Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Aras Bacho Headshot

Ob Menschen in Syrien oder bei einem Anschlag sterben, macht keinen Unterschied

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WORLD TRADE CENTER
Shannon Stapleton / Reuters
Drucken

New York City. Wir erinnern uns an den 11. September 2001 um 14:46, als die unvergessliche Terrortat geschah, die in die Geschichte einging. Zwei Flugzeuge der Al-Qaida flogen in das World Trade Center. Bevor die Gebäude einstürzten, konnten sich 15.000 bis 17.500 Menschen retten. Nachdem das Gebäude abgestürzt war starben 3.000 unschuldige Seelen.

Man sagte, dass George W. Bush davon gewusst habe, denn als der Ex-Präsident der USA die Botschaft hörte, war er ganz normal und unternahm nichts. Das soll beweisen, dass der Ex-Präsident als erster von allem wusste. Hinter dem Anschlag steckte die Al-Qaida. 3.000 unschuldige Seelen starben wegen einer Religion.

Die Deutsche Bankerin Simone Betz erzählt vom 11. September: "Ein Mann der in den Tod gestürzt ist, hat mein Leben gerettet". Als sie den verbrannten Mann sah, der nach unten gestürzt war, wurde ihr klar, dass sie ganz schnell weg und um ihr Leben laufen muss.

Es gibt keinen Unterschied

Die deutschstämmige Frau, die heute 46 Jahre alt ist, war auf dem Weg mit der U-Bahn zur Arbeit. Sie verließ die U-Bahn und den Bahnhof und ging in das Gebäude, in dem sie Personalchefin war.

Nachdem der Anschlag geschah, weinte sie um die 3.000 Personen, die sich nicht retten konnten. Wochenlang hat sie geweint. Sie erzählt auch, dass sehr vertrauliche Papiere verbrannten.

15 Jahre nach dem Abschlag: Heute gibt es das World Trade Center nicht mehr. Etwas beliebt: die Trauer und die Familienangehörigen, die täglich an ihre verlorenen Seelen denken.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ich habe geschrieben, dass es keinen Unterschied gibt. Es gibt auch keinen Unterschied. In Syrien sterben täglich mehr als 1.000 Menschen, darunter auch viele Kinder. Nicht nur in Syrien sondern überall auf der Welt.

In Afrika und anderen Ländern. Durch Verhungern und die Konflikte zwischen verschiedenen Religionen. Am Ende wissen alle, dass Seelen Seelen sind. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-dutzende-tote-bei-luftangriffen-in-idlib-und-aleppo-a-1111817.html .

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.