Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Anita Milovac Headshot

Diagnose: Kritik - Intoleranz! 7 Methoden, wie du die Beurteilung anderer positiv für dich nutzen kannst!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CONVERSATION BOSS
Thomas Barwick via Getty Images
Drucken

"Ich wundere mich in welchem Zustand du warst, als du deine Webseite kreiert hast"."Boom!", das hat gesessen. Bis dahin war die ganze Stunde des Coachings für mein Business Angebot super gelaufen, aber als es um das Feedback für mein privates Programm ging, hat mein „angeblicher Coach" mich richtiggehend verbal geohrfeigt.

Da saß ich nun und war geschockt von dem vernichtenden Urteil, dabei war dieser Satz noch einer der harmlosesten, den ich mir anhören musste. Im ersten Moment war ich natürlich verletzt und richtig wütend. Ich habe sogar meine harte Arbeit angezweifelt. Im Anschluss habe ich mich aber wieder beruhigt und die Situation erst einmal reflektiert.

Das hat mir geholfen, ihre Meinung von Ihrem Standpunkt aus zu betrachten und zu verstehen. Somit konnte ich diese respektieren - teilte sie aber trotzdem nicht. Auch wenn die Kritik alles andere als konstruktiv war, so hat sie mich dennoch eines gelehrt, und zwar in welcher Art und Weise man einem Menschen kein Feedback gibt!

Als Coach weiß ich selbst aus erster Hand wie wichtig und gleichzeitig "gefährlich" die falsche Handhabung einer Kritik sein kann. Wir wissen, wie essentiell sie für unsere Entwicklung ist, können aber schwer mit ihr umgehen wenn sie unser Ego verletzt, unsere Person angreift oder unsere Fähigkeiten anzweifelt.

In der Lage zu sein mit Integrität und Distanz auf Kritik zu reagieren, ist eine wichtige Fähigkeit, die nur wenige Menschen besitzen. Aber, jetzt kommt die gute Nachricht. Du kannst dir selbst beibringen jedes Feedback - auch extrem schlechtes und unangebrachtes - für dich zu nutzen und davon zu profitieren.

Mit der Zeit habe ich gelernt damit umzugehen, da mir solche Menschen im Leben immer wieder begegnen werden. Es liegt nur an mir deren Meinung entweder als Lehre oder als Bestrafung anzunehmen.

Was ist dein erster Gedanke, wenn du kritisiert wirst?

Die erste Reaktion ist meistens sich zu verteidigen oder schlimmer noch zurück zu maulen, da niemand gerne kritisiert wird. Das ist aber in jeder Hinsicht destruktiv. Kritik wird von vielen sofort als verletzend und demoralisierend gedeutet. Jedoch ist dies nur selten der Fall, da es auch immer darauf ankommt Wer dich kritisiert, für Was und Warum.

Menschen werden dich und deine Handlungen anhand ihrer eigenen Maßstäbebeurteilen, und diese können oft sehr subjektiv sein. Stell dir auch die Frage, sind die Werte und Motive dieses Menschen in jeglicher Hinsicht mit deinen vereinbar?

Beurteilungen sind sowohl im Geschäfts- als auch im Privatleben unerlässlich. Daher ist die Überbringung der Kritik an einen anderen Menschen - ohne zu demotivieren - eine wahre Kunst! Ja ,eine Fähigkeit die man sich aneignen und erlernen muss.

Kritik kann aber auch angemessen sein und dir helfen dein größtmögliches Potential zu entfalten, sowohl beruflich als auch im Privatleben. Ohne Rückmeldung, dass du etwas falsch machst oder dass etwas aus dem Ruder gerät, gibt es keinen persönlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Lernen wir nichts dazu, entwickeln wir uns nicht weiter.

So, wie lernst du nun die Kritik anderer positiv für dich zu nutzen?

1. Frage dich, WAS du davon lernen kannst!

Die meiste Kritik basiert auf gewissen Wahrheiten. Sie mag zuerst negativ erscheinen, aber durch sie hast du die Möglichkeit zu lernen und zu wachsen.

Nehme einen tiefen Atemzug und warte erst einmal ab bevor du reagierst, anstatt etwas zu sagen, was du später bereust. Lasse die Worte auf dich wirken und denke nach. Sei ehrlich zu dir und frage dich, was davon ist gerechtfertigt (wenn du ehrlich bist, weißt du das instinktiv) und was kannst du davon lernen? Wenn du das Feedback absolut ungerechtfertigt findest, dann stelle Fragen, warum diese Person dass so sieht. Das wird dir helfen die Lage von deren Blickwinkel aus zu betrachten.

2. Wer kritisiert dich?

Diese Frage ist eine der wichtigsten, die du dir stellen kannst. Es gibt zwei Arten von Kritikern. Die Ersten möchten dir helfen und dich ermutigen. Das ist super! Die Zweiten jedoch wollen dich entmutigen und dich versagen sehen. Frage dich, was wirklich deren Motivation ist. Geht es in deren Kritik wirklich um dich, oder vielleicht doch in Wahrheit um deren Person?

Frage dich auch, ob dieser Mensch richtig informiert und qualifiziert ist dir Kritik zu geben. Weiß er oder sie genug über dich, das Thema um das es geht, die Arbeit usw.? Wenn nicht, dann können sie dir höchstwahrscheinlich nicht mehr als ihre irrelevante Meinung bieten.

3. Reagiere auf die Vorschläge, nicht auf den Ton!

Wie ich bereits erwähnt habe, ist die Überbringung einer Kritik wahre Kunst. Viele Menschen mögen zwar inhaltlich wertvolles Feedback geben, jedoch lässt die „Verpackung" sehr zu wünschen übrig. Wir reagieren primär auf den Ton und den Stil der Kritik uns gegenüber, als auf die eigentlichen Worte.

Daher, kontrolliere deine erste Reaktion, auch wenn es dir schwer fällt. Es gibt der Logik die Chance vor der Emotion zu reagieren. Kritik löst viele negative Emotionen aus, und diese können mehr Schaden als Nutzen bringen.

4. Lerne die Kritik zu schätzen!

Wann hast du das letzte Mal konstruktive oder generelle Kritik bekommen und warst wirklich dankbar dafür?

Das Problem ist, dass wir sehr oft nur positives zu schätzen wissen. Wenn Menschen nette Dinge zu uns sagen fühlen wir uns glücklich, wenn sie uns kritisieren fühlen wir uns schlecht.

Wie dem auch sei, wenn du immer nur unehrlichen Lob und falsche Schmeicheleien bekommst, wie kannst du dann jemals Fortschritte machen? Wenn du wachsen und dich weiterentwickeln willst, dann lerne Kritik zu schätzen und sei dankbar über die gemachten Vorschläge.

5. Nimm es nicht persönlich!

Das Ego ist meistens die größte Problematik im Bezug auf Kritik. Angenommen, ich kritisiere das Essen meiner Mama (was ich nie tue, weil sie einfach ein Genie ist), dann würde sie sich persönlich angegriffen fühlen. Aber es ist ein Fehler uns mit einem Schnitzel zu vergleichen.
Jemand mag vielleicht gute Gründe finden, warum wir keine 5-Sterne Köche sind, aber das heißt nicht, dass sie uns als Person degradieren. Sei dir im klaren das sie einen Aspekt von dir beurteilen und nicht deine ganze Person.

6. Ignoriere falsche/gemeine Kritik!

Manchmal werden wir ohne jegliche Begründung kritisiert. Das ist natürlich eine schmerzhafte Erfahrung. Aber wenn du es genauer betrachtest, kommen wir mit dieser Art von Beurteilung besser klar als mit begründeter Kritik.

In diesem Moment ist es am besten dich davon zu distanzieren und es zu ignorieren. Stell dir vor, dass falsche und gemeine Kritik so unwichtig sind wie der Versuch einen Elefanten zu besteigen. Wenn du bedacht bleibst und reserviert, dann gibst du dem ganzen keine Relevanz. Durch deine Ruhe und Kontrolle zeigst du Stärke, die andere schätzen werden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

7. Lächele, und verwandele das Negative um ins Positive!

Ein Lächeln, auch wenn es erstmals nicht von Herzen kommt, hilft dir dich mehr zu entspannen. Es kreiert eine positivere Vibration und beruhigt dich. Psychologisch gesehen sendest du deinem Körper damit Signale, dass die Situation in Ordnung ist. Damit reagierst du gelassener und das motiviert dein Gegenüber, deren Vorgehen zu mäßigen.

Aus allem Negativen kannst du etwas Positives für dich ziehen. Betrachte es als Chance zur Verbesserung. Ohne ständige Optimierung würde unsere Entwicklung stagnieren. Aber nichts im Leben kann still stehen und somit auch nicht du. Änderungen und Verfeinerungen sind daher „Lebensnotwendig".

„Hämmere" dir diese Methoden ein und du wirst schnell resistent gegenüber dem negativen Einfluss, den Kritik im ersten Moment auf dich haben kann.

So wie das regelmäßige Gewichtheben deine Muskeln trainiert, so stärkst du mit kontinuierlicher Übung deine emotionalen Schutzschilder. Du machst ja auch nicht nur einmal im Jahr Sport und hoffst dadurch fit zu bleiben oder?

Im laufe der Zeit wirst du anfangen die Situationen objektiver und sachlicher zu betrachten. Es wird leichter und weniger verletzend. Du wirst sogar davon fasziniert sein, weil es dir sehr viel über den Menschen, der dir die Rückmeldung gibt, sagen wird.

Wenn dich niemand kritisiert, bist du entweder unsichtbar oder komplett irrelevant. Keine Kritik bedeutet keine Autorität!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.