BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Annette Traks Headshot

Rezension zu "Omi" von Stephen King

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der Bruder des 11 Jahre alten George wurde nach einem Sportunfall ins Krankenhaus eingeliefert. Da die Mutter möglichst schnell bei ihm sein will, muss George zu Hause alleine auf seine blinde, bettlägerige Großmutter aufpassen.

Der Junge sieht zwar die Notwendigkeit ein und will auch unbedingt alles richtig machen, doch ihm ist ĂĽberhaupt nicht wohl in seiner Haut:
Schon immer hat ihm die alte, stark übergewichtige Frau Angst gemacht, nicht zuletzt wegen ihrer "schlimmen Anfälle", die sie verrückt und gefährlich erscheinen lassen.

Doch George schlägt sich sehr tapfer ... auch, als seine Omi plötzlich stirbt.

ResĂĽmee:
Diese Kurzgeschichte von 53 Manuskript-Seiten ist zum ersten Mal 1984 in der Zeitschrift "Weirdbook" veröffentlicht worden.

Im Rahmen einer kĂĽrzlich vom Heyne Verlag ins Leben gerufenen Aktion wird von ihm jeden Montag eine andere Geschichte von Stephen King als E-Book herausgebracht.

Den Reiz dieser Short Story macht aus, dass sie kaum Handlung enthält.
Es geht vielmehr in erster Linie um die Gedanken von George:

Gegenwartsbezogen überlegt er, was er tun muss, um die Omi während der Abwesenheit seiner Mutter richtig zu versorgen und wie in einem Notfall zu handeln ist. Gestützt werden diese Überlegungen durch minimalistisch beschriebene Aktionen wie die Vorbereitung des Tees für sie und das wiederholte Überprüfen des Telefons.

Rückblickend erinnert er sich daran, wie die Großmutter früher war und was über sie erzählt wurde.

Auch das Verhältnis zu seinem "coolen" Bruder spielt eine Rolle.

Man kann sich gut in den Jungen hineinversetzen, kann seine Angst nachvollziehen, versteht auch, warum er tapfer sein und alles richtig machen will.

Die Angst und das Grauen entwickeln sich beim Leser subtil, steigern sich dann immer mehr.
Und man hofft schließlich genau wie George, dass die alte Frau solange weiterschlafen möge, bis die Mutter wieder heimgekehrt ist.

278 Rezensionen von 196 Autoren findet der Leser im BĂĽcher-Blog folgender Homepage:
http://www.annette-traks.com

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: