profile image

Detlef Knut

Musik- und Literaturredakteur, Verleger

Wohnort und was dazu gehört:
im schönen Oberkassel in Düsseldorf, auf der linken Rhein-Seite mit viel “Grün” Telefon: +49/211/5595090 Email: detlef (kringel) detlef-knut.de Weiteres Profil: facebook.com/detlef.knut facebook.com/editionoberkassel twitter.com/edit_oberkassel Meine Blogs: Krimi und mehr – Buchrezensionen https://dk-literatur.blogspot.de/ Musik Szene Detlef Knut zur Person: Detlef Knut geb. 1956 Dipl.-Ing. f. Schiffsführung, Steuermann, Computer- und Netzwerkspezialist, Autor Seit 1983 beschäftige ich mich intensiv mit Computertechnik u.a. war ich leitend tätig bei der Konzeptionierung und Einführung der Computertechnik auf den Schiffen der Hochseefischerei, projektierte und programmierte Finanzsoftware für die Finanzverwaltung des Berliner Senats, war Produktmanager und Berater amerikanischer Softwarefirmen, verfasste diverse Artikel in Fachzeitschriften wie “C’T” und “PC intern” sowie viele Fachbücher bei renommierten Verlagen wie Hanser, Addison Wesley, Data Becker etc. Als im mecklenburgischen Hagenow (bi Fru Püttelkow) geborener Autor lebe ich seit vielen Jahren mit meiner Familie in Düsseldorf und verfasste meine ersten Geschichten Mitte der siebziger Jahre. In den neunziger Jahren veröffentlichte ich diverse Fachbücher zu den Themen Computervernetzung und Internet. Erst viele Erlebnisse der letzten Jahre haben mich dazu bewogen, den Stift erneut in die Hand zu nehmen und mit diesen Texten an die Öffentlichkeit zu gehen. Meine jetzigen Reisebeschreibungen erweitern die Texte, die ich während meiner Zeit als Seemann ins Tagebuch geschrieben habe. Neben der Literatur beschäftige ich mich mit Themen wie Filmemachen, Fotografie und Theater. Seit 2007 schreibe ich Beiträge über das kreative Schreiben und andere Themen in der Mitgliederzeitschrift Schublade des BVJA und bin in diesem Schriftstellerverband als Referent für Seminare tätig. Seit Sommer 2009 bin ich als verantwortlicher Redakteur der Literaturzeitschrift DER FEDERKIEL tätig. Im Sommer 2010 wurde von mir der Verlag edition oberkassel gegründet, der Bücher ohne Druckkostenzuschuss auf den Markt bringt, die gefallen. Schwerpunkt sind Belletristik, Sach- und Reisebuch. Eine weitere Aktivität des Verlages ist die Durchführung von Seminaren für Autorinnen und Autoren im Rahmen der edition oberkassel Akademie, die von hochrangigen Schriftstellern, Schriftstellern und Fernsehmoderatoren begleitet wird

Rezension zu "Winterglück" von Debbie Macomber

Die an der Ostküste und in Florida lebende Schrifstellerin Debbie Macomber hat mit "Winterglück" (Originaltitel: "The Inn at Rose Harbour") einen weiteren schönen Wohlfühlroman vorgestellt. Die Protagonistin Jo Marie Rose hat ihren Mann Paul in Afghanistan verloren.
18/06/2016 16:48 CEST

Rezension zu "Der letzte Harem" von Peter Prange

Die Idee zu diesem Roman hatte der Schriftsteller während einer Reise nach Istanbul. Oberflächlich erlebt der Leser eine Geschichte wie ein Märchen aus 1001er Nacht. Es ist orientalisch, es ist exotisch.
18/06/2016 16:41 CEST

Rezension zu "Das Traumbuch" von Nina George

Sams Mutter hatte etwas dagegen, dass er Kontakt zu seinem Vater hat. Doch nun setzte sich Sam darüber hinweg und hatte seinen Vater zu einem Treffen eingeladen. Doch dann passiert dem dieser Unfall. Schließlich ist da noch Eddie. Sie ist die Ex-Freundin von Henri. Vor zwei Jahren hatte Henri ihr gesagt, dass er sie nicht liebe.
18/03/2016 16:54 CET

Rezension zu "Der einsame Engel" von Friedrich Ani

Tabor Süden arbeitet als Detektiv. Der Detektei geht es finanziell nicht besonders gut. Die Firma bekommt den Auftrag zur Suche eines verschwundenen Geschäftsmannes. Mit der Fragetechnik Südens wird dem Leser immer wieder aufgezeigt, dass Süden mehr weiß, als der Leser vermutet.
15/03/2016 09:29 CET

Rezension zu "All die verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven

Finch steht auf dem Glockenturm seiner Schule und überlegt, ob es wohl einen besten Tag zum Sterben gibt. Er hat die Diagnose erhalten, dass er unaufhaltbar sterben wird. Warum dann nicht jetzt? Vielleicht ist heute doch der beste Tag dazu, denkt er.
05/01/2016 12:54 CET

Rezension zu "Kräuter der Provinz" von Petra Durst-Benning

Therese hat in ihrem Heimatdorf Maierhofen im Allgäu einen Landgasthof zum Erfolg gebracht. Als Bürgermeisterin möchte sie solch einen Erfolg auch für das Dorf schaffen. Es gibt nur ein Hindernis: Eine Diagnose „Krebs" liegt ihr im Nacken und lässt sie immer häufiger den Optimismus verlieren.
30/12/2015 13:26 CET

Rezension zu "Unschuld" von Jonathan Franzen

Purity, genannt Pip, hadert mit sich und der Welt. Sie ist ohne Vater aufgewachsen. Ihre Mutter weigert sich, ihrer Tochter auch nur den kleinsten Hinweis zu geben. Das führte seit Pips Kindheit zu einem Kleinkrieg mit der Mutter, der sich in einem ständigen Hin und Her zwischen Hass und Liebe zeigt.
06/11/2015 15:38 CET

Rezension zu "The Mayan Secrets"

Faszinierend immer wieder zu lesen sind die Abenteuerromane, die Clive Cussler zusammen mit seinem Co-Autoren, in diesem Falle Thomas Perry, schreibt. Sie haben den Untertitel "Ein Fargo-Abenteuer", weil die beiden Hauptpersonen Remi und Sam Fargo sind, ein Abenteurerehepaar, die sich gerne auf Schatzsuche begeben.
30/10/2015 11:01 CET

Rezension zu "Das nächste Opfer" von Elsebeth Egholm

Die Journalistin Dicte Svendsen und ihr Lebensgefährte Bo (Fotograf) werden aus dem Schlaf gerissen, weil der Pferdestall der Nachbarn in Flammen steht. Nicht weit entfernt, im Moor von Arhus, wird am folgenden Tag eine junge Frau tot aufgefunden.
19/08/2015 09:20 CEST

Rezension zu "Kölner Kreuzigung" von Stefan Keller

Der Prolog dieses Romans beginnt mit einem tiefen Rückblick in die Vergangenheit Kölns. Es wird der Auftrag vergeben, ein Bildnis zu malen. Doch gleich darauf in den nächsten Kapiteln erfolgt der Sprung in die Gegenwart.
29/05/2015 11:03 CEST

Rezension zu "Unsichtbare Spuren" von Andreas Franz

Ich muss zugeben, ich kann gar nicht sagen, warum mir dieser Krimi besonders gut gefallen hat. Es war einfach die Atmosphäre. Eine klare, zeitgemäße Sprache, kontrastreiche Figuren, ein spannend durchstrukturierter Plot, glaubwürdige Dialoge.
17/01/2015 14:56 CET

Rezension zu "Die Tote von Paradise" von Robert B. Parker

Dieses Mal ermittelt der alkoholabhängige Polizist, der in LA wegen seines Problems gefeuert worden war und an der Ostküste in einem kleinen Kaff namens Paradise den Job des Polizeichefs erhielt, in einem einzigen Handlungsstrang. Ein klassischer Ermittlerkrimi.
22/09/2014 15:10 CEST

Robert B. Parker: Eiskalt

Es gibt Bücher, da hat man das Gefühl, nach Hause zurückzukehren. Der alkoholabhängige Polizeichef von Paradise bekommt es dieses Mal mit einem killenden Pärchen zu tun, deren größte Lust darin besteht, nach einem Mord hochekstatischen Sex zu haben.
15/06/2014 08:49 CEST