Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Attila Schmidt  Headshot

Sicherheitsexperten: Das Israel-Szenario ist angekommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TERRORISM AND YOUTH
YiorgosGR via Getty Images
Drucken

Am 10., 11. und 14. September 2015, zu einer Zeit als am Münchener Hauptbahnhof überwiegend alleinreisende junge Männer von etwas naiven jungen Menschen mit Teddybären empfangen wurden, schrieb ich in der Huffington Post, dass im Flüchtlingsstrom Terroristen nach Deutschland geschmuggelt werden. Seinerzeit wurden wir Sicherheitsanalytiker für diesen Befund ausgelacht.

Heute lacht nun niemand mehr. Paris, Brüssel, Nizza, Würzburg, Ansbach und andere bislang friedliche Orte werden zum Schauplatz von etwas, das wir in Sicherheitskreisen das "Israel-Szenario" nennen. Gemeint sind damit Nadelstich-Attentate, die unsere Art zu Leben mit Angst aufladen - und damit auf Dauer zerstören. Wen man in der gemütlichen Regionalbahn oder bei einem einfachen Spaziergang Angst haben muss, ermordet zu werden, dann greift das tiefer ein in unsere Freiheit als jedes Großattentat.

Der Täter von Würzburg galt als "gut integrierter" Geflohener, jene aus Ansbach, Paris, Nizza und Brüssel als "etwas schwierige Charaktere", aber alle im Großen und Ganzen als harmlos. Der junge Mann aus München stellt zwar eine Ausnahme dar - aber selbst wenn er keine direkten Terrorlinks hatte, so schrie er nach Augenzeugen doch auf arabisch "Gott ist groß", als er Amok lief. Und noch etwas passt ins Bild. Die meisten der Täter waren zuvor psychisch auffällig oder in psychiatrischer Behandlung. Aber auch das ist typisch. Schon Lenin wusste, dass man sich "nützlicher Idioten" bedienen sollte, wenn es schmutzig wird. Es sind genau solche offenbar labilen, "unmöglichen" Täter, oft mit psychischen Problemen, die von diversen Terrorgruppen zum Täter umfunktioniert werden. Direkt, über das Netz oder durch andere Arten der anwerbenden Kommunikation.

Das Israels-Szenario, Nadelstichattentate, ausgeführt von labilen und atypischen Tätern mit gut versteckten professionellen Hintermännern sind der Albtraum der Sicherheitsszene. Der ausführende Täter ist dabei meist sogar selbst eine Art Opfer, ein labiles Wesen, das von Vollprofis zur ausführenden Drohne umgepolt wird. Den Sicherheitsbehörden gehen diese Menschen durch das Raster, weil sie in kein Schema passen und weit unter dem Radar bleiben, bis es knallt. Israel leidet darunter seit Jahren. Daher der Name.

Drei Gewalttaten in Bayern allein in einer Woche, das ist eine Katastrophe. Denn in den Griff bekommen lässt sich diese Art von Terror kaum. Im Grunde ist es ein Guerillakrieg auf kleiner Flamme. Für Sicherheitskreise ein Albtraum. Das Schlimmste ist, dass offenbar weder Politik noch Polizei die Lage voll im Griff haben. Eine Verantwortliche ist dabei glasklar Frau Dr. Angela Merkel. Sie hat es mitzuverantworten, dass heute noch zehntausende unregistrierte Fremde durch unser Land laufen und selbst "gut integrierte Minderjährige" inzwischen auf Menschen in Zügen mit Äxten losgehen.

Frau Merkel hat mit ihrer Politik des vergangenen Jahres Deutschland und Europa ins Choas gestürzt. Es ist einigermaßen wahrscheinlich, dass sich hinter den geistig verwirrten Tätern von Nizza, Würzburg, Ansbach etc. die wahren Terroristen verbergen. Und wir werden noch weitere solcher "Drohnen-Angriffe" der etwas anderen Art erleben, so hart das auch klingen mag.

Die Regierungen Europas müssen jetzt aufwachen. Das "Israel-Szenario" wird unsere Art zu leben schlimmer beschädigen als jeder Großangriff. Bislang scheint dies in Berlin noch niemand verstanden zu haben. Ein Trauerspiel mit konflikt- und kampfunfähigen Politikern in den Hauptrollen. Passen Sie gut auf sich auf, liebe Leserinnen und Leser - und seien Sie vor allem eines nicht: naiv.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: