BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Aras Bacho Headshot

So kannst du als Flüchtling ein Deutscher werden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GERMAN PASSPORT
pmphoto via Getty Images
Drucken

Einbürgerung in Deutschland funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen. Für jeden Flüchtling ist es ein Traum, Deutscher zu werden. Und die meisten tun auch etwas dafür. Aber wie wird man eigentlich ein Deutscher? In diesem Beitrag werde ich erklären, wie die Einbürgerung funktioniert.

Wenn man dauerhaft in Deutschland leben und sich integrieren will, kann man Deutscher werden. Man muss es allerdings selbst beantragen, das funktioniert nicht automatisch. Mit 16 Jahren kann man den Antrag einreichen. Ist man unter 16, müssen die Eltern des Kindes den Antrag zur Einbürgerung stellen.

Kosten: Die Kosten der Einbürgerung liegen bei 255 Euro. Kinder, die mit ihren Eltern einbürgert werden, bezahlen jedoch nur 55 Euro. Minderjährige, die ohne ihren Eltern einbürgert werden wollen, müssen ebenfalls den höheren Preis bezahlen. Ist man knapp bei Kasse, kann man das Geld auch in Raten zahlen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Was muss man mitbringen?

Nun zu den Voraussetzungen: Man sollte gut deutsch können und seit etwa seit 8 Jahren in Deutschland gelebt haben. Wenn man die Schule besucht oder besucht hat, kann man diese Zeit auf 7 Jahre und bei besonderen Integrationleistungen auf 6 Jahre verkürzen.

Zum Zeitpunkt der Einbürgerung muss entweder man ein unbefristetes Aufenthaltsrecht oder eine blaue EU Karte haben. Oder aber eine befristete Aufenthaltserlaubnis, die zu einem unbefristeten Aufenthaltsrecht führen kann.

Weiterhin muss man den Einbürgerungstest bestehen, der aus 33 Fragen besteht. Dafür muss man Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland haben. Eine Beispielfrage wäre: Wann wurde die BRD gegründet? Die richtigen Antworten müssen dann angekreuzt werden.

Der Lebensunterhalt sollte gesichert sein. Das bedeutet: Man sollte arbeiten und selber Geld verdienen, kein ALG I oder ALG II bekommen.

Um ein Deutscher werden zu können, sollte man keine Straftaten begannen haben. Das heißt: Das Führungszeugnis muss sauber sein. Das kann man bei der Polizei bekommen, es kostet nur 10 Euro.

Mehr zum Thema: "Mittel liefen ins Leere": Rechnungshof wirft Arbeitsagentur Verschwendung bei Flüchtlings-Kursen vor

Wenn man Syrer oder Iraker ist, gibt es jedoch einige Ausnahmen. In diesem Fall, sollte man genauer bei der Einbürgerungsbehörde nachfragen

Das muss man über den Test wissen

Bei der Prüfung bekommt man einen Heft. In diesem Heft stehen 33 Fragen zu Deutschland. Man hat etwa 60 Minuten Zeit, sie zu beantworten. Dabei muss man nicht alle 33 Fragen richtig haben. 17 richtige Fragen reichen, um den Test zu bestehen. Sollte man jedoch nicht bestehen, kann man den Test auch wiederholen.

30 Fragen sind aus dem Bereichen " Leben in der Demokratie ", " Geschichte und Verantwortung ", Und " Mensch und Gesellschaft". 3 Fragen werden zu dem Bundesland gestellt, in dem man gemeldet ist.

Der Einbürgerungstest muss nicht gemacht werden, wenn:

  1. Man einen deutschen Schulabschluss erworben hat.
  2. Man die Anforderungen wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit, einer Behinderung oder altersbedingt nicht erfüllen kann.

Wer Fragen zum Einbürgerungstest hat, kann ganz einfach bei der örtlichen Behörde nachfragen. Der Einbürgerungstest kostet 25 Euro. Natürlich kann und sollte man sich auf den Test vorbereiten.

Sollte man im Vorfeld ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen müssen, kann einfach ein Integrationskurs besucht und das Zertifikat erworben werden.

( Quelle: BAMF: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge)

Aras BachoFolgt mir auf Facebook:

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.