profile image

Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin

Julian Nida-Rümelin gehört neben Jürgen Habermas und Peter Sloterdijk zu den renommiertesten Philosophen in Deutschland. Er lehrt Philosophie und politische Theorie in München. Seit 2011 leitet er das interdisziplinäre Münchner Kompetenzzentrum Ethik. Nida-Rümelin ist ord. Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Von 1998 bis 2002 wechselte er in die Kulturpolitik, zunächst als Kulturreferent der Landeshauptstadt München und dann als Kulturstaatsminister im ersten Kabinett Schröders.

Griechenland: Ein Ausweg aus dem Dilemma

Die Situation scheint hoffnungslos verfahren zu sein. Der gefühlten Dauer-Kränkung des griechischen Volkes durch die europäischen Institutionen steht der verständliche Unwille der Geberländer gegenüber weiteres Geld einem Staat zur Verfügung zu stellen.
10/07/2015 10:11 CEST

Ökonomie und Ideologie

Das Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsinstitute fordert Steuersenkungen, da der Staat Überschüsse erwirtschafte. Dies sei eine ideale Voraussetzung für eine Reform. Hier zeigt sich die ideologische Imprägnierung der wirtschaftswissenschaftlichen Stellungnahme.
28/04/2015 14:32 CEST

Das Islamgesetz missachtet religiöse Identität

Einen gesetzlichen Rahmen für das Wirken von Islam-Lehrern an Schulen ist sinnvoll. Einen gesetzlichen Rahmen „für das religiöse Leben" von Muslimen in europäischen Ländern ginge jedoch zu weit. Integration muss getragen sein von einer Kultur des Respekts.
18/03/2015 10:13 CET

Vor was wir uns fürchten sollten

Die Demokratie ist die einzige Staatsform, die auf eine vitale Zivilgesellschaft, Kooperationsbereitschaft und Anerkennung angewiesen ist. Ohne dieses Fundament wird die demokratische Ordnung zu einem bloßen Rekrutierungsverfahren politischer Eliten.
11/02/2015 11:13 CET

Warum der Akademisierungswahn unser Bildungssystem zerstört

Unser Bildungssystem befindet sich in einer Krise: Die Reformanstrengungen haben manches verbessert, waren jedoch nicht von einer kulturellen Leitidee getragen. Weil diese Bildungsreformen glaubten, ohne Leitidee auszukommen, haben sie Probleme heraufbeschworen.
25/10/2014 14:53 CEST