profile image

Dr. phil. Christoph Quarch

Philosoph, Autor, Reiseleiter (ZEIT-REISEN), Theologe,

Dr. phil. Christoph Quarch, 1964 in Düsseldorf geboren, Philosoph, Theologe und Religionswissenschaftler, arbeitet freiberuflich als Autor, Publizist, Seminarleiter, Redner und Berater. Er ist Gründer und Herausgeber der Zeitschrift „Wir - Menschen im Wandel“ und Lehrbeauftragter für Ethik an der FH Fulda. Von 2000 bis 2006 war er Programmchef des Deutschen Evangelischen Kirchentags; von 2006 bis 2008 Chefredakteur von „Publik-Forum“. Autor und Herausgeber von über 30 Büchern.

VERANTWORTUNG

Eine philosophische Betrachtung zur aktuellen politischen Situation .
02/12/2017 15:05 CET

Der Gipfel der Ironie

Es ist der große Stolz der documenta, dass sie sich nicht damit bescheidet, Kunst zu zeigen oder auszustellen. Sie will selbst ein Kunstwerk sein, denn sie selbst hat sich der Logik der modernen Kunst verschrieben.
28/05/2017 19:10 CEST

Der ethische Diskurs über KI geht uns alle an...

Sehr geehrte Frau Bundesministerin, in der heutigen Ausgabe der Zeitung „Die Welt - kompakt" (11. Mai 2017, Seite 5) werden Sie mit Sätzen zitiert, die mich zutiefst erschüttern. Dabei denke ich nicht primär an Ihre - wie mir scheint - bedenklich naive Illusion der politischen Steuerbarkeit Künstlicher Intelligenz; nein, was mich erschüttert ist das Verständnis von Bildung, das Sie als Bundesministerin für Forschung und Bildung an den Tag legen.
13/05/2017 11:12 CEST

Wir bräuchten eine von Eros beflügelte Ökonomie und nicht von Gier

Dass Gier ein starker Motor ist, kann nicht bezweifelt werden. Und dass sie viele Menschen reich gemacht hat, ebenso wenig. Doch ist das nur die eine Seite, denn die Welt des Homo Oeconomicus hat mindestens genauso viele dunkle Flecken: der Raubbau an der Umwelt, das Auseinanderfallen von Gesellschaften, der Hunger in weiten Teilen der Welt, Kriege, Terror, Depression
22/04/2017 23:16 CEST

Grenzen

Das größte Thema unserer Zeit heißt Grenzen. Wer hätte das gedacht? Wir waren auf dem Weg zur Grenzenlosigkeit, wir fuhren durch Europa ohne Grenzkontrollen, die innerdeutsche Grenze fiel, die Grenze zwischen West und Ost wurde porös.
04/04/2017 13:46 CEST

Desaster des Geistes: Warum man trotz allem Heidegger lesen sollte

„Der Fall Heidegger ist ein intellektuelles wie moralisches Desaster deutscher Geistesgeschichte", schließen Alexander Camman und Adam Soboczynski in der „Zeit" vom 13. Oktober 2016 ihren Kommentar zur Veröffentlichung des Briefwechsels zwischen dem Philosophen Martin Heidegger und seinem Bruder Fritz.
11/12/2016 15:20 CET

Schwätzet mitanand!

Die politische Kultur lebt vom Gespräch - auch oder gerade mit unliebsamen Gegnern. Deutschland, scheint es, macht den Rechtsruck. Wo gewählt wird, siegt derzeit die Rechte. Auch im alten Westen. Politiker und Meinungsmacher sind entsetzt. Was aber soll man sagen?
11/03/2016 17:29 CET

Clausnitz und Bautzen: "Schämt euch!"

Manchmal hilft nur Fremdschämen. Etwa angesichts der Bilder aus Clausnitz oder Bautzen. Da schämt man sich für seine Landsleute. Und diese Scham steigt aus dem tiefsten Grund der Seele auf. Denn was man sieht, spottet all dem, worauf man in diesem Land glaubte stolz sein zu dürfen.
27/02/2016 10:09 CET

"Beate Zschäpe verhöhnt seit Monaten den Rechtsstaat"

Wem wird in diesem Lande Macht und Energie gewährt? Wem schenken wir unsere Aufmerksamkeit? Denen, die ihrer bedürften - z.B. den Opern von Terror und Gewalt? Weit gefehlt: Wir machen einen Kniefall vor den anderen - den Tätern und den Skrupellosen; denen die uns und unsere Kultur verhöhnen.
27/01/2016 11:49 CET

Köln zeigt, dass unsere Gesellschaft auseinanderzubrechen droht

Oh, wie die Debatte zäh ist! Schuldzuweisungen von rechts nach links, von links nach rechts. Opfer werden Täter, Täter werden Opfer. Jeder redet mit und tischt die alten Dogmen auf: Feministen und Faschisten, Politiker und Pädagogen, Fremdenfreunde, Fremdenfeinde. Allen sehen sich bestätigt, alle kennen ihre Feinde.
13/01/2016 10:14 CET

Der Terror hat ein neues Ziel: den Fußball

Und jetzt auch noch Hannover - Der Terror hat ein neues Ziel: den Fußball. Doch das Drama ist: Der Fußball ist in diesen Tagen nicht nur durch den religiösen Fundamentalismus gefährdet. Nicht weniger groß ist die Bedrohung, der es von unserer eigenen (Un)Kultur her ausgesetzt ist: der Instrumentalisierung und Kommerzialisierung.
20/11/2015 09:07 CET

Es ist Krieg. Werden wir dem gewachsen sein?

Es ist ein Krieg der neuen Art: die Feinde sind feige und unsichtbar. Es gibt keine Unterscheidung von Zivilist und Kombattant. Dieser Krieg gilt unserer Kultur. Der Krieg betrifft uns alle: Er gilt allem, was uns heilig ist und was das Leben adelt: der Kunst, der Kultur, dem Spiel, unseren Werten und Tugenden.
14/11/2015 12:12 CET

Tsipras gegen den Mythos der Marktes

Die griechische Regierung hat von Europa vier Monate Aufschub erhalten. Dass sich die Konfliktparteien bis Juni einigen werden, darf jedoch bezweifelt werden. Denn es geht nicht nur um Tagespolitik. Es ist ein Kampf mythologischen Ausmaßes.
20/03/2015 12:14 CET

Liebesbriefe: Wenn das Herz sich ausschreibt

Wann haben Sie zuletzt einen Liebesbrief geschrieben? So einen richtigen, auf Papier, mit Füllfederhalter - einen, bei dem Sie in Tinte ihr Herz ausgegossen und dann pochenden Herzens die gefalteten Bögen ins Couvert gesteckt haben? Ist lange her, oder?
15/02/2015 11:37 CET

Verrat am Politischen. TTIP muss verhindert werden!

Eigentlich neige ich nicht zum Alarmismus. Doch was derzeit in Brüssel und Washington geschieht, zwingt mich, die Stimme zu erheben. Hinter verschlossenen Türen handeln europäische und us-amerikanische Emissäre ein Freihandelsabkommen aus.
05/02/2015 16:27 CET

Mehr Diskurs wagen

Warum Politiker mit Pegida-Anhängern reden sollten und weshalb wir deren Kundgebungen als Chance für unsere politische Kultur nutzen sollten
30/01/2015 19:14 CET

Der digitalen Tyrannei entgegen treten

Die Frankfurter Buchmesse ist vorbei. Natürlich war ich als Autor auch da. Wobei: Natürlich ist das keineswegs. In dieser ganzen Branche wird niemand so sehr missachtet wie die Autoren; allen Beteuerungen zum Trotz.
13/10/2014 11:38 CEST