profile image

Thomas Sattelberger

Publizist, Politikberater, FDP-Politiker, ehemaliger Topmanager, FDP-Kandidat

Thomas Sattelberger, geboren 1949, ist ein deutscher Topmanager. Von 2007 bis 2012 war er Personalvorstand der Deutschen Telekom.

Zuvor in gleicher Position beim Automobilzulieferer Continental AG, anschließend an seine Position als operativer Vorstand der Lufthansa-Passage.

Sattelberger hat sich als Verfechter des Diversity Managements profiliert, gilt als Initiator einer Frauenquote von 30 Prozent im Führungsbereich der Telekom und ist entschiedener Gegner klonender Bildung, insbesondere der MBA-Ausbildung.

Sattelberger ist Fellow der International Academy of Management und seit 2008 Vorstandsvorsitzender der BDA-/BDI-Initiative MINT Zukunft e.V.

Seit 2012 ist er zudem Themenbotschafter für Personalführung und Sprecher der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Außerdem ist er Cofounder der Stiftung Nächste Gesellschaft in Berlin.

Thomas Sattelberger ist Autor des Buchs Ich halte nicht die Klappe:
Mein Leben als Überzeugungstäter in der Chefetage

2015-05-11-1431334356-2299510-unnamed1.jpg
ISBN: 9783867744201
Murmann

Die Wahl in NRW zeigt: Kein Bündnis ist so vermodert wie Rot-Grün

In der Wirtschaft habe ich es oft aus nächster Nähe beobachten können: Nach dem operettenhaften Aufstieg folgt der jähe Fall. Denn am Ende beurteilen die Menschen nach Substanz. Martin Schulz hat für seine substanzlose Rhetorik die Quittung an der Urne erhalten.
15/05/2017 15:00 CEST

Viele Unternehmen dürften sich gar nicht als Startup bezeichnen

Für mich ist ein Startup übrigens keines, wenn es nur zum Exit gegründet wird. Ein Unternehmer, und damit neuer Mittelstand, ist jemand, der auch ein Unternehmen mit Werten und Kultur schaffen möchte. Das Unternehmen und auch die Mitarbeiter sollen sich weiterentwickeln.
14/10/2016 09:50 CEST

Arbeitswelt 2025: Ohne Söldner, Vampire und Einfalt

Gute Führung heißt nicht nur, Hierarchien abzuflachen - es heißt eben auch, den einzelnen Unternehmenseinheiten mehr Raum zur Selbstorganisation zu geben. Die Führungskraft hat sich - salopp gesagt - hier gar nicht einzumischen.
09/05/2015 10:28 CEST

Führung nur noch auf Abruf

Über 70 Prozent aller deutschen Führungskräfte fühlen und spüren im tiefen Inneren, dass die traditionellen Management- und Führungskonzepte den Anforderungen der Zukunft nicht mehr genügen - und machen trotzdem so weiter.
05/11/2014 15:21 CET

Warum viele Top-Managerinnen scheitern müssen

Was war Deutschlands Wirtschaft stolz darauf: Sage und schreibe 17 Frauen hatten sich in nur drei Jahren ihren Weg in den Vorstand eines Dax-Unternehmens gebahnt. Heute sind acht von ihnen, also knapp jede zweite, nicht mehr in ihren Positionen.
18/08/2014 18:47 CEST

Wie geheime Netzwerke unsere Unternehmen gefährden

„Null Toleranz bei Verstößen gegen Gesetze oder interne Regelungen und das Leistungsprinzip": Das sollen die beiden Pfeiler der neuen Kultur bei ThyssenKrupp werden. Ungeheuerlich, dass man das extra sagen muss. Wann, zum Teufel, wird das selbstverständlich?
06/08/2014 18:58 CEST