Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Andreas Möller  Headshot

Das Ende der kleinen Welt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FARMING MACHINE
Jupiterimages via Getty Images
Drucken

Als der Club of Rome vor vierzig Jahren einen Zusammenhang zwischen Globalisierung und Ressourcenverbrauch herstellte, glich dies noch dem sprichwörtlichen Ruf in der Wüste. Doch spätestens seit Klimadiskussion und Lehman-Krise steht das Prinzip von Wachstum und Gewinnmaximierung infrage.

Dabei entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass die Kritik am Wachstum am besten gedeiht, wo der materielle Wohlstand blüht. Und während die Digitalisierung Alltag und Arbeit verändert, sich Urlaubsreisen bequem mit dem Smartphone buchen lassen, wünscht sich mancher gar eine andere Welt vor den Toren der Städte: beschaulicher und weniger technisch. Eher wie auf Fotografien, die an Ostpreußen oder den Schwarzwald um 1900 erinnern.

Nur noch zwei Prozent in Landwirtschaft tätig

Dass wir große Landmaschinen, Precision Farming und Pflanzenschutz ganz selbstverständlich ausblenden, liegt vielleicht daran, dass immer weniger Menschen vom Land leben, nur noch zwei Prozent der Deutschen in der Landwirtschaft tätig sind - und nicht jeder Zweite wie vor über 100 Jahren.

Natur und Land sind zu Projektionsflächen geworden, die ein Bedürfnis nach Entschleunigung und Vertrautheit stillen sollen. Nicht zufällig reden wir von „Selbstversorgung" oder „energieautarken Kommunen" - modernen Bullerbüs.

Trotz harmonisierter europäischer Strommärkte und eines Schiefer-Gas-Booms in Übersee beflügelt die Energiewende Alleingänge der Bundesländer. Und Magazine wie „Landlust" bedienen gekonnt ein emotionales Vakuum, indem sie die Gegenwart in warmen Herbsttönen malen, befreit von allem Verstörenden.

Small is beautiful: Selten galt dieser Satz mehr als hier und heute. Es wird sich zeigen, inwieweit der weltweite Wettbewerb, aber auch jüngst die Flüchtlingsthematik den Blick auf die Nischen verändert. Denn sie rücken die „eine Welt" wieder in unser Bewusstsein. Übrigens auch den fast vergessenen Wert bezahlbarer und ausreichend verfügbarer Nahrung, Energie und medizinischer Leistungen.

Den globalen Herausforderungen kann man nicht ohne Technik und skalierbare Verfahren begegnen, das ist eine Botschaft, gerade für die konventionelle Landwirtschaft. Die Zeit der kleinen heilen Welt ist vorüber - zumindest in dem Maße, in dem die Gesellschaft wieder über existenzielle Themen spricht und sich nicht nur mit sich selbst und gesundem Essen beschäftigt.

Der Beitrag erschien ursprünglich auf top agrar online.

Dieser Text stammt aus der Rubrik "Der Blick von außen", die jeden Monat in der top agrar-Heftausgabe erscheint. Der Streitpunkt zeigt, wie die Landwirtschaft von außen gesehen wird und ist nicht die Meinung der Redaktion. Wie stehen Sie dazu? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar unten.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Video: Nestlé, Danone, Unilever, Pepsico: Diese Mega-Konzerne kontrollieren fast alles, was wir essen

Lesenswert: