BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Aras Bacho Headshot

Das Wetter in Syrien verglichen mit dem Wetter in Deutschland

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RAINY GERMANY
ollo via Getty Images
Drucken

In Syrien herrschten ganz andere Temperaturen. Das meiste, was wir bei dem Wetter gemacht haben war damals Nachmittags zu schlafen. Wir schliefen Nachmittags im Sommer, weil die Temperaturen über 35 Grad Celsius überschritten haben.

Bei so einem Wetter konnten die Menschen einfach nicht rausgehen. Als die meisten geschlafen haben, waren nur wenige draußen und diejenigen war Kinder, die raus wollten.

Die meisten mussten im Sommer mit den Schafe raus gehen. Dann gingen die Menschen Kilometerweit mit ihnen weg, um ihnen die Nahrung zu geben. Das Grundwasser in Syrien war immer kühl und hat gut geschmeckt.

Alle tranken viel davon, wenn es richtig warm wurde. Selbstverständlich sollte man viel Wasser trinken. Unser Körper verliert ja durch aufwärmen und schwitzen viel Flüssigkeit. In Syrien im Sommer musste man einfach sehr viel Wasser trinken.

Ein Liter bei über 35 Grad Celsius war zu wenig. Es kam auch der Gegenwind mit noch höher Temperaturen. Caps anzuziehen war im Sommer ein Ritual für uns. Niemand konnte es ohne Kopfschutz länger draußen aushalten.

Mehr zum Thema: Die Türkei verstehen: Pressefreiheit und Menschenrechte

Schwimmbäder besuchen? Fehlanzeige. Es gab nur Schwimmbad, der sehr weit entfernt war. Dorthin gingen nur sehr wenige.

Im Winter war es auch nicht besonders toll. Es hat bei uns nicht immer geregnet, aber es war auch im Winter immer warm. Wenn es geregnet hatte, kam es sofort zu Überflutungen.

In Syrien hat es fast nie geschneit. Ich kann mich erinnern, dass es vor 15 Jahren geschneit hatte, bis jetzt habe ich noch nie davon gehört.

In Deutschland ist das Wetter sehr schlimm und muss ehrlich sagen, als ich hier ankam, hab mich über das Wetter gewundert, Ich dachte: " Es kann doch nicht wahrsein? Nur Regen seit so vielen Tagen und keine Sonne." Nun nach sieben Jahren Erfahrung, kann ich sagen, dass das Wetter in Deutschland mir nicht gefällt.

Sogar im Sommer kommt es zu Tagen, an denen es regnet. In Deutschland schwitzt man auch mehr als in Syrien. Der Grund dafür ist, dass das in Deutschland viele Häuser nah an einander liegen, die den Wind abhalten.

Fahrrad fahren ist im Sommer hier eine Beliebtheit. Wer möchte denn mit dem Auto sieben Kilometer fahren und auch noch dazu die Umwelt gefährden, also schaden?

Deshalb entscheiden sich viele, auch ich, für das Fahrrad. Schnell, gesund und Umweltschonend.

Ich bin froh, dass es hier in Deutschland sehr viele Schwimmbäder gibt und man sich dort abkühlen kann. Manchmal kommt es jedoch zu Sommerregen und der sorgt dafür, dass alle nach Hause fahren müssen.

Das Wetter im Winter ist furchtbar in Deutschland. Sehr kalte Temperaturen bis zu unter Minus zehn Grad Celsius. Im Winter möchte man einfach nicht rausgehen. Man muss alle Fenster zu machen, damit das Haus warm gehalten wird.

Wenn ich dann morgens zur Schule immer fahre, ist es draußen dunkel. Lust am Fahrrad fahren? Nein. Ehrlich nicht. Fahrrad im Dunkeln fahren, wenn man müde ist und deine Hände wegen der Kälte nicht mehr aushalten, macht keinen richtigen Spaß.

In Deutschland regnet es im Winter sehr sehr viel, so dass es zu heftigen Überflutungen in manchen Städten nahen Flüssen vorkommen.

Schnee in Deutschland? Ganz ehrlich, ich habe nur zwei Mal in meinem Leben, seitdem ich in Deutschland lebe, Schnee gesehen.

Was so der größte Unterschied ist: In Syrien ist der Sommer länger als der Winter und das Gegenteil in Deutschland: Winter länger als Sommer.

Folgt mir auf Facebook:

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.