profile image

Hermann Binkert

Geschäftsführer Meinungsforschungsinstitut INSA-CONSULERE

Geboren am 14.11.1964 in WT-Tiengen (Südbaden), verheiratet, vier Kinder, wohnt in Erfurt, war von 1991 bis 2009 in der öffentlichen Verwaltung beschäftigt, zuletzt als Staatssekretär in der Thüringer Staatskanzlei und Bevollmächtigter des Freistaats Thüringen beim Bund. Seit 2011 ist er Geschäftsführer des Markt- und Sozialforschungsinstituts INSA-CONSULERE in Erfurt.

Flüchtlinge sind weder Segen noch Fluch

Wo man hinkommt, mit wem man spricht, das Flüchtlingsthema ist in aller Munde. „Wir schaffen das", sagen die politisch Verantwortlichen einem Volk, das immer misstrauischer wird - gegenüber der Politik, aber auch gegenüber den Medien.
15/09/2015 19:44 CEST

Meinungsforschung statt Meinungsmache

Wer Fragen stellt, kann auch Antworten bekommen, die ihm nicht gefallen. Damit müssen Meinungsforscher rechnen. Umfragen müssen das Stimmungsbild in der Bevölkerung widerspiegeln, auch dann, wenn man persönlich der Meinung ist, dass die Mehrheit falsch liegt.
04/02/2015 13:23 CET

Neue Volkspartei AfD?

Nach dem Erfolg der Alternative für Deutschland bei den Europawahlen hat deren Parteichef Bernd Lucke behauptet, seine AfD sei eine „neue Volkspartei".
28/05/2014 17:30 CEST

Volkspartei AfD?

Die Alternative für Deutschland wird bundesweit ein Stück weit das, was Die Linke im Osten ist: eine Volkspartei. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, weshalb die AfD nicht nur Wähler aus dem bürgerlichen Spektrum gewinnt, sondern auch ehemalige Linke-Wähler.
25/03/2014 12:40 CET

Erfolg misst sich an den konkreten Ergebnissen

Es hat seine Gründe, dass die große Koalition nicht wirklich beliebt ist - und das, obwohl die Anhänger der beiden großen Parteien ja eigentlich eher dafür sein müssten. Aber nicht einmal jeder zweite Unionswähler (44 %) und nur jeder dritte SPD-Wähler (36 %) wünscht sich nach dem aktuellen INSA-Meinungstrend eine große Koalition.
04/12/2013 14:16 CET

Vertrauen schafft Vertrauen - Misstrauen sät Misstrauen

Sie haben uns vertraut - und wir ihnen. Die US-Präsidenten genossen in Deutschland hohen Zuspruch. Und dann das: Die NSA hört Merkels Handy ab. Auch der Gutwilligste kann das nicht mehr mit dem Kampf gegen den Terrorismus oder die organisierte Kriminalität begründen.
07/11/2013 11:46 CET

Hat die Koalition aus SPD/CDU auch den Mut, zu handeln?

Auf Dauer ist eine Regierung mit 75-prozentiger Parlamentsmehrheit, deren Parteien aber nicht einmal von jedem zweiten Wahlberechtigten gewählt wurden, nicht wünschenswert. Demokratien benötigen eine handlungsfähige Regierung und eine starke Opposition. Die zukünftige Bundesregierung hat die Mehrheit zum Handeln. Aber hat sie auch den Mut zum Handeln?
30/10/2013 14:25 CET

Realistische Wähler: 5-Prozenthürde noch zeitgemäß?

Die 75-prozentige großkoalitionäre Parlamentsmehrheit wird die Diskussion verstärken, ob die 5-Prozentklausel noch zeitgemäß ist. Immerhin haben über fünf Millionen Bundesbürger FDP, AfD und Piraten gewählt. Sie sind im Deutschen Bundestag aber mit keinem Sitz vertreten. Zum Vergleich: Die stärkste Oppositionsfraktion - die Linke - kommt nicht einmal auf vier Millionen Wähler.
18/10/2013 17:14 CEST

Gewonnen, aber nicht gesiegt

Dass die Zahl der Wähler um 0,8 Prozentpunkte auf 71,5 Prozent stieg, darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Nichtwähler und Ungültig-Wähler die Mehrheit der Wahlberechtigten bilden. Es haben mehr Bundesbürger nicht oder ungültig gewählt als ihr Kreuz bei CDU oder CSU gemacht haben.
10/10/2013 10:07 CEST