Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Andreas Kugler Headshot

Donald Trump: Der mächtigste Präsident, der niemals gewählt wurde

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die Präsidentschaftswahl in den USA ist so gut wie gelaufen - aber die Schlammschlacht ist noch lange nicht vorbei. Donald Trumps Einfluss wirkt weit über diese Wahl hinaus.

Donald Trump hat die Lüge als legitimes Mittel der Politik etabliert. Er hält sich nicht lange auf mit dehnbaren Äußerungen, die ein Hintertürchen offen ließen. Er verbreitet blanke Unwahrheiten, etwa wenn er die Arbeitslosenquote in den USA oder die Kriminalitätsrate in Deutschland übertreibt. Oder wenn er den Klimawandel als chinesische Erfindung abtut. Das ist dreist, aber Trump kommt damit durch. Das könnte ihn zum Vorbild auch in anderen großen Parteien werden lassen.

Trump hält die Wahl für gefälscht - schon bevor das Ergebnis feststeht. Er könnte die Wahl anfechten und damit Washington noch auf Monate in Atem halten. Bis Hillary Clinton wüsste, ob sie Präsidentin würde bleiben können, könnte sie nur parieren und nicht regieren.

Doch auch wenn der Sieg Clintons Bestand hat, ist sie noch nicht aus der Schusslinie. Trump hat angekündigt, er könnte die E-Mail-Affäre strafrechtlich untersuchen lassen. „Kein Amerikaner, nicht einmal Präsident Clinton, kann sich dem Gesetz entziehen" - das schrieb die New York Times in den 90ern, als gegen den Präsidenten Bill Clinton ermittelt wurde. Die Geschichte könnte sich wiederholen. Die Frage ist offen, ob eine Präsidentin Clinton Immunität genießen würde für Vergehen aus der Zeit vor ihrer Präsidentschaft.

Der Spitzenkandidat der Republikaner ist ein Populist - aber die Republikaner sind keine populistische Partei. Schon heute würden führende Köpfe der Partei wie Paul Ryan Trump lieber heute als morgen loswerden. Nach der Wahl dürften sie ihn endgültig vor die Tür setzen. Doch der Populist Trump braucht die öffentliche Bühne. Deshalb wird darüber spekuliert, ob er den Trumpusconi macht: Wie der italienische Medienmogul und Langzeit-Politiker Silvio Berlusconi könnte Trump eine Donald-Partei und einen Donald-Fernsehsender gründen - mit Langzeitfolgen. Das italienische Original mischte das Land immerhin 20 Jahre lang auf.

Auch auf Huff Post:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.