Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Elias I. Headshot

Keine Ahnung, dafür lautstark - der Untergang des deutschen Christentums

Veröffentlicht: Aktualisiert:
THUNDERSTORM CHURCH
Jordan Lye via Getty Images
Drucken

Neulich habe ich die Frage gestellt, warum Glaube und Kirche in Deutschland dermaßen "unten durch" sind. Nach einem ziemlich nervigen Flug bin ich endlich zurück daheim in Kanada und hatte im Flieger etwas Zeit zu arbeiten. Dabei fiel mir ein einsamer Kommentar eines Lesers auf, der folgendes unter einen unserer Blogbeiträge geschrieben hat:

"Vielleicht sollte der Allmächtige und Allwissende mal darüber nachdenken, ob die Dinge, die er den Menschen übermittelt haben soll, irgendeinen Realitätsbezug für die Menschen der heutigen Zeit haben können. Schon die Geschichten von der Sintflut und von Sodom und Gomorrha, in denen er als Massenmörder in Erscheinung tritt, erscheinen recht unglaubhaft. Und dass er, wegen eines extra dafür platzierten Bäumchens und eines Apfeldiebstahls, dermaßen nachtragend gegenüber den Menschen sein soll, so dass große Organisationen wie die Kirchen notwendig sein sollen, um die Menschen von dieser sogenannten Erbsünde zu befreien, klingt auch nicht im Geringsten überzeugend. Dass er dann auch noch einen Jesus gezeugt haben soll, in dessen Namen dermaßen viel Unheil angerichtet wurde, dass die angeblichen Ursachen der Sintflut und Co. dagegen wie ein Klaps auf den Po erscheinen, machen die Kirchen auch nicht glaubwürdiger. Auf solch makaberen Grundlagen neue Mitglieder für die Kirchen zu gewinnen, erscheint mir im Jahr 2016 (und später) nahezu unmöglich."

Nun ja, lieber Kommentator, danke. Danke dafür, wie in einem Brennglas zu verdeutlichen, dass einer der Gründe der massenhaften Abwendung vom christlichen Glauben in Deutschland unter anderem in totaler Unkenntnis der Essenz unseres Glaubens zu liegen scheint.

Da werden Fragmente des Alten und des Neuen Testaments mit einem falschen Bild der Dreifaltigkeit gemischt, angereichert mit einigen abstoßenden Bibelversen, gut geschüttelt - und fertig ist der Schmuddelcocktail.

Wäre dies wirklich das Christentum, dann wäre ich der Erste, der diesen Glauben verlässt. Gott sei Dank hat dieses Püree an Unappetittlichem nichts mit dem Christentum zu tun.

Wie kommt es aber, dass intelligente Menschen solchen Unsinn über das Christentum in die Welt setzen? Vermutlich ist es wieder einmal eine Mischung aus vielen Ursachen.

Da wäre ein von jeder Transzendenz entkleideter Religionsunterricht an den Schulen, eine protestantische Kirche, die sich spirituell selbst entkernt und eine katholische, welche sich mit ihren Skandalen selbst ein Bein nach dem anderen stellt. Von der fehlenden intellektuellen Tiefe freier Glaubensgemeinschaften ganz zu schweigen.

Christlichen Glauben in die Welt von heute überführen

Einem wahrhaft Gläubigen tun diese Verzerrungen des eigenen Glaubens weh. Was der oben genannte Kommentarschreiberling allerdings beweist, ist noch ein anderer Fakt: er kann gar nicht gelesen haben, was er kritisiert.

Denn moderne Kirchen wie unsere arbeiten jeden Tag daran, den christlichen Glauben in die Welt von heute zu überführen. Eine Zahl, dass dies gelingt und dass das Problem ein spezifisch westeuropäisches ist, zeigen die Daten: 97% unserer über eine Million Anhänger und Mitglieder stammt aus dem nichteuropäischen Raum, vor allem aus Asien, Afrika und den Amerikas.

Täuschen Sie sich nicht. Diese Menschen sind genauso schlau wie Europäer und keineswegs weniger kritisch - aber konstruktiv und gut informiert. Man erlebt dort nicht jene fast schon krawallartige Pauschalablehnung des Christlichen, das einem in Deutschland entgegenschlägt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Als zutiefst gläubiger Mensch schmerzt gar nicht mal so sehr die Entchristlichung Deutschlands. Was wirklich verstört ist das unglaubliche Unwissen hinsichtlich der spirituellen Grundlagen des Christentums und eine generelle Ignoranz allem Transzendenten gegenüber - es sei denn in der verdrehten Form der Esoterik.

Das macht Sorge, ja es muss Sorge machen, denn Deutschland erlebt derzeit einen Zufluss von Millionen sehr glaubensfester Menschen. Mit einem nihilistischen Atheismus wird man diesen Menschen spirituell nicht auf respektvoller Augenhöhe begegnen können und sich selbst verlieren.

In unserer Kirchen und ihren Gliederungen beten wir für Deutschland und Europa. Möge es fruchten.

Zur deutschsprachigen Webseite der Christian Universal Life Church.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.