BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Amelie Graen Headshot

Irrer Optimierungswahn: Liebe Frauen, Finger weg von eurer Vagina!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VAGINA
iStock
Drucken

Liebe Frauen,

wir müssen über unsere Vaginas sprechen. Und zwar jetzt, sofort. Denn was im Internet gerade vor sich geht, ist nicht mehr normal. Es ist besorgniserregend.

Die optimierte Vagina ist zum neuen Status-Symbol geworden. Schamlippenstifte, Vagacials und wahnsinnige Intim-Reinigungs-Zeremonien sind noch nicht alles. Es wird immer schlimmer.

Auf YouTube sammeln sich derzeit hunderte Videos, in denen junge, vor allem amerikanische Frauen die neuesten Intim-Pflege-Trends präsentieren. Und dabei geht es nicht etwa um die modischsten Rasuren oder Enthaarung, sondern um Vorgehensweisen, die uns ernsthaft krank machen können.

Frauen sollten sich Gurken, Auberginen, Joghurt oder einen mit Apfelessig getränkten Tampon zur Reinigung einführen, heißt es da etwa aus den Mündern junger Vloggerinnen.

Anscheinend ist nichts aus dem Küchenregal mehr davor sicher, in einer Vagina zu landen. Und nicht nur aus dem Küchenregal.

Gynäkologin: "Vaginas sind nicht schmutzig!"

Die Schauspielerin Gwyneth Paltrow legt ihren weiblichen Fans schon seit einiger Zeit nahe, sich mit "Jade-Eiern" zu reinigen. Dabei handelt es sich um eierförmige Jade-Steine zu einem Spottpreis von ungefähr 60 Euro das Stück.

Das golfballgroße Jade-Ei in der Vagina solle angeblich "den Orgasmus verbessern, den Zyklus regulieren und die weibliche Energie verstärken". Und natürlich für Reinheit sorgen.

Gynäkologen können offensichtlich nicht oft genug betonen, dass es höchst gefährlich sein kann, die Vagina zu "reinigen" - gerade dann, wenn dies doch mit scheinbar natürlichen Zutaten geschieht.

Mehr zum Thema: Gynäkologen warnen junge Frauen jetzt vor Gurken - denn das Gemüse könnte sie ernsthaft krank machen

"Vaginas sind nicht schmutzig. Die Idee, dass Vaginas irgendeine Art von Reinigung bräuchten, sei es mit einer Gurke oder einer der Waschlotionen, die in Drogeriemärkten verkauft werden, ist frauenfeindlich", schreibt die kanadische Gynäkologin Jen Gunter auf ihrem Blog.

Der neueste Trend: die "Designer-Vagina"

Vielmehr könnten solche Reinigungsversuche der Vagina sogar schaden, erklärt sie. Denn die Scheidenflora werde gerade durch körpereigene Bakterien im Gleichgewicht gehalten.

Auch wenn Frauen sich mit "natürlichen" Dingen wie Gurken reinigen wollen, riskieren sie damit das Entstehen gefährlicher Infektionen.

Irre Reinigungsversuche sind aber noch lange nicht die einzige Methode, mit der Frauen ihre Vaginas jetzt optimieren wollen.

Mehr zum Thema: Ich arbeite in einem Sexshop und dieses obskure Produkt kaufen Musliminnen am häufigsten

Melody Haase, eine der Kandidatinnen der neuen Staffel der Nacktsendung "Adam sucht Eva", brüstet sich derzeit in Promi-Magazinen damit, eine "Designer-Vagina" zu haben.

"Ich hatte 'ne Schamlippen-Korrektur, ich sag immer verniedlicht: Ich hab jetzt 'ne süße Designer-Vagina", verkündete die 23-Jährige stolz in einem Interview mit RTL.

Chirurgen wollen alles straffen, modellieren und intensivieren

Um das kurz klarzustellen: Eine Schamlippenkorrektur hat laut dem Online-Magazin "net.doktor" in 70 Prozent der Fälle keinen medizinischen Nutzen, sie ist meistens eine rein schönheitschirurgische Maßnahme - für die perfekte Vagina wie aus dem Lehrbuch.

Neben der oft sinnfreien Korrektur bieten deutsche Schönheitschirurgen auf ihren Webseiten außerdem Vagina-Straffungen, Vaginalverengungen, eine "Modellierung der äußeren Schamlippen" oder gar eine "Intensivierung des G-Punkts" an.

Bei der letzteren fragwürdigen Methode soll der G-Punkt mit Hyaluronsäure oder eigenem Fettgewebe unterspritzt werden.

Während dieser Eingriff angeblich zu einem lustvolleren Liebesleben verhelfen soll, dienen alle anderen Maßnahmen der bloßen Verschönerung.

Mittlerweile gibt es sogar schon Schamlippenstifte

Wer sich nicht traut, sich gleich unters Messer zu legen, kann sich auch erstmal nur einem sogenannten Vagacial unterziehen. Wie der Name schon sagt, ist das wie ein Facial, also eine kosmetische Behandlung des Gesichts, nur eben für die Vagina.

Bei einem Vagacial werden beispielsweise eingewachsene Haare entfernt und pflegende Masken aufgelegt.

Was kommt nach Vagacials?, müssen sich Frauen da fragen. Schamlippenstifte?
Ach, Moment. Die gibt es ja schon.

VMagic, ein kalifornischer Hersteller von Intimpflegeprodukten, bietet seit kurzem einen Pflegestift für Schamlippen an.

"Die Intimpflege zeigt nur, wie verunsichert die Menschen sind"

Der Schamlippenstift besteht unter anderem aus Bio-Avocado-Öl, Bienenwachs, Sanddorn und Honig, wirkt angeblich antibakteriell und soll die Haut vor dem Austrocknen bewahren.

Und selbstverständlich gibt es auch einen passenden Vagina-Highlighter und Glitzerkugeln dazu.

Gynäkologen halten auch von derartigen Ideen wenig. "Das wachsende Interesse für die Intimpflege zeigt nur, wie verunsichert die Menschen geworden sind", sagte die Sexualmedizinerin Elia Bragagna der Wiener Tageszeitung "Kurier". "Alles muss perfekt designt sein. Intimpflege ist ein Wirtschaftsfaktor geworden."

Da hat sie vollkommen recht, aber jede Frau entscheidet immer noch selbst, ob sie dabei mitmachen will oder nicht.

Lasst euch nichts einreden, liebe Frauen. Eure Vagina braucht weder eine Essig-Reinigung, noch eine Jade-Kugel, noch einen Lippenstift. Fallt nicht auf Menschen herein, die euch weismachen wollen, ihr müsstet etwas krankhaft optimieren, was eigentlich gar nicht zu optimieren ist - nur, um mit eurer Unsicherheit Geld zu verdienen.

In manchen Fällen geht das sogar auf Kosten eurer Gesundheit.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

(lm)

Liebe Frauen,

wir müssen über unsere Vaginas sprechen. Und zwar jetzt, sofort. Denn was im Internet gerade vor sich geht, ist nicht mehr normal. Es ist besorgniserregend.