BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Anita Milovac Headshot

Nach dem Regen scheint immer die Sonne! 3 Wege, wie du mit den schwierigen Zeiten in deinem Leben besser umgehen kannst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SUNSHINE HAPPINESS
Andrew Lipovsky via Getty Images
Drucken

Ich werde dir jetzt was sagen, was du schon längst weißt. Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort, und es ist mir egal wie stark du bist. Sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermahlen, wenn du es zulässt. Es kommt nicht darauf an wie oft du umgehauen wirst, sondern wie oft du am Boden bist und wieder aufstehst.
- Rocky Balboa -

Das Leben ist so wunderschön, wenn alles nach Plan läuft. Wenn wir selbst und die Menschen die wir lieben gesund und glücklich sind. Wenn wir einen gutes Einkommen haben, ein Dach über dem Kopf, Reisen unternehmen und einfach nur rundum zufrieden und glücklich sind. Mit kleineren Hürden kommen wir in der Regel auch gut klar.

Was aber passiert mit uns, wenn wir mit wirklich großen Dingen konfrontiert werden? Mit Zeiten, die einem den Boden von den Füßen wegreißen? Mit der Machtlosigkeit, mit dem Moment, in dem dein Leben auf einmal stillsteht?

Ob du nun depressiv und frustriert auf der Arbeit bist, in einer schwierigen Beziehung, dich dein Partner betrügt oder verlässt, du krank wirst oder ein Mensch der dir wichtig ist eine lebensbedrohliche Diagnose bekommt oder sogar stirbt, dieser Moment kann alles verändern.
Du findest dich selbst in einer Phase wider, wo es dich umhaut. Auch wenn wir wissen, das Verlust, Trauer und Niederlagen zum Leben dazu gehören können wir in der Realität schwer damit umgehen, wenn sie eintreffen. Es ist immer Leicht von etwas zu reden, wenn es andere Menschen betrifft.

Das Leben hilft denen, die sich selber zu helfen wissen

Ich weiß nicht, in welcher Station du dich in deinem Leben gerade befindest, aber ich kann dir sagen, dass ich selbst einmal dort war, ja ganz unten im Dunkeln. Was ich jetzt mit dir teile, ist meine sehr persönliche Geschichte. Vielleicht erkennst du dich in ihr wider, vielleicht hilft sie dir aber auch deine Wunden zu heilen. Eines ist sicher, du bist nicht alleine.

Es gab eine sehr schwere Zeit in meinem Leben, und wie sooft, kam auch alles auf einmal. Es fing damit an, das ich mich von meiner 8-jaehrigen Beziehung getrennt habe. Wir waren verlobt, aber wir konnten gewisse Probleme einfach nicht überwinden. In Hollywood nennt man das bei Scheidungen „Unüberbrückbare Differenzen".
Trennungen gehören ja im Leben dazu. Ich war ja zumindest glücklich in meinem Job als Event Managerin und gleichzeitig dabei mein Coaching Business aufzubauen. Doch es kam anderes als geplant.

Eine Nachricht kann alles verändern

Ein Tag im Juni 2015 hat mein Leben schlagartig verändert. Ein schwerer Krankheitsfall in der Familie hat uns alle brutal getroffen. Ein Schlag ins Gesicht, der immer noch blaue Stellen hinterlassen hat. Meine Entscheidung stand, ich werde meinen Job kündigen, um für die wichtigsten Menschen in meinem Leben da zu sein. Eine Zeit der Angst, des Kampfes, der Hoffnung, aber auch des Zusammenhaltes und tiefer Liebe stand mir bevor.
Als es dann wieder langsam bergauf ging, habe ich mich nach 3 Monaten erneut auf Arbeitssuche begeben, gleichzeitig auch meine Webseite und mein Geschäft finanziert und aufgebaut. Meine Ersparnisse wurden im Laufe der Zeit immer dünner. Ich hatte Projekte, um ein Einkommen reinzubekommen. Diese waren aber nicht regelmäßig genug, um meine Lebenshaltungskosten zu decken. Natürlich war mein Business auch noch am Anfang und hatte daher finanziell noch nicht viel reingebracht.

Nach einer Weile musste ich meine Wohnung aufgeben, weil ich mir die Miete nicht mehr leisten konnte, und bin vorübergehend zu einer Freundin gezogen. Du musst dir vorstellen, dass mein Leben nicht mehr das war, dass ich kannte, dass ich mir aufgebaut hatte. Mein Lebensstandard war von stabil und gut verdienend auf fast Null gerutscht. Ich war Mitte Dreißig, wieder Single, ohne eigene Wohnung und mit sehr geringem Einkommen! So tief am Boden hatte ich mich noch nie gefühlt. Alle meine Säulen waren gebrochen. Ich glaube es ist sicher zu sagen, dass ich verstehe was es bedeutet von vorne anzufangen.

Aber, ich habe meine Entscheidung niemals bereut. Ich würde es jedes Mal wieder tun. Geld kommt und geht, aber die wertvolle Zeit mit deinen Lieben kann dir keiner ersetzen. Also fing ich an meine Arme hochzukrempeln und mich auf einen Schritt, eine Säule und dann die nächste zu konzentrieren. Ich hatte die Willenskraft und die Stärke, ich musste nur an meiner Geduld arbeiten.

Laut Abraham Maslow, dem amerikanischen Psychologen haben wir Menschen 5 Stufen, die für unser Überleben und die Entwicklung essentiell sind. Sie nennt sich die Maslowsche Bedürfnis Hierarchie. Dieses Modell ist eine sozialphyschologische Theorie, nach der menschliche Bedürfnisse und Motivationen kategorisiert und eingeordnet werden. Die unteren Stufen müssen dabei zuerst erfüllt sein. Das heißt, Sicherheit, Ernährung, ein Zuhause, ein geregeltes Einkommen und so weiter. Erst wenn diese Bedürfnisse erfüllt sind folgen die weiteren. Falls ihr diese Aufstellung noch nicht kennt, schaut sie Euch hier detailliert an.

Unsere Existenz ist demnach symbolisch aufgebaut wie ein Haus, auf einem Fundament und stabilen Säulen. Wenn wir schwere Krisen zu überwältigen haben kommen diese zum wackeln. Wir müssen erst mal lernen mit dem Erdbeben umzugehen. Der erste Schritt ist, dass egal was du gerade durchmachst, du diesen Zustand anerkennst und akzeptierst. Es ist wichtig sich begreiflich zu machen, dass es eine Phase in deinem Leben ist und sie vorbei gehen wird. Egal wie schwierig und schmerzhaft sie sein mag.

Es ist auch in Ordnung komplett am Boden zu sein und tagelang mit niemanden reden zu wollen, einfach nur zu weinen, wütend zu sein und sich mies zu fühlen. Um diese Umstände richtig zu verarbeiten, musst du deine Emotionen zulassen, sie verstehen und mit ihnen arbeiten, nicht gegen sie. Falle in das Loch, aber bleibe nicht dort!

Nach dem Regen scheint immer die Sonne!

Als meine Schwester und ich noch jünger waren und wie alle Teenager durch Liebeskummer gegangen sind habe ich sie immer mit dem Satz getröstet, dass nach jedem Regen wieder die Sonne scheint. Warum? Weil es einfach so ist. Die Natur, die Pflanzen- und Tierwelt, die Gezeiten und die Jahreszeiten, sie alle haben einen Zyklus, und den haben wir auch. Das ist das Gesetz der Natur, der Kreislauf allen Lebens.

Es existiert wirklich, das Licht am Ende des Tunnels. Ich möchte dir gerne 3 Tipps geben, wie ich mit solchen Lebensabschnitten umgehe, und vielleicht können dir diese ebenfalls helfen.

1. Konzentriere dich auf den Tag - Setze dir tägliche Ziele
Werde Aktiv! Finde jeden Tag 3 Dinge die du tun kannst. Wenn du dir für den Tag kleine Ziele setzt, helfen dir diese Fortschritte und Erfolge durch den Tag. Diese können noch so klein oder auch noch so groß sein. Manchmal ist es die Tatsache, dass man sich selber aus dem Bett zwingt, um zu duschen, oder sich mit einem guten Buch auf eine Wiese zu legen. Sei geduldig mit dir selbst, aber mache dir auch bewusst, dass es wieder besser wird. Warte nicht bis es von alleine wieder aufwärts geht, sondern bring den Ball ins Rollen.

Deine Gedanken lösen deine Gefühle aus, und diese wiederum dirigieren deine Handlungen. Gestalte dein Leben bewusst und aktiv so gut wie es dir möglich ist. Du wirst sehen, dass du dich nach einer Weile ein wenig besser fühlen wirst.

2. Behalte den Durchblick - Werde dir wieder deiner Stärke und Kraft bewusst
Das ist mit das schwierigste, aber deine Perspektive kann dir helfen mit Situationen leichter umzugehen, oder diese auch erschweren. Jetzt sagst du vielleicht: „Ja, du verstehst nicht wie übel es gerade ist bei mir". Aber, nur weil dein Fokus auf dem Schatten deines Lebens liegt, heißt es nicht, dass du verdammt bist. Es gab auch gute Zeiten in deinem Leben, erinnere dich an diese. Und sei dir eines gewiss, sie werden wieder kommen, und du wirst sie anders empfinden, weil du gereift, gewachsen und stärker geworden bist.

Rede mit anderen Menschen. Finde Gleichgesinnte, die gerade das Gleiche durchmachen oder es durchgemacht haben. Sich mit anderen auszutauschen heißt nicht sich zu vergleichen. Aber es hilft dir zu verstehen, dass du nicht alleine bist. Im Endeffekt muss man durch alles eine durchwachsen aber nicht alles alleine durchmachen.

Deine Perspektive, deine Willenskraft und dein Wille ist deine Super-Waffe, deine Kraftquelle! Falls du auf ein Wunder hoffst, du hast es bereits in dir. Glaub mir, ich habe es auf meiner eigenen Haut erfahren. Du kannst nicht kontrollieren was um dich herum geschieht, aber du kannst sehr wohl steuern wie du damit umgehst und was du daraus machst.

3. Frage dich - Was kann ich von der Situation lernen?
Es gibt immer, immer, immer etwas zu lernen. Schau dich um und frag dich, was sind die 3 Dinge, die ich hieraus lernen kann? Was lerne ich in diesem Moment über mich als Menschen, von meinem Verhalten, meinen Glaubensmustern? Wie dienen mir diese?
Was kannst du davon für dich ableiten und ggf. verändern?

Wenn wir uns bewusst machen, dass wir hier etwas lernen können aktivieren wir Teile unseres Gehirns, der wiederum andere Teile unseres Körpers aktiviert. Unsere Zellen kommunizieren miteinander. Damit hebst du deine Laune, dein Selbstwertgefühl wieder. Du erkennst, dass du als Mensch geschaffen bist, Situationen zu meistern und zu wachsen. Wir wachsen nicht, wenn alles gut ist, wir wachsen, wenn die Dinge schwierig sind.

Stark sein bedeutet nicht an allem festzuhalten. Stark sein heißt sehr oft, lernen los zu lassen und weiter zu leben.

Solange wir leben, werden wir gute und schlechte Zeiten erfahren. Meine Erfahrungen haben mich weiser gemacht, stärker und gleichzeitig weicher, aber auch dankbarer und geduldiger. Sie haben mich zu dem Menschen geformt, der ich heute bin und auf den ich stolz bin.

Wo auch immer du in deinem Leben gerade stehst, was auch immer du durch machst, es wird vorbei gehen. Du hast es vorher geschafft, und du schaffst es auch diesmal. Du warst immer ein Kämpfer, du warst immer stärker als deine Hindernisse, immer härter als die Steine, die man dir in den Weg gelegt hat. Du warst immer mutiger als deine Ängste.

Harte Zeiten sind nicht dein Feind, sie sind nicht dazu da dich zu vernichten, sondern das Beste aus dir rauszuholen, wenn du es zulässt. Du kannst aufgeben, nachgeben oder alles geben.

Die Entscheidung liegt an dir.

In Liebe,
Anita

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');