Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Andreas Buhr Headshot

Erfolgreiche Führung braucht Führungsprinzipien

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LEADERSHIP
Thomas Barwick via Getty Images
Drucken

Irgendwas ist ja immer. Wettbewerb. Globalisierung. Digitalisierung. Industrie 4.0. New Work. Facharbeitermangel. Eurokurs steigt massiv. Eurokurs fällt massiv. Binnennachfrage steigt. Export sinkt. Oder umgekehrt. Dann ist Finanzkrise. Vertrauenskrise. Unternehmenskrise. Wirtschaftskrise. „Flüchtlingskrise". Wertekrise ...

Es liegt an uns, an jedem Einzelnen, mit diesen Herausforderungen im Geschäftsleben und Unternehmen klarzukommen. Doch was können wir tun, um besser durchzukommen? Was können und werden wir aus jeder Herausforderung lernen? Was werden wir besser machen, um bessere Ergebnisse zu erzielen? Was also machen - und wie?

Wirklich effiziente Führungspersönlichkeiten folgen zu jeder Zeit dem Motto: „Machen statt meckern!" Ich würde sogar weiter gehen und sagen: „Einfach machen!" Ein wenig im Sinne von: einfach machen, also: „Entscheiden und durch!" Und viel von „einfach(er) machen", also auf klare, einfache Prinzipien und Führungsleitlinien zurückgreifen, die die Basis von Führungshandeln sind, das von Werten zu Wertschöpfung führt.

Ich nenne diese Führungspersönlichkeiten von jeher ©lean leader - weil sie „clean" sind, also sauber und klar führen. Und weil sie sich dabei auf ein Set an klaren Werten berufen, das sie berechenbar für ihre Mitarbeiter macht. Oder - anderes Wort für berechenbar - zuverlässig! Denn diese Zuverlässigkeit gibt Sicherheit - Sicherheit in Zeiten des Wandels (also immer), bei wirtschaftlichen Herausforderungen, in jeder „Krise".

Diese Werte ruhen auf drei Säulen und münden in ein Set an zehn Prinzipien, die im Wesentlichen ausreichen, um Führungshandeln effizient, nachvollziehbar und damit motivierend auch für die Mitarbeiter zu gestalten. Diese Prinzipien sind so grundlegend und funktionieren so gut, dass sie auch dem gesellschaftspolitischen Wandel, wie er mit der Generation Y und der Generation Z eingeläutet wird, gerecht werden.

Denn natürlich sind in den letzten Jahren neue technologische Instrumente hinzugekommen, die Führungskräfte, die ©lean leader, beherrschen oder mindestens bedenken müssen, um ihr Führungshandeln den nachkommenden High Potentials, dem Nachwuchs in den Unternehmen gerade in der kommenden „Industrie 4.0" respektive „Arbeitswelt 4.0", vermitteln zu können.

Führungsprinzipien zur Orientierung in einer immer schneller werdenden Arbeitswelt

Einfache, klare Führungsprinzipien bedeuten nicht, einfach wirtschaftliche Schwierigkeiten zu leugnen, faktischen Herausforderungen naiv mit übertriebenem „positiven Denken" zu begegnen oder komplexe Szenarien zu holzschnittartig zu betrachten. Aber sie geben da Orientierung, wo unsere Businesswelt immer schneller, fordernder und widersprüchlicher wird.

Sie helfen, Barrieren im Kopf zu finden und zu lösen; Barrieren, die Entscheidungsräume verschließen und Optionen verstellen. Die Hemmschwellen vor Taten auftürmen. Erfolg ist, was auf das erfolgt, was wir authentisch tun. Und wie wir es tun. Wie wir es tun, hängt von unseren Werten ab. Dann gerinnen Werte in der Führung und der Unternehmenswelt zu Erfolgen - Erfolge, auf die wir stolz sein können.

Weil sie nicht auf dem Rücken Dritter gewonnen wurden, sondern einer bewussten, sinnvollen Leistung gedankt sind. Dann führen gelebte Werte zu Wertschöpfung.

Starke Führungspersönlichkeiten treffen begründete Entscheidungen und packen an

Wirkliche Führungspersönlichkeiten zeichnet vieles aus. Neben ihren Werten ist es ihre Art, rasch Handlungsbedarf zu erfassen, sich schnell bedeutungsvolle Informationen zu verschaffen, um begründete Zukunftsszenarien zu entwickeln. Die Fähigkeit, zwischen diesen abzuwägen, Gewinnmöglichkeiten und Risiken abzuschätzen - und eines der Szenarien als die mit dem aktuellen Wissen machbare Option auszuwählen.

Entscheidungen zu treffen. Dann zu handeln - und anderen beim Handeln zu helfen. Mitarbeitern. Unternehmen. Kunden. Wir wissen: Es gibt keine sicheren, keine zweifelsfrei richtigen Entscheidungen - denn bis tausendmal Für und Wider abgewogen, Argumente geprüft, Zahlen wieder und wieder gegengerechnet und Mehrheiten zwischen allen möglichen Beteiligten gebildet wurden, hat schon ein anderer für Sie entschieden. Entweder eine mutigere Führungskraft oder das wirtschaftliche Ergebnis.

Eine Entscheidung ist immer nur aus der Retrospektive eine sichere Option. Sören Kierkegaard sagt: Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden. Im Moment der Entscheidung trifft man die Wahl zwischen verschiedenen wahrscheinlichen Eintrittsszenarien mit unterschiedlich erwünschten Ergebnissen.

Macher sind keine Hasardeure. Sie setzen nicht wie Glücksspieler auf das höchste Risiko, das gleichzeitig den höchsten Gewinn verspricht! Vielmehr treffen sie aufgrund folgender fünf Faktoren begründete Entscheidungen: aufgrund von Kenntnis, Erfahrung, Intuition, Verantwortung und Pragmatismus. Soweit meine Erfahrung aus den letzten zehn Jahren, in denen ich als Unternehmer, Berater, Redner und Trainer Menschen begleitet habe, die außergewöhnlich stabil, langfristig und mit ruhiger Hand wirtschaftliche Erfolge erzielten.

Solche starken Führungspersönlichkeiten - man kann sie zu Recht „Macher" nennen - finden sich besonders oft in mittelständischen Unternehmen, und zwar auf allen Ebenen. Vom Chef über den Vertriebsleiter bis zum Arbeiter, Verkäufer, Sachbearbeiter, Trainee. Macher finden sich auch im privaten Leben - aber die meisten werden sich als Gründer, Selbstständige, Führungskräfte beweisen wollen. Macher packen an, wo andere einpacken.

Sie wollen kurze Impulse, überblickartige Informationen, einfache Prinzipien, schnelle Entscheidungen und gute Ergebnisse. Aus Fehlern lernen und es das nächste Mal besser machen. Sind Sie ein Macher? Ich glaube, ja! Wenn Sie sich an zehn wesentlichen Prinzipien für ergebnisorientiertes Handeln orientieren. Für Handeln, das nach vorne führt. Kurz: für Führungshandeln.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem neuen Buch von Andreas Buhr „Führungsprinzipien. Worauf es bei Führung wirklich ankommt".
Erschienen bei Gabal, ISBN 978-3-86936-702-6

2016-05-18-1463563286-6179437-3DCover_Fhrungsprinzipien_.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: