BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Aurelius Wosylus Headshot

Das Internet der Dinge - auf rasanter Fahrt in die Zukunft

Veröffentlicht: Aktualisiert:
THE INTERNET OF THINGS
Onfokus via Getty Images
Drucken

In den letzten Monaten sind zwei wichtige Dinge im Hinblick auf das Internet der Dinge (IoT) passiert: Zum einen haben viele Unternehmen erkannt, dass das IoT kein Hype ist, der sich überholen wird und zum anderen haben viele nunmehr die Vorteile für sich und ihre Unternehmen erkannt.

Wenn Unternehmen im Wettbewerb bestehen wollen, müssen sie auf vernetzte Geräte und Technologien setzen und entsprechende Investitionen in Forschung und Entwicklung, aber auch in Technologien, über die Produkte, Geräte und Services miteinander kommunizieren, tätigen. Die ersten Vorreiter dieser neuen Technologiewelle haben bereits die ersten funktionierenden und im Feldversuch getesteten Applikationen auf dem Markt.

Zwar sehen sich die IoT-unerfahrenen Unternehmen immer noch einer Reihe von Herausforderungen gegenüber, um ihre Produkte beziehungsweise auch ihre Organisation IoT-fähig zu machen, doch neue Partnerschaften in der Industrie und verschiedene Anwendungen treiben den Wandel hin zu einer vernetzten Gesellschaft stetig und immer schneller voran.

Ein erster Schritt ist die Vernetzung bereits bestehender Produkte und deren Ausstattung mit Sensoren, die verschiedene Daten übertragen können. Der nächste Schritt ist dann die Entwicklung neuer Produkte, Services und Geschäftsmodelle, die speziell für das Internet der Dinge entwickelt und optimiert werden.

Alles wird vernetzt

Die vernetzte Espressomaschine ist ein „Nice-to-Have", echten Mehrwert bieten jedoch Applikationen, welche die Kommunikation zwischen Geräten ermöglichen und neue Einblicke in den Status verschiedener Geräte bieten: Dazu gehört beispielsweise die regelmäßige Übertragung verschiedener Daten von LKWs, um eine geschlossene Kühlkette von Produkten zu gewährleisten, Erschütterungen oder aber auch deren aktuellen Standort festzustellen.

Auch auf Baustellen können vernetzte Sensoren unterstützen und die Bewegungen von Maschinen sowie deren Einsatzzeiten nachzuverfolgen. Sollten sie sich außerhalb eines festgelegten Radius bewegen, werden automatisch Baustellenleiter und Polizei informiert, da von einem Diebstahl auszugehen ist. Dies sind nur zwei Beispiele für IoT-Anwendungen, die Unternehmen einen echten Vorteil bieten.

Vielfach wird festgestellt, dass die von ihnen entwickelten Services nur kleine Datenmengen übertragenmüssen - diese aber mehrfach täglich oder pro Stunde. Knapp 80 bis 90 Prozent aller IoT-Geräte und Dienste werden genau für solche Anwendungen konzipiert.

Die anderen zehn bis 20 Prozent der komplexen Analysesensoren werden in großen Maschinen und komplizierteren Lösungen integriert, die Daten erfassen, verwalten und selbstständig wieder ausliefern.

Wichtig für den Anwender und die Applikation ist in diesen Fällen jedoch die Langlebigkeit der Batterien, wenn diese nicht an eine direkte Stromzufuhr angeschlossen werden können.

Die Realisierung eines Internet der Dinge, in dem Menschen, Geräte und Anwendungen komplett vernetzt sind, wird noch Jahre dauern. In den letzten Monaten haben Anbieter von Produkten, Services und Vernetzungs- beziehungsweise Kommunikationstechnologien aber einen gewaltigen Schritt in diese Richtung gemacht.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Das IoT ist sozusagen in der Realität angekommen - bisherige Investitionen beginnen, sich auszuzahlen. Unternehmen bieten jetzt Ansätze, die Herausforderungen lösen - beispielsweise Sensoren, die Wasserdaten übertragen und so direkt anzeigen, wenn ein Leck im Rohr ist oder vernetzte Rauchmelder, die im Falle eines Brands automatisch die Feuerwehr rufen.

Diese Beispiele lassen sich für andere Branchen fortführen, aber sie haben alle eines gemeinsam: Sie haben für Unternehmen, ebenso wie für die Gesellschaft, einen Mehrwert und erleichtern das Leben und die Arbeit.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.