Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Anna Nussbaum Headshot

Was bringt das alles noch? Und geht es jemals wieder bergauf?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SAD TEEN
Uwe Umstatter via Getty Images
Drucken

Bis vor ein paar Minuten war ich mir sicher, dass ich ganz alleine auf dieser komplexen, unfairen Welt bin, die sich diese Fragen stellt.

Eine gute Freundin hat mir dann allerdings die Augen geöffnet und mir versichert, dass jeder Mensch diese Phasen durchläuft, in denen man schlicht und einfach nicht mehr weiterweiß und die Lebensfreude nur so schleichend dahinschwindet, bist sie endgültig komplett verblasst ist.

Nun habe ich diesen Funken Hoffnung, sehe dieses klitzekleine Licht am Ende des Tunnels, das mir die Motivation gibt nicht komplett in einem Sumpf voll Selbstmitleid und Selbstzweifel zu versinken. Denn ich muss euch ehrlich sagen, dieses ICH meiner selbst kann ich nicht ausstehen, es ist mir zuwider und irrsinnig unsympathisch.

Bei mir geht gerade alles drunter und drĂĽber

Also ran an die Arbeit, um wieder mein optimistisches und freudiges GemĂĽt zu erlangen, das es immer geliebt hat durch dieses eigentlich wundervolle Leben zu gehen!

Bei mir selbst geht gerade alles drunter und drüber. Die Ungewissheit was die Zukunft bringt. Das Untätige herumsitzen und warten, dass mir einfach alles zufliegt. Ja, ich hatte in meinem Leben viel Glück bis jetzt. Nun merke ich allerdings immer öfter, dass ein kluger Spruch tatsächlich der Wahrheit entspricht. „Ohne Fleiß kein Preis."

Ich denke mir, dass das Wichtigste dabei ist sich selbst nicht zu verlieren, aus dem Loch so schnell wie möglich herauszukrabbeln, sich nicht selbst zu zerstören und in den tiefen der Clubs abzutauchen, was anfangs verlockend erscheinen mag, noch dazu bei Partytigern wie mir.

Allerdings bringt es auf lange Zeit gesehen eher das Gegenteil zum Vorschein. Eine gesunde Balance zu finden, um wieder auf die sonnige Seite des Lebens zu gelangen und sich nicht selbst zu betäuben wäre der klügere Weg.

Niemand hilft dir aus deinem Elend, auĂźer du selbst

Also wie schon am Anfang erwähnt geht jeder durch beschissene Zeiten, in denen man am liebsten das Handtuch werfen, sich für immer in einem dunklen Loch vergraben und erst wieder ans Tageslicht kommen will wenn alles vorbei ist. Aber das bedeutet, dass du viel an dir zu arbeiten hast, denn niemand anderer wird dir aus diesem Elend helfen außer du selbst!

Kommen wir zu den verschiedensten Problemen, die sich heutzutage so bei uns abspielen. Ich rede jetzt von der heutigen Jugend, die gezeichnet ist durch Selbstzweifel, auf der Suche nach sich selbst, nach DER ErfĂĽllung, nach einer Passion, oder auch nach dem richtigen Job, der SpaĂź macht und bei dem man mit Begeisterung und vor allem Freude J E D E N T A G gerne erscheint.

Zu all diesen persönlichen Zweifeln kommt der Stress im Privatleben dazu. Und ich weiß, dass sich jeder hiermit angesprochen fühlt.

Es kommen Streitereien mit den Freunden hinzu, Gruppendynamik (!), so etwas kann ganz schön wehtun, fiese Leute die einen fertigmachen müssen, um sich selbst besser zu fühlen (wo man von einem sehr schwachen und außerordentlich hässlichen Charakter ausgehen kann) oder der Freund, der sich mit einem anderen Mädchen vergnügt.

Viele von euch werden solche Dinge schon mal erlebt haben, dieses furchtbare GefĂĽhl der inneren Leere, weil du einen geliebten Menschen verloren hast. Einen Todesfall in der Familie, im Freundeskreis oder das im Gegensatz harmlosere... ein gebrochenes Herz.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Der Sumpf der Verzweiflung

Kommen all die aufgezählten Punkte gleichzeitig vor, bist du so tief in deinem Sumpf der Verzweiflung gefangen, dass du deine Höhle tatsächlich am liebsten nie wieder verlassen würdest und ganz viel Proviant für die nächsten Monate tief in der Proviantkammer deines Schlupfloches lagern willst.

Und ja, klingt unwahrscheinlich, aber wenn mal eine Zeit kommt wo etwas schiefgeht, dann so richtig. Ohne Erbarmen trifft es dich wie ein richtig kräftiger Schlag ins Gesicht und du hast das Gefühl, dass du vom Pech nur so verfolgt wirst.

Gott sei Dank ist dies eben nicht immer der Fall, aber selbst dann heißt es, nicht verzweifeln und hoch mit dem Köpfchen, denn ich verspreche euch, es kommen bessere und fröhlichere Zeiten. Das Leben ist nun mal ein ständiges „up and down".

Auch auf HuffPost:

Schlecht gelaunt im Winter? Dann seid ihr nicht allein

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: