profile image

Annette Traks

Bloggerin und Autorin aus Málaga

Annette Traks hat nach ihrem Germanistikstudium 30 Jahre lang als Lehrerin gearbeitet; seit 2006 lebt sie in Spanien. Auf ihrer Homepage www.annette-traks.com schildert sie Wissenswertes zu Spanien, Alltags- und Reise-Impressionen und veröffentlicht laufend Buchrezensionen. Außerdem sind von ihr bislang drei Bücher erschienen, u.a. eins zu Sprichwörtern und Redewendungen im deutsch-spanischen Vergleich.

Rezension zu "Das Geheimnis der Heilerin" von Dagmar Holler

Tübingen im Jahr 1525: Als die Henkerstochter und Heilerin Elisa und der angesehene Patrizier Matthias Eggenberger sich kennenlernen, finden sie ineinander die Liebe ihres Lebens. Wegen der schändlichen Herkunft der jungen Frau ist eine legale Beziehung jedoch unmöglich. Beide beschließen daher, nach Augsburg zu fliehen und sich dort unerkannt eine neue, gemeinsame Existenz aufzubauen.
17/03/2016 13:31 CET

Rezension "Luxurias Glück" von Henning Schöttke

Luxuria wächst als ältestes von 6 Kindern in Hamburg auf. Die Zeit ist gesellschaftlich und politisch von Krisen und Umbrüchen geprägt - als ein paar wenige Stichworte seien hier die Friedensbewegung, Anti-Kriegs-Demonstrationen, Hippie-Kultur und RAF genannt.
25/10/2015 13:39 CET

Rezension "Oh (weia) Kanada" von Katerina Jacob

Als die Schauspielerin Katerina Jacob 1997 nach Kanada reiste, verliebte sie sich sofort in das Land. Sie kaufte ein Grundstück in der im Cariboo District von British Columbia gelegenen Gemeinde 100 Mile House und baute später ein Haus darauf.
19/08/2015 08:47 CEST

Rezension "Zweite Chance am Deich" von Sigrid Hunold-Reime

Nachdem Annes 15-jährige Tochter gerade für 1 Jahr zu ihrem leiblichen Vater nach Amsterdam gezogen ist, spürt die Mutter eine Leere und hat außerdem noch eine Schreibblockade. Um in Ruhe über neuen Romanstoff nachdenken zu können, fährt die Autorin zu ihrer Freundin, der Pensionswirtin Tomke Heinrich, an die Nordsee nach Horumersiel.
15/08/2015 10:39 CEST

Rezension "Der Code des Bösen" von Raimund H. Drommel

Die Sprache eines Menschen ist einzigartig und daher so verräterisch wie sein Fingerabdruck; denn auch bei größter Mühe kann sie nicht konsequent von jemand anderem imitiert werden. Das sagt Raimund H. Drommel, ein renommierter Sprachprofiler.
03/06/2015 11:17 CEST

Rezension "Schuljahr" von Ulrich Knoll

Der Autor erzählt Anekdoten aus dem Schulalltag und macht sich Gedanken über einige Aspekte des Schulsystems. Dabei schildert er wenige positive Erlebnisse, dafür jedoch viele von Ärgernissen, Unwägbarkeiten sowie schlechten Rahmenbedingungen geprägte Ereignisse.
19/01/2015 18:15 CET

Rezension "Das fremde Mädchen" von Katherine Webb

Die 17-jährige Alice, ein Mündel des schon älteren Lord Faukes, lebt mit Bridget, ihrem „Mädchen für alles", auf einem abgeschiedenen Gehöft. Als sie eines Tages Stare beobachtet, sieht sie, wie ein völlig verwahrlostes kleines Mädchen mit letzter Kraft auf das Grundstück wankt und dort zusammenbricht.
13/10/2014 08:47 CEST

Rezension "Versunken" von Sabine Thiesler

Der 44-jährige Deutsche Malte Andresen arbeitet als Bootsmann auf einem sogenannten „Seelenverkäufer", der gerade mit Eisenschrott auf dem Weg von Brisbane nach Bremerhaven ist. Nicht zuletzt wegen der vielen Nationalitäten, aus denen sich die Mannschaft zusammensetzt, ist sein Job ohnehin schon hart, doch eine Gang von 7 Chinesen macht ihm das Leben zur Hölle.
06/10/2014 18:01 CEST

Rezension "Mord zwischen Ebbe und Flut" von Christiane Franke

Der ledige Mittfünfziger Andreas Schmidt wird in der Küche seiner Wohnung erschossen, der Täter flüchtet, die Tatwaffe ist nicht auffindbar. Wie die Kommissarinnen Oda Wagner und Christine Cordes bald herausfinden, führte das Opfer ein absolut unauffälliges Leben.
03/10/2014 10:20 CEST

Rezension "Vergessen" von Elke Pistor

Die kleine Mia spielt auf dem Heimweg von der Schule mit ihrer Freundin Paula Verstecken. Paula ist mit Zählen dran, und gerade als Mia glaubt, sich bei einer Strauchgruppe unsichtbar gemacht zu haben, packt sie jemand von hinten, zieht sie ins Gebüsch, betäubt und entführt sie.
26/09/2014 17:22 CEST

Rezension: "An einem Tag im November" von Petra Hammesfahr

Emilie ist spurlos verschwunden! Aber Anne und Lukas Brenner lassen viel zu viel wertvolle Zeit verstreichen, bis sie erst etliche Stunden später die Polizei informieren. Mit Hochdruck arbeitet ein großes Polizei-Aufgebot daran, das Verschwinden des Mädchens aufzuklären.
22/09/2014 14:51 CEST