profile image

Gunter Weißgerber

Deutscher Politiker SPD, ehemaliges Mitglied des Deutschen Bundestages

Gunter Weißgerber war von 1990 bis 2009 sächsischer
Bundestagsabgeordneter und in dieser Zeit 15 Jahre Vorsitzender der
sächsischen Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion (1990 bis 2005).

Weißgerber arbeitete während seiner Bundestagszeit im Haushaltsausschuss der Volksvertretung.

Bei der Bundestagswahl 2005 gewann er seinen Leipziger Wahlkreis direkt mit dem besten Landes-Ergebnis aller Sozialdemokraten in Sachsen und ohne Landeslisten-Absicherung.

Er hat sich bis heute immer gegen eine Regierung von SPD und Linksaußen ausgesprochen.

Weißgerber trat am 8. Oktober 1989 in das Neue Forum ein und war am 7. November 1989 Gründungsmitglied der Leipziger SDP. Für die SDP/SPD war er regelmäßiger Redner der Leipziger Montagsdemoonstrationen 1989/90.

Den Deutschen Bundestag verließ er 2009 aus freier Entscheidung.
Weißgerber ist studierter Ingenieur für Tiefbohr-Technologie. Er ist derzeit Unternehmensberater und Publizist.

http://www.gunter-weissgerber.de/

Feuilleton, bitte aufwachen!

Kennen Sie den Witz über Sudel-Ede (Karl-Eduard von Schnitzler), in dem der Erzähler immer nur bis "Schni ..." kam, wenn dessen Sendung "Schwarzer Kanal" angesagt wurde? Weil er dann immer sofort auf den nächsten Sender umstellte.
13/10/2016 14:41 CEST

Deutschlandausdehnung der CSU und die politische Waage der Bundesrepublik

Das mit der <a href="http://m.welt.de/debatte/kommentare/article153293663/Folgt-nun-der-Aufstand-gegen-die-Kanzlerin.html" target="_hplink">Deutschlandausdehnung der CSU</a> ist eine Schimäre. Wer sollte denn außerhalb Bayerns in den Wahlkreisen und Landesverbänden die CSU darstellen?
17/03/2016 13:29 CET

"Liebe Sozis in Baden-Württemberg, gebt euch einen Ruck!"

Wir wollten 1989 freie Wahlen und hatten das erreicht. Auch am heutigen Wahltag bestätigt sich das erneut. Deutschland ist ein freies Land mit freien Wahlen. Viele weitere solcher Länder gibt es außerhalb Europas und Nordamerikas nicht. Russland gehört beispielsweise nicht dazu.
14/03/2016 11:22 CET

"Im gesamten Osten müffelt es nach DDR"

Der Apfel fällt nämlich nicht weit vom Stamm! Die DDR war eine Diktatur. Meinungsvielfalt wurde nicht geduldet, der Umgang mit ihr war nicht geübt. Meinungsvielfalt bedeutet aber Streit und wenn man Meinungen abseits großer tatsächlicher Mehrheitsmeinungen äußert, gibt es Gegenwind, zuweilen harschen Gegenwind.
01/03/2016 18:19 CET

Leipzig: Massivster Überfall seit den Progromen von 1938

Sascha Lange zieht in der Leipziger Volkszeitung am 13.01.2016 (siehe unten) bezüglich des 250-köpfigen rechtsradikalen Mobs vom 11.1.2016 in Leipzig die große Linie zum Horror des Nationalsozialismus. Das kann man tun.
14/01/2016 20:47 CET

"Leipzig ist bunt und nicht nur braun oder rot!"

Hinter uns liegt nicht nur ein Jahr zuwanderungsfeindlicher und teils rechtsextremistischer Demonstrationen von Legida sowie abscheuliche Übergriffe auf Flüchtlinge und Asylbewerberheime, sondern auch weit über ein Jahr massive linksextremistische Gewalt gegen Gebäude, Fahrzeuge und Mitarbeiter demokratischer Institutionen sowie gegen Politiker bis hin zu persönlichen Pflasterstein- und Brandanschlägen.
12/01/2016 10:15 CET

Annäherung an Die Linke: Offener Brief an Sigmar Gabriel

Thomas Oppermann macht der Union zu Recht den Vorwurf, konservative Positionen nicht mehr zur Genüge einzubinden. Im Spiegel sagt er :"Merkel macht Millonen Bürger politisch heimatlos." Was Thomas Oppermann verdrängt, ist die Schuld der SPD an dieser Entwicklung.
04/01/2016 16:17 CET

Verschweigemeinschaft - Flucht vor der Mitte

Ernsthafte Journalisten legen allergrößten Wert auf Objektivität, so gut dies eben subjektive Menschlein überhaupt objektiv leisten können. Will und Illner sehen sich in der Rolle von Politikgestaltern, was sie von berufs wegen eindeutig nicht sein können.
08/11/2015 10:09 CET

Praktischer Umgang mit Pegida

Mit Sigmar Gabriel war der einzige Bundespolitiker, der Politik auch als eine wichtige Aufgabe in Brennpunkten versteht, Anfang dieses Jahres in Dresden und hatte sich selbst ein Bild von der Situation gemacht. Leider fielen nicht nur eigene Truppen über ihn her.
24/10/2015 12:59 CEST

Was wir ein Jahr später über den Stumpfsinn von Pegida sagen können

2014 sah ich die Bewegung noch als Gemisch aus tatsächlicher Unwissenheit, Dummheit und dumpen Einflüssen von Ewiggestern und Gestern. Ein Jahr später wissen wir alle wesentlich mehr. Diejenigen, denen auch ich vor einem Jahr noch relative Unkenntnis über das freiheitliche demokratische System zu attestieren gewillt war, laufen schon lange nicht mehr in Dresden oder Leipzig mit.
17/10/2015 11:34 CEST

Pegida hängt Merkel und Gabriel in Dresden an Galgen auf

Na, dann können die Pegidisten sich als nächstes eine Burka drüberziehen und eine US-Flagge verbrennen. Seit 2014 beobachte ich Pegida, tauschte und wertete seit dem viel Material aus. Klar war, dass sehr schnell die ersten Putin-hilf-Rufe kommen würden.
13/10/2015 10:17 CEST

Linke Lebenslüge: Tendenz zum Unrechtsstaat Teil 5

Die nächste Stufe auf dem Weg in die offizielle Diktatur wurde mit dem doppelten Lottchen Volksdemokratie erklommen. Im Begriff stecke zweimal das Wort Volk, in Volk selbst und in dem griechischen Wort Demos. Eine Plattitüde sondergleichen.
02/06/2015 19:03 CEST

Linke Lebenslüge: Tendenz zum Unrechtsstaat Teil 4

Es hatte alles nichts genützt. Obwohl seit dem 30. April 1945 die Gruppe Ulbricht Sorge trug, dass in der gesamten Berliner Verwaltung vor Einzug der Westalliierten kommunistische Gewährsmänner installiert waren, war der Wahlausgang für die SED vernichtend.
27/05/2015 18:42 CEST

Das Jahr, in dem die SPD ihre Stärke verspielte

Nach den epochalen Ereignissen in der Friedlichen Revolution 1989/90 mit Massenflucht, Massendemonstrationen, Volksaufstand Leipzig und Mauereindrücken am 9.11.1989 stand am 7. Dezember 1989 der nächste Akt auf der ostdeutschen Tagesordnung.
14/01/2015 17:25 CET

Wie die SPD ihre Stärke verspielte - Teil 3

Es war nicht alles schlecht in und mit der SPD 1989/90. In der Sozialdemokratie der Bundesrepublik war der Jubel über die Friedliche Revolution riesengroß. In Leipzig ging es sehr schnell mit dem deutsch-deutschen Zusammenkommen auf sozialdemokratischem Humus.
28/12/2014 11:51 CET