BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Andreas Ebenhöh Headshot

Überleben... und irgendwann zerbrechen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Montagmorgen... 40 U3 Kinder und 25 Ü3 Kinder werden bis 09:00 Uhr in der Kita Musterberg eintreffen! Eigentlich würden diese Kinder (laut Personalschlüssel) von 10 Kollegen/innen und einer Auszubildenden betreut, begleitet, gefördert und beschützt werden. Doch heute - wie an den meisten Tagen in all den Jahren - fehlen in der Kita Musterberg drei Kolleginnen auf Grund von Urlaub und Krankheit.

(Eine Zusammenfassung des Blogs seht ihr oben im Video).

Ab 7:00 Uhr treffen also langsam die ersten Eltern ein und übergeben (mit dem ein oder anderen persönlichen Anliegen) der einzigen Kollegin im Frühdienst (die zweite Kollegin ist krank) nach und nach ihre Kinder.

Es sind - wie so oft - die Jüngsten (Kinder zwischen 6 Monaten und 1,5 Jahren), die als Erstes kommen und um 08:00 Uhr sitzen bereits 15 U3-Kinder um eine tröstende, singende, lachende, wickelnde, vorlesende und zuhörende Erzieherin, die noch keine Gelegenheit hatte, die anderen Gruppen vorzubereiten, geschweige denn, die Gruppenwägen zu bestücken oder das Obst und Gemüse zu schneiden.

Um 08:00 Uhr kommt die zweite Kollegin und endlich schafft es die erste Kollegin auf die Toilette (auf der Toilette wünscht Sie sich nach Hause oder auf eine Insel im Südpazifik). Die zweite Kollegin seufzt und fragt sich liebevoll lächelnd, wann Sie ihren Dienst mal in Ruhe beginnen kann.

Kinder brauchen Bindung, Zeit und individuelle Begleitung

Der dritte Kollege trifft ein... es ist 08:30 Uhr und es sind bereits 30 weinende, lachende, streitende, schreiende, spielende, traurige und fröhliche Kinder in der Frühgruppe... Kinder mit Sprachauffälligkeiten, Opfer häuslicher Gewalt, Entwicklungsverzögerungen, Behinderungen, mit Sehnsüchten, Ängsten und Sorgen, mit dem Wunsch nach Geborgenheit, Wertschätzung und Liebe.

Kinder, die sich auf ihre einzigartige Art und Weise entwickeln wollen und dafür Bindung, Zeit und individuelle Begleitung brauchen!

09:00 Uhr... in der Ü3-Gruppe sitzt der Kollege (innerlich niedergeschlagen...während Hals und Nase mal wieder brennen) im Morgenkreis mit hustenden und niesenden Kindern und berichtet, dass der geplante Waldausflug für heute nicht stattfinden kann, da seine Gruppenkollegin in der Krippe aushilft.

In einer U3-Gruppe sitzt ebenfalls nur eine Kollegin (die Andere ist im Urlaub) mit 10 Kindern am Frühstückstisch. Während Sie das 6 Monate alte Kind füttert, streiten zwei Jungen am Tisch und werfen die Teller runter. Ein Mädchen weint verzweifelt und ein anderes braucht dringend eine neue Windel. Ein zehn Monate alter Junge wirft derweil die Teekanne um... während er an den Haaren seiner Nachbarin zieht!

Mehr zum Thema: "Die Eltern werden dir die Hölle heiß machen" - das habe ich in 40 Jahren als Erzieherin gelernt

Eine U3-Gruppe weiter findet eine Eingewöhnung statt... jedoch begleitet von Kolleginnen, die weder in diese Gruppe gehören, noch das Erstgespräch geführt haben oder mit den gruppeninternen Ritualen vertraut sind. Eine von Ihnen ist die Ü3 Kollegin, die heute lieber mit ihrer Gruppe im Wald wäre und sich ironisch denkt: "Ich hätte Bürokauffrau werden sollen!"

Der Alltag wird als bildungsorientiert verkauft

Das Elterngespräch für 17 Uhr sagt sie zum zweiten Mal ab, da Sie den Spätdient bis 17:00 Uhr übernimmt! In dieser Woche - wie in so vielen Wochen - fallen noch zwei weitere Elterngespräche, sowie die Gruppenvorbereitungszeiten und Entwicklungsdokumentationen aus.

Beschissene Rahmenbedingungen werden nicht besser, nur weil wir lernen sollen, besser damit umzugehen!

Die Angestellten der Kita Musterberg sehnen sich nach dem Wochenende... obwohl sie am Wochenende meist krank im Bett liegen, da Eltern ihre kranken Kinder unbeirrt in der Kita abgeben.

Mehr zum Thema: An alle Eltern: Bitte bringt eure Kinder nicht krank in die Kita

Dienstagmorgen... 07:30 Uhr! Eine weitere Kollegin meldet sich krank! Die Devise: "Überleben... und irgendwann zerbrechen"!

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

7 Kolleginnen... für 40 U3 Kinder und 25 Ü3 Kinder... bei Öffnungszeiten von 07:00-17:00 Uhr! Das ist keine Ausnahme, kein Versehen, keine organisatorische Fehlplanung oder fehlende Leidenschaft für diesen wunderbaren Beruf! - und bitte sparen wir uns Debatten über Zeitmanagement, Überlastungsanzeigen und Co. -... beschissene Rahmenbedingungen werden nicht besser, nur weil wir lernen sollen, besser damit umzugehen!!!

Das ist Alltag in 85 % der 51.000 Kindertagesstätten in Deutschland! Ein Alltag, der nicht nur von der Politik gesetzlich verabschiedet wurde, sondern als ausreichend und bildungsorientiert verkauft wird! Und die Medien berichten von Cyberattacken, Trump und der Maut!

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.