BLOG

Waris Dirie: "Die Folter Beenden"

06/02/2016 11:46 CET | Aktualisiert 06/02/2017 11:12 CET

2016-02-05-1454668642-3257307-andreaKnzig_Mdchen8hnachderBeschneidung_Kenia_rift_Valley.jpg

Am 6. Februar findet jährlich der Internationale Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung statt. Waris Dirie, Auto­rin des Buches „Wüs­ten­blume", kämpft seit Jahr­zehn­ten und mit ver­ein­ten Kräf­ten gegen diese gravierende Menschenrechtsverletzung. 1997, auf dem Höhe­punkt ihrer Model-Karriere, hat Dirie, die als jun­ges Mäd­chen aus Soma­lia floh, erst­mals öffent­lich über das Trauma ihrer Kind­heit gespro­chen.

Im sel­ben Jahr wurde sie zur UN-Sonderbotschafterin gegen weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung (Female Geni­tal Muti­la­tion, FGM) ernannt. Im Inter­view berich­tet sie über bis­he­rige Fort­schritte gegen FGM und was alles noch getan wer­den muss, um Mäd­chen und Frauen welt­weit vor die­ser grau­sa­men Prak­tik zu schützen.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Frau Dirie, Sie kämp­fen seit über zwan­zig Jah­ren gegen weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung. Worin sehen Sie die größ­ten Fort­schritte, die bis heute erzielt wurden?

Vor 20 Jah­ren wollte nie­mand über die­ses Thema spre­chen

Waris Dirie: Vor 20 Jah­ren wollte nie­mand über die­ses Thema spre­chen. Die Medien haben sich dafür nicht inter­es­siert. Es gab welt­weit kaum Gesetze gegen die­ses abscheu­li­che Ver­bre­chen an unschul­di­gen klei­nen Mäd­chen und es wurde von den gro­ßen NGOs nicht ein­mal the­ma­ti­siert. Heute gibt es zahl­rei­che Kam­pa­gnen gegen FGM.

Die Medien, selbst in der mus­li­mi­schen Welt, berich­ten dar­über, fast alle Län­der haben mitt­ler­weile Gesetze gegen FGM, viele NGOs enga­gie­ren sich gegen FGM und afri­ka­ni­sche Poli­ti­ke­rin­nen haben den Kampf gegen FGM für sich ent­deckt. Ich denke, dass ich mit mei­ner Desert Flower Foun­da­tion einen wich­ti­gen Bei­trag geleis­tet habe, dass diese bru­tale Fol­ter lang­sam verschwindet.

Sie pran­gern an, dass west­li­che Poli­ti­ker in Sachen Geni­tal­ver­stüm­me­lung zu viel reden und pla­nen, aber zu wenige Taten fol­gen las­sen. Woran liegt das?

Waris Dirie: Es geht nicht nur um west­li­che Poli­ti­ker. Poli­ti­ker auf der gan­zen Welt haben das Thema FGM aus­ge­klam­mert und wich­tige Schritte, wie die UN-Resolution, die FGM zum Ver­bre­chen erklärt und Gesetze welt­weit for­dert, blo­ckiert. 1997 wurde ich zur UN-Sonderbotschafterin ernannt, aber erst 2012 hat die UN-Generalversammlung die Reso­lu­tion gegen FGM ver­ab­schie­det.

Die Euro­päi­sche Union hat FGM erst 2006 nach dem Erschei­nen mei­nes Buches „Schmer­zens­kin­der", das die weite Ver­brei­tung von FGM in afri­ka­ni­schen Com­mu­nities in Europa the­ma­ti­siert, auf ihre Agenda gesetzt. Nach unse­rer Prä­sen­ta­tion vor dem EU-Ministerrat haben sich euro­päi­sche Regie­run­gen end­lich gegen FGM engagiert.

Was müs­sen sei­tens der Poli­tik die wei­te­ren zen­tra­len Schritte sein, um Frauen und Mäd­chen, vor allem in afri­ka­ni­schen Län­dern, vor die­ser Men­schen­rechts­ver­let­zung zu schützen?

Waris Dirie: Bil­dung, Auf­klä­rung, medi­zi­ni­sche Hilfe für die Opfer und strenge Stra­fen für die, die FGM trotz­dem wei­ter prak­ti­zie­ren, sind die wich­tigs­ten Maß­nah­men, um die Welt von die­sem Irr­sinn zu befreien.

Wel­che Erfah­run­gen haben Sie über Dia­loge und Pro­jekte mit Fami­lien und loka­len Mei­nungs­füh­rern vor Ort gemacht, kön­nen sol­che Gesprä­che zum Umden­ken führen?

Ich setze auf die jun­gen Men­schen!

Waris Dirie: Ich setze auf die jun­gen Men­schen! Viele junge Men­schen in Afrika, auch in länd­li­chen Gebie­ten, haben Zugang zum Inter­net und damit zu Infor­ma­tio­nen, die ihnen neue Per­spek­ti­ven eröff­nen. 700 Mil­lio­nen Afri­ka­ne­rin­nen besit­zen Han­dys.

Die loka­len Mei­nungs­füh­rer ver­lie­ren an Glaub­wür­dig­keit und Bedeu­tung, da sie den Jun­gen weder eine beruf­li­che, noch sonst irgend­eine Per­spek­tive geben kön­nen. Afrika ist der mit Abstand „jüngste" Kon­ti­nent und nur wer den Jun­gen eine Per­spek­tive, eine Chance auf eine men­schen­wür­dige Zukunft geben kann, ver­än­dert Afrika.

2016-02-05-1454669566-2470594-WarisDirie_DesertFlowerFoundation.jpg

Das Inter­net hat auch in der afri­ka­ni­schen Gesell­schaft eine Revo­lu­tion und einen Wer­te­wan­del aus­ge­löst, der im Wes­ten nicht erkannt wird. Die jun­gen Afri­ka­ne­rin­nen, vor allem Teen­ager, haben ganz andere Vor­stel­lun­gen, Träume, Wün­sche und Ziele im Leben, als ihre Eltern oder Groß­el­tern.

Sie wol­len selbst etwas im Leben errei­chen. Gesell­schaft­lich ver­krus­tete Struk­tu­ren bre­chen über­all auf. Junge Afri­ka­ne­rin­nen sind heute viel selbst­be­wuss­ter. Die Stel­lung der Frau ändert sich rasant und FGM wird bald Geschichte sein.

Wel­che Rolle spie­len reli­giöse, tra­di­tio­nelle und patri­ar­cha­li­sche Über­zeu­gun­gen beim Fest­hal­ten an diese Praktik?

All das dumme Gequat­sche, dass FGM mit Reli­gion, Tra­di­tion, Kul­tur zu tun hätte, nervt mich fürch­ter­lich

Waris Dirie: Es sind die Alten und die heute noch Mäch­ti­gen mit ihrer Igno­ranz und Ver­bohrt­heit, die an FGM und einer Gesell­schafts­form, dem Patriachat, das keine Zukunft hat, fest­hal­ten wol­len. Aber ihre Zeit ist abge­lau­fen. All das dumme Gequat­sche, dass FGM mit Reli­gion, Tra­di­tion, Kul­tur zu tun hätte, nervt mich fürch­ter­lich. FGM ist ein Ver­bre­chen an unschul­di­gen klei­nen Mäd­chen, eine unglaub­lich per­fide und schwere Men­schen­rechts­ver­let­zung, die bestraft wer­den muss.

Sie sagen: „Africa needs a new spi­rit". Was genau ver­ste­hen Sie dar­un­ter? Und wie kön­nen wir von hier aus die­sen Pro­zess unterstützen?

Waris Dirie: Afrika besitzt zwei Drit­tel der land­wirt­schaft­lich noch nicht genutz­ten Flä­chen und ein Drit­tel aller Boden­schätze unse­res Pla­ne­ten. Es gibt aber kaum Wert­schöp­fung in Afrika und damit feh­len viele Mil­lio­nen Arbeits­plätze. Land­wirt­schaft wird von afri­ka­ni­schen Regie­run­gen kaum unter­stützt oder sub­ven­tio­niert. Statt­des­sen gibt es ein hor­ren­des Bud­get für Waf­fen. Das ist nicht nur dumm, son­dern kriminell.

Die Hälfte der afri­ka­ni­schen Bevöl­ke­rung ist unter 20 Jahre alt und möchte raus aus Armut, Kor­rup­tion, Igno­ranz und desas­trö­sen Regie­run­gen, die nur in die eigene Tasche wirt­schaf­ten. Es gibt junge, gut aus­ge­bil­dete und talen­tierte Poli­ti­ke­rin­nen in Afrika, die den Kon­ti­nent wei­ter­brin­gen wer­den. Die „Politzom­bies" gehö­ren, zur Abschre­ckung, ins Wachs­fi­gu­ren­ka­bi­nett.

Die Jugend­li­chen und die Frauen Afri­kas müs­sen geför­dert und unter­stützt wer­den. Sie und ihre Kin­der kön­nen den Kon­ti­nent zum Blü­hen brin­gen. Unter­stützt erfolg­rei­che Unter­neh­men aus dem Wes­ten, die in Afrika inves­tie­ren und pro­du­zie­ren wol­len, damit viele Arbeits­plätze geschaf­fen wer­den.

Inves­tiert in junge afri­ka­ni­sche Unter­neh­men, die keine Chance auf Finan­zie­rung in Afrika haben, damit diese wach­sen kön­nen. Am wich­tigs­ten ist es, in die Bil­dung von Mäd­chen und Frauen zu inves­tie­ren, denn sie sind das Rück­grat und die Zukunft der afri­ka­ni­schen Gesellschaft.

Herz­li­chen Dank für das Gespräch!

Auch wir bei der Stif­tung Welt­be­völ­ke­rung enga­gie­ren uns für die Auf­klä­rung gegen weib­li­che Geni­tal­ver­stüm­me­lung, die Stär­kung der Frau­en­rechte und die Bil­dung von Jugend­li­chen.

Weiterlesen:

Weibliche Genitalverstümmelung: 5 Fragen-Fünf Antworten

Auch auf HuffPost:

Sie erlebten Krieg und Folter: So leiden Flüchtlingskinder in Deutschland

Diese Frauen wurden Opfer sexueller Übergriffe - Das sind ihre Erfahrungen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.