Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Aras Bacho Headshot

Warum einige Flüchtlinge ihre Religion in Deutschland verleugnen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
REFUGEES EUROPE
Marko Djurica / Reuters
Drucken

Ich habe zuletzt einen Beitrag geschrieben, in dem es darum ging, dass Flüchtlinge mit falschen Pässen nach Europa reisen. Ich bin der Meinung, dass es auch gut ist, dass sie das tun, weil sie vor dem Krieg flüchten müssen. Und die falschen Pässe oft ihre einzige Chance zur Flucht sind.

Das ist aber lange noch nicht alles, denn sie täuschen noch mehr vor. Einige Flüchtlinge, die einer Minderheit angehören, geben eine falsche Religion in Deutschland an, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Für Jesiden und Christen ist es ganz einfach in Deutschland bleiben zu dürfen, da sie in arabischen Ländern wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Dies nutzen andere Religionen aus, zum Beispiel eine Minderheit von Muslimen, damit sie in Deutschland ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht kriegen. Wir Jesiden oder Christen haben selbst auch keinen Überblick mehr, wer wirklich Christ, Jeside oder Muslim ist.

Muslime geben sich als Jesiden oder Christen aus

Damals auf der Flucht nach Deutschland haben ein paar sunnitische Muslime im Gefängnis in Griechenland miteinander gesprochen. In deren Gespräch ging es darum, sich als Jesiden in Europa anzugeben, damit sie bessere Pässe bekommen und in Deutschland bleiben dürfen.

Im Gefängnis haben sie viele Probleme gemacht, zum Beispiel andere geschlagen, weil sie seine Frau und und seine Schwester angeguckt haben. Außerdem hatten sie auch keinen guten Kontakt mit den anderen Insassen.

In Deutschland gibt es auch einige Menschen, die sich nur als Jesiden und Christen ausgeben, eigentlich aber einer anderen Religion angehören. Wir wissen nicht mehr, mit wem wir es tatsächlich zu tun haben.

Wir haben jetzt auch in Deutschland Angst

Wenn man aus Syrien flüchtet, spielt die Religion erstmal keine Rolle. Man bekommt Asyl und Unterstützung vom deutschen Staat. Aber nur die Jesiden und Christen dürfen dauerhaft in Deutschland bleiben, weil sie in ihrem Land wegen ihres Glaubens von den Muslimen verfolgt werden.

Dass wir Jesiden in Deutschland bleiben dürfen ist auch gut, wir können in unser Land nicht zurück wegen der Menschen, die uns dort verfolgen. Aber dass nun diese Menschen unbemerkt nach Deutschland einreisen konnten und hier bleiben dürfen, weil die deutschen Behörden denken, sie seien eigentlich Jesiden oder Christen, ist sehr gefährlich für uns.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wir müssen immer in Angst leben, wem wir in Deutschland begegnen, denn sie sind nun wieder unter uns. Ich finde, dass sowas Betrug ist und viel schlimmer als gefälschte Pässe.

Ich finde, dass der deutsche Staat sowas überprüfen muss. Falsche Religionen gehören nicht nach Deutschland. Die Lage wird immer schwieriger. Die Beamten sollten darauf achten, welcher Religion die Menschen angehören. Niemand will, dass Religionen ausgenutzt werden.

Folgt mir auf Facebook:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.