in Europa" entworfen und auf der gemeinsamen Konferenz zur Digitalen Wirtschaft an Sigmar Gabriel und Emmanuel Macron übergeben.
31/10/2015 12:10 CET

Die 3 größten Baustellen der Digitalen Wirtschaft

Unsere klassische Industrie unterschätzt weiter den Digitalen Wettbewerb(er) und bleibt in der vermeintlich noch sicheren realen Komfortzone anstatt eigene elektronische Wertschöpfungsprozesse als digitale Geschäftsmodelle zu integrieren.
02/03/2015 08:07 CET

Deutschland braucht mehr Gründer für die Digitale Wirtschaft!

Der „E-Entrepreneurship Flying Circus" (#EEFC14), die bundesweite Bustour im Rahmen des „Wissenschaftsjahres 2014 - Die Digitale Gesellschaft", ist am Ziel angekommen. Nach 2000 Kilometern stand fest: Wir brauchen mehr Gründer für die Digitale Wirtschaft.
24/10/2014 16:56 CEST

Digital Disruption: Was die Gründerszene wirklich braucht

Es gibt zu wenig Gründer in Deutschland. Das wissen wir. Diese jungen Innovationstreiber sind unabdingbar, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein. Wir könnten es so einfach ändern - wenn wir diese Schritte gehen würden.
10/10/2014 18:40 CEST