Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Andrea Riemer Headshot

...Marmelade an die Wand nageln ...

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Mit Lügnern kann man nicht diskutieren. Es ist wie Marmelade an die Wand nageln. Man kann den Eindruck haben, dass faked news etwas Neues sind, ein Phänomen in der Kakophonie der aktuellen Zeitqualität.

Nun denn - ich muss Sie enttäuschen, werte Leserinnen und Leser. Alleine wenn ich daran denke, mit welcher Verve und welcher platten Fantasie Lügen über mich verbreitet wurden. Nein - keine Angst, ich stilisiere mich weder zum Opfern, noch begebe ich mich in die Gasse von Herrn Trump.

Gleichwohl, ich habe reichlich Erfahrung, wie es ist, wenn über einen dreiste Lügen verbreitet werden und diejenigen, die dies bewusst tun, kein Unrechtsbewusstsein haben. Nun denn - gleich vorweg - die Herrschaften sind längst weg vom Fenster, verstaut in den Abgründen manch einer Bürokratie. Und ich - ich habe meinen Platz, der mir gegeben ist, eingenommen.

Aus so mancher persönlicher Erfahrung heraus frage ich mich angesichts der nicht endenwollenden aktuellen Kette an Halbwahrheiten und platten Lügen: Warum gibt es faked news, also bewusste Lügen?

Um es zu verdeutlichen, Falschmeldungen aufgrund von mangelnder und schlampiger Recherche sind keine faked news. Dabei handelt es sich um bewusst in die Welt gesetzte Lügen. Warum wird bewusst gelogen, dass sich die berühmten Balken biegen?

  • Sind es Neid, Machtgier, pures Spiel, um zu sehen, wie die Öffentlichkeit reagiert, Ehrabschneidung, um selbst besser dazustehen?
  • Geht es darum, Unbequeme in ihrer Karrieren und Biografien zerstören?
  • Geht es darum, mit Dreck zu werfen, um selbst als Guter und als Saubermann dazustehen?
  • Geht es darum, im schlimmsten Fall das Objekt der Begierde in den Selbstmord treiben, um jemanden auszuradieren?
  • Ist der Spaß an der Freude, Teil einer Vendetta der besonderen Art zu sein?
  • Geht es um die Durchsetzung von eigenen Interessen, um an der Macht zu bleiben?
  • Geht es darum, Veränderung zu verhindern, um bequem in der Komfortzone zu surfen (was ja schon ein Widerspruch ist, ist das Verbleiben ja keine Bewegung indiziert)?

Worum geht es bei faked news?
Lassen Sie uns einmal die einzelnen Punkte durchgehen und sehen, was daran faked und was real ist.

Neid und Machtgier - die Basis für faked News

Neid, insbes. Erfolgsneid, ist in vielen Fällen eine geeignete Grundlage, um sich Gedanken über faked news zu machen. Anstatt sich selbst weiterzubewegen, wird alles getan, um diejenigen, die mehr oder weniger fleißig, diszipliniert und erfinderisch sich auf den Weg nach oben machen, zu diskreditieren. Leistung wird kleingeredet und dem Geschlecht zugeschrieben. Protektion wird gemutmaßt. Und wenn das auch nicht hilft, dann kommt Sex ins spielen. Und die Fantasie blüht ...
Macht ist ein weiterer Treiberfaktor für faked news, also bewusst gesetzte Lügen. Meistens geht es um „wer mit wem spricht und tut", um geheime Allianzen, um sagenumwobenen Kooperationen, die in die Öffentlichkeit gestellt werden. Wenn das nichts hilft, dann wird mit harten Bandagen vorgegangen.

Klar gesetzte Unwahrheiten (was für ein nobler Ausdruck für die platte Lüge), Unterstellungen, Behauptungen ... alles muss nicht von denen bewiesen werden, die sie in Umlauf setzen. Es lebe die Fabrikation eines Bildes. Der berühmte Schuss ist draußen. Die Betroffenen sind immer den ebenso berühmten Schritt hinterher.

Karrieren und Biografien ... Kannste knicken

Nichts ist schöner als eine steile Karriere mit der dazugehörigen Biografie. Alles wird in diese regelrecht hineininvestiert und hineingesteckt ... Geld, Zeit, Gefühle, Emotionen, Kontakte, Netzwerke, Beziehungen, Partnerschaften, Ausbildungen ... der Fantasie ist keine Grenze gesetzt.
Kein Fleckchen soll die weiße Weste trüben.

Mir kommt folgender Gedanke: Sind diese Art von Karrieren und Biografien überhaupt erstrebenswert? Gibt es nicht für jede und jeden etwas zu verbergen? Es muss nicht Illegales sein, nein, vielleicht etwas Peinliches, etwas Unangenehmen. Na und - wenn man es finden will, so finde es man?!

Doch Verdrehen, Steigern, Hochjazzen, wie man so schön neudeutsch nennt. ... was soll das?! Lügen um jeden Preis, anschwärzen, in den medialen und öffentlichen Dreck ziehen ... nur um selbst als ... ja als was dazustehen?! ... Falls sie es je wissen oder sich darüber Gedanken machten ... alles Marmelade an die Wand nageln ...

Von Saubermännern und Sauberfrauen

Die Verbreiter von faked news sind jene, die auf die anderen wild und unbändig zeigen, oft sehr laut schreien und eine bemerkenswerte Fratze zeigen. Sie übersehen dabei, dass sie mit mindestens drei Fingern auf sich selbst zeigen.

Wollte man da zu wühlen beginnen, dann würde der Dreck sehr rasch zum Himmel stinken. Jene, die am lautesten schreien, haben oft am meisten Dreck am Stecken.
Strahlemänner und Sauberfrauen aller Art ... oft erlebt, oft gekannt und noch öfter als solche erkannt. Alleine wenn man die Oberfläche und den Lack abkratzt, kommt oft sehr heiße Luft zum Vorschein, wenn überhaupt ...

Ausradieren

Faked news sind auch dazu geeignet, Menschen regelrecht auszuradieren. Sie meinen, das sei eine übertriebene Formulierung. Nun - dann waren Sie davon noch nicht so richtig betroffen. Wenn der Hass und die Machtgier groß genug sind, dann kann auch ein Ausradieren das Ziel sein. Wehren sich die Betroffenen, dann stachelt das oft den Hass noch mehr an.

Ich schreibe dies deswegen so deutlich, weil der Kipppunkt von Neid zu Hass oft nicht deutlich ausmachbar ist. Man kann gerne in der Geschichte nachschlagen, wo Menschen aufgrund von öffentlich gemachten Lügen in den Selbstmord getrieben wurden. Die Ehrabschneidung war derart groß, dass die Scham bei den Betroffenen derart zutage trat, dass Selbstmord als einzige noch verbliebene Lösung erschien. Ich schreibe ausdrücklich nicht „war oder ist", sondern erschien.

Vendetta der besonderen Art

Manche Mitläufer und auf der Seite Steher sind begeistert, wenn sie Teil einer Vendetta sein können, einer hasserfüllten Jagd, koste sie was sie wolle. Meistens sind sie ja nicht die Haupttreiber, sondern Unterstützer, Dulder, auf der Seite Steher, Beobachter, Verstärker, Zulasser, Ermöglicher etc. Es lebt sich so schön in der Teilhaberschaft von Hass und Lüge.

Oft haben diese Menschen weder den Überblick zur Lage noch den Durchblick. Und sie wissen im Regelfall keine Hintergründe. Eine Saite in ihnen wird durch die Vendetta zum Schwingen gebracht - und das ist die Gelegenheit, mit dabei zu sein und endlich eine lang gehegte Rache zu nehmen.
Sie meinen, ich fantasiere - nun denn, dann blättern Sie in der Geschichte. Nein - nicht in Schulbüchern und Mainstreammedienarchiven (so diese so etwas haben).

Ich schreibe dezidiert nicht von Verschwörungstheorien. Ich schreibe über Quellen, die man suchen muss, die man bewerten und in einen Zusammenhang stellen muss. Und ich schreibe darum, dass Betroffene auch gehört und gelesen werden müssen, dass Fakten angesehen und auch angenommen werden müssen ... auch wenn sie einen nicht in den berühmten Kram passen.

Interessensdurchsetzung zum Machterhalt

Faked news werden auch dann gerne platziert, wenn es um Interessensdurchsetzung und um Machterhalt geht. Hier ist eine Routinespielwiese gegeben. Es ist „part of the game", dass Halbwahrheiten und platte Lügen verbreitet werden - unter dem Deckmantel von Gemeinwohl und öffentlichem Interesse. Was für ein Missbrauch?! Und kaum einer merkt es. Damit versucht man, jegliche Form von Veränderung verhindern.

Wie beginnt es?

Wir schreiben über Sie, egal was Sie jetzt sagen. ... ein Satz, der sich bei mir eingeprägt hat und den ich mit einer bestimmten Form des Journalismus nach wie vor verbinde. Ich will keiner und keinem der redlichen Journalisten Unrecht tun. Wie in jedem Berufsstand gibt es schwarze Schafe. Und die sind ja bekanntermaßen nicht auf Journalisten beschränkt.

Es gibt die gut Informierten, die Experten, die Info-Häppchen gezielt fallen lassen und den Boden für die Lüge aufbereiten. Dann gibt es die nicht genannt werden Wollenden aus den gut informierten Kreisen, die Hintergrundgespräche, wo Informationen platziert werden und dann gibt es die sophisticated Lächelnden, die meinen zu wissen und zu beeinflussen ... und doch nur ein Rädchen im Machwerk sind.

Was folgt: Satzteile werden aus dem Zusammenhang gerissen und re-kontextuiert - ein feiner Ausdruck für „in einen neuen Zusammenhang gestellt", der dann oft nichts mit dem ursprünglichen Zusammenhang zu tun hat. Bälle werden in die Luft geschmissen ... man sieht, was runterkommt und was bleibt. Aus Fallobst wird Marmelade gemacht, ein Mischmasch, nichts und alles zugleich. Und vor allem ... sehr klebrig.

Wie verhalten sich die Täter?

Täter gibt es viele. Oft sind sie als solche gar nicht ausmachbar. Die Informationszunft in ihrer Vielfalt ist oft nur „Vehikel", um faked news zu verbreiten. Sie ist Kanal für die Halbwahrheit, die Lüge, die faked news. Sozialen Medien kommt dabei eine besondere Rolle zu, weil sie oft viel rascher und vor allem unkomplizierter in der Handhabung sind.

Es drückt sich rasch auf ein Like oder was auch immer. Und schon hat man jemanden, den man vom Hörensagen „kennt", medial eine in die Pfanne gehauen - und man ist nicht mal dafür verantwortbar zu machen. Man kann sich elegant und unverschämt im sozial-medialen Sumpf verstecken - zumindest wenn man sich innerhalb einer bestimmten Verhaltensbreite bewegt.

Wie verhalten sich Betroffene - bewusst nicht Opfer

Müsste ich eine Empfehlung geben, dann lautet sie: halten Sie sich so lange wie irgendwie möglich aus der breiten Öffentlichkeit heraus. Ansonsten sind Ihnen Shitstorms sicher. Candystorms sind ja sowieso die ganz große Ausnahme.

Wenn etwas geschieht, dann lässt sich mit Entgegnungen und Anwälten kaum etwas ausrichten. Das klingt nach Durchtauchen und Ausstehen. Ich weiß, ich verlange viel, doch wer sich in die breite Öffentlichkeit begibt, muss damit rechnen, in den Strudel von faked news irgendwann zu gelangen. Je erfolgreicher, je strahlender, je mehr bei sich selbst, umso größer die Neidgenossenschaft und umso größer die Gefahr, Teil von faked news zu werden. Das mag brutal klingen, die Erfahrungen lehren, dass ich mit dieser Annahme sehr nahe an der Realität bin.

Personal konnotierte faked news und faked news zu größeren Sachverhalten

Oft sind persönlich zugeschriebene faked news mit faked news in einem größeren Zusammenhang verbunden. Ich meine damit nicht nur die Monate der Trump-Präsidentschaft. Nein - sieht man faked news auf dieser Ebene als Teil der Propaganda, dann ist es schlicht eine zeitgemäße Form von Propaganda, von Desinformation und von Massenbeeinflussung.

Oft ist das mit Dreck anschütten von Einzelpersonen dazu gedacht, um eine größere Gruppe und Idee in den öffentlichen Dreck zu ziehen. Es geht selten um die Einzelperson als solche. Sie steht sehr oft für ein System, für eine Gruppe, der die breitere Öffentlichkeit nicht wohlgesonnen ist.

Anti-Establishment ist seit einigen Monaten wieder ein Zeitgeistphänomen. Waren es die 68er, die gegen das Bürgertum und allem, was damit verbunden war, rebellierten, so gibt es seit einigen Monaten manifest und daher wahrnehmbar eine breite Anti-Establishment-Bewegung z.B. in den USA. Es ist eine Bewegung, die widersprüchlicher nicht sein kann, kaum Rückgrat hat und von einer hohen Bildungsallergie geprägt ist.

Proponenten dieser Bewegung sind in nicht ganz unbedeutenden Machtpositionen und sind nur aufgefordert, verantwortungsvoll für das Gemeinwohl zu handeln. Nur „das sind faked new" zu brüllen, reicht nicht aus. Daran bemisst sich, ob sie Recht in der Machtposition sind oder aber ob sie auch nur eine Zeiterscheinung sind.

Drei Fragen will ich dazu stellen:
  1. Ist dies der Versuch eines untergehenden Systems, sich doch noch zu retten und irgendwie zu überleben?
  2. Ist der Versuch von Quereinsteigern, das alte System aufzubrechen?
  3. Ist es der Versuch, Unliebsame loszuwerden und sie mundtot zu machen?
Müsste ich darauf antworten, dann wäre es - wenig befriedigend - von allem ein bisschen ... Mir ist bewusst, dass dies keine Antwort ist, die einen unmittelbar weiterhilft. Oder doch?! Alleine, wenn man sich dieser drei Fragen bewusst ist und versucht, die Antworten darauf zu geben, die vielschichtig sind, wird manches klarer.

Alternative Fakten, faked news ... die Wahrheit hat mittlerweile Bandscheibenvorfälle aller Art, weil sie derart verbogen wird. Wir tun uns unendlich schwer, auseinanderzuhalten, was nun Sache ist und was ein Geplänkel ist und was schlicht erstunken und erlogen ist. Der Satz „wo Rauch ist, ist auch Feuer", diesen Satz unterschreibe ich heute nicht mehr. Es reicht, möglichst laut und schrill abzulenken und Feuer zu schreien ... und in den Köpfen vieler zeigt sich das Bild von Rauch ... und wo ist er in der sogenannten Realität?! Frage ich ganz bescheiden ...

Abschließend: Wem nützt das ganze Theater von faked news? Kurz und knapp: Kleinstgruppen, die machtbesessen sind und nur auf den schnellen Erfolg schielen. Würde strategisch gedacht werden, und zwar bis zum Ende, dann käme man rasch drauf, dass faked news wie Lügen kurze Beine haben und auch aufgedeckt werden - vielleicht nicht immer gleich, doch letztlich setzt sich die Wahrheit durch.

Und noch ein Abschlussgedanke: Wem glaubt die breite Masse? Jenen, die in dem Durcheinander einfache Botschaften und Antworten liefern - weil, jene, die die Antworten geben sollten, unfähig sind und mehr mit sich selbst und ihrem Machterhalt beschäftigt sind als mit dem Gemeinwohl. Hier tut sich eine bemerkenswerte Differenz auf, die nur mit Eigenverantwortung zu füllen ist. Kein Delegieren mehr, kein Abschieben mehr, kein Schuldzuweisen mehr.

Mir ist bewusst, dass ich viel fordere. Ich halte es jedoch für eine Überlebensfrage des Großsystems. Daran führt kein Weg vorbei ... außer Sie wollen weiterhin Marmelade an die Wand nageln. Auch eine Möglichkeit, wenngleich nicht besonders originell und hilfreich.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.