BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Andreas Ebenhöh Headshot

Das Verbrechen unserer Erzieherinnen an sich selbst und unseren Kindern!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KINDERGARTEN AUFSICHTSPFLICHT
istock
Drucken

Aufsichtspflicht: Sie betreuen gerade mehr als sechs Kinder unter drei Jahren alleine?!
Herzlichen Glückwunsch, damit verletzen Sie erfolgreich die Aufsichtspflicht und stellen das Wohl der Kinder hinter Ihre eigenen Gefühle und Bedürfnisse.

Ich frage mich, wie viel Respekt Sie vor den kindlichen Bedürfnissen nach Geborgenheit, Bindung und Fürsorge haben und wie professionell Sie wirklich im Umgang mit Verantwortung sind!?

Denn wenn für Sie das Wohl der Kinder wirklich an erster Stelle steht, würden Sie niemals alleine mehr als sechs Kinder unter drei Jahren betreuen...geschweige denn jemals alleine arbeiten oder zu zweit mehr als zwölf U3 Kinder betreuen!

Oder?! Für WEN oder WAS tun Sie das?... Bestimmt nicht für die Kinder!!! Also für WEN oder WAS?

Bedeutet Ihnen Ihre Gesundheit und Ihre juristische Sicherheit denn gar nichts?

Fürsorgepflicht: Sie betreuen gerade mehr als sechs Kinder unter drei Jahren alleine?! Herzlichen Glückwunsch, denn scheinbar ist Ihnen Ihre eigene Gesundheit und die juristische Sicherheit nicht viel wert!

Mehr zum Thema: "Ich habe einfach nur Angst" - was es für Kinder bedeutet, wenn Kitas unterbesetzt sind

Sie leiden doch unter dem Druck und den Erwartungen anderer, erkranken dabei durch Überforderung und zerbrechen an der damit verbundenen gesundheitlichen Überlastung!? Wut und Depression bahnen sich an, da Sie genau wissen, so niemals sich selbst gerecht werden zu können!?

Sie verantworten dadurch die rapide steigende Unfallgefahr der Kinder und können von Eltern und dem Träger somit für die Verletzung der Aufsichtspflicht angezeigt und gesetzlich bestraft werden!

Wow! Für WEN oder WAS machen Sie das? Bedeutet Ihnen Ihre Gesundheit und Ihre juristische Sicherheit denn gar nichts?!

2017-08-17-1502959158-9672582-20690190_693615930827856_3768309894355072936_o.jpg

Sind diese Gründe gut genug, über Ihre eigenen und die rechtlichen Grenzen zu gehen?

Angst vor der Reaktion der Eltern, wenn Sie diese bitten ihre Kinder wieder mit nach Hause zu nehmen? Angst vor den Reaktionen der Leitung, den Kolleginnen oder dem Träger?
Angst vor Bestrafung, Abmahnung, Mobbing oder Kündigung?

Sie wollen die Eltern unterstützen... auf Kosten des
Wohlergehens der Kinder und Kollegen/innen?

Sie haben keine Lust auf Stress und Diskussionen, resignieren bereits oder ertrinken als Opfer des Systems in Ihrer eigenen Ohnmacht?

Sie wollen als "Alleskönnerin/Alleskönner" und die/der "Harte" wahrgenommen werden, um Ihr Selbstwert oder Ihren Besonderheitsstatus unter Eltern und Kollegen/innen aufzufüttern?

Sind diese verantwortungslosen, unprofessionellen und selbstsüchtigen Gründe es tatsächlich wert, das Wohlergehen der Kinder und Ihre eigene Gesundheit und Sicherheit zu opfern?

Als Kita-Leitung wäre ich stolz auf Sie, wenn Sie zum Wohle der Kinder und Ihrem eigenen Schutz vor Überforderung "NEIN" sagen! Ich wäre als Kita-Leiter, Erzieher und Vater dankbar für Ihre Courage!

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Kita Helden.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');