BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Elias I. Headshot

Hokuspokus statt Religion?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CATHOLIC CROSS
benstevens via Getty Images
Drucken

Vor kurzem war ich in Manila, um den Aufbau dreier neuer Hauskirchen zu besichtigen. Auf den Philippinen herrscht eine selbstverständliche Religiosität inmitten einer sozial nicht unprekären Gesellschaft, die einen staunen lässt. Kirchen zu eröffnen, große und kleine, ist dort normal.

Der Glaube ist Teil des Alltags und gibt den Menschen sichtbar halt. Das Media Department unserer Kirche hat sogar die "Manila-Zacke" entdeckt: wenn es morgens 7 Uhr auf den Philippinen ist, springen die Zugriffszahlen auf allen unseren Social Mediakanälen sprunghaft an. Die Menschen beginnen ihren Tag mit einem Blick in christliche Botschaften.

Welch ein Kontrast zu den Verhältnissen in Europa. Von den Philippinen flog ich kurz zurück nach Toronto, wo ich mit meiner Frau lebe und wo auch das internationale Headquarter jener Kirche ist, der ich vorstehe.

Nach einem kurzen Kofferumpacken ging es weiter ĂĽber Dublin nach London und Frankfurt. Morgen steht dann Amsterdam an. Wenn man so am Flughafen sitzt, angefĂĽllt mit der spirituellen Lebendigkeit der Philippinen, dann ist man noch wacher fĂĽr die Frage welchen Stellenwert der Glaube in einer Kultur bzw. einer aktuellen Gesellschaftsform hat.

Bild der Freikirchen ist weitab von der Realität

Als ich also auf meinen Anschlussflug wartete, befragte ich mal Bing, Google & Co. zum deutschen Suchbegriff "Freikirche". Eigentlich hätte ich ahnen können, was die Suchmaschinen ausspucken würden, aber es war dann doch noch unangenehmer als befürchtet.

Schaut man sich das so an, dann könnte man den Eindruck bekommen, Freikirchen seien per se obskur, mindestens jedoch fundamentalistisch, vielleicht auch durchgeknallt, auf jeden Fall aber immer nahe an einer Sekte.

Jetzt bin ich Leiter einer global agierenden Freikirche und weiss, dass das natürlich nicht das reale Abbild der Lage ist. Klar gibt es spinnerte Gruppierungen und so manche Sekte ist ein übles Problem. Aber das Bild, dass sich in den Suchergebnissen darstellt, das ist doch bemerkenswert schräg und weitab von der Realität.

Gut, der Deutsche an sich hat es gerne ordentlich, und Graswurzelkirchen passen nicht in dieses Schema. Aber wie verrutscht müssen die Maßstäbe inzwischen sein, dass man jegliche Form freier kirchlicher Aktivität sofort mit Fundamentalismus, Intoleranz und Sektiererei assoziiert? Was ist da nur in den Köpfen los?

Transzendenz offenbar kein Problem mehr

Vor ein paar Jahren gab es mal einen Zeitungsbericht darüber, dass der Osten Deutschlands das atheistischste Gebiet des Planeten sei. Keine Ahnung, wie sauber diese Zahlen waren, aber ich glaube es vollständig anhand meiner Erfahrungen.

Was einen dann allerdings noch mehr verstört, ist die Begeisterung des modernen Deutschen für allerlei Esoterik. Egal ob eine ehrfürchtige Bewunderung ostasiatischer Lehren oder Hokuspokusmedizin, hier ist Transzendenz offenbar plötzlich kein Problem mehr.

Da werden homöopathische Arzneimittel in Apotheken massenhaft verkauft, deren Wirkweise eine durch und durch spirituelle ist. Es mag ja sein, dass diese Mittelchen helfen - aber wie kann ein Volk tonnenweise geisterhaft wirkende Globuli ohne ein reales Wirkstoffatom schlucken und zeitgleich alles christlich-transzendente mit einem gewissen Ekel ablehnen?

Vermutlich könnten das nur Psychologen erklären und wahrscheinlich will ich es auch gar nicht wissen. Es ist einfach ärgerlich, weil unfair und unlogisch zugleich.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Hätte ich keine deutschen Wurzeln und unsere Kirche mit ihren über eine Million Mitgliedern weltweit keinen globalen Anspruch, würde ich Deutschland als "failed state" im religiösen Sinne von allen Bemühungen streichen.

Als Vertreter eines Glaubens, der Hoffnung predigt, geben wir aber nicht so schnell auf - auch wenn wir sogar im Südsudan mehr Mitglieder haben als in Deutschland. Im Südsudan. Schon etwas beschämend, oder?

Deutschsprachige Webseite der Christian Universal Life Church.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.