BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Amelie Graen Headshot

Ein einziger Augenblick auf einer Sex-Messe hat mir gezeigt, wie es Frauen in der Porno-Industrie geht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Zwei Nacktmodels auf ungefähr 14 Zentimeter hohen High Heels stöckeln an mir vorüber. Ihr Nippel-Federschmuck schwingt bei jedem Schritt mit. Damit hypnotisieren sie einen Mann mit Halbglatze - so sieht er zumindest aus. Neben mir steht eine Frau im String-Tanga, die sich zwei große schwarze Kreuze auf ihre Brustwarzen tätowiert hat.

Im Video oben seht ihr, welch absurde Dinge Besucher auf der Venus kaufen können.

Über mir hängen Bildschirme, auf denen Frauen ihre Beine auseinander spreizen. Männer sind in den Videos nie zu sehen. Höchstens in Form eines überdimensional großen Penis', der plötzlich in Nahaufnahme im Bild auftaucht und sofort von der Frau bearbeitet wird.

Ich bin auf der Erotik-Messe Venus.

"Touch me! Fass an! Dildo Show! Lesbi Show! Hardcore Show!" steht in roter Schrift auf weißen, abgetrennten Kabinen. Davor hat sich eine Schlange von Männern gebildet - fast zu klischeehaft, um wahr zu sein.

Die Frau steht wie beim Abtasten an der Flughafen-Kontrolle

Die meisten von ihnen sind um die 60 und dickbäuchig. Zwei Männer ganz vorne sind deutlich jünger, rücken ihre Brillen zurecht und treten unruhig von einem Fuß auf den anderen. Vielleicht ist es heute das erste Mal, dass sie eine Frau anfassen dürfen.

kabine

Ich möchte nicht in die Kabinen hineinsehen. Doch gerade als ich vorbeigehe, kommt ein Mann aus einer heraus - und natürlich sehe ich automatisch hin. Und dieses Bild werde ich nie wieder aus dem Kopf bekommen.

Eine Frau mit langen schwarzen Haaren steht in der Kabine, nur im Tanga. Die Arme hat sie von sich gestreckt wie zum Abtasten bei der Flughafen-Kontrolle. Drei Männer stehen um sie herum. Zwei davon packen ihr gerade an den Hintern. Der dritte legt beide Hände auf ihre Brüste.

Ich sehe die Frau an. Es ist nur etwa eine Sekunde, in der sich unsere Blicke treffen. In ihrem Blick liegt kein Anzeichen von Ekel oder gar Abscheu, sondern etwas viel Schlimmeres.

Sie erinnert mich an einen Roboter

Ihre Miene ist vollkommen ausdruckslos, roboterhaft. Ihr Blick ist leer, so als sei sie gar nicht in ihrem Körper, der gerade von drei fremden Männern wild begrabscht wird, sondern ganz woanders.

Der Eingang schließt sich und ich sehe die Frau nicht mehr. Aber vergessen werde ich dieses Bild nicht mehr.

Wer immer auch sagt, dass die Frauen, die sich für so etwas hergeben, selbst Lust oder gar Freude dabei empfinden, hat vermutlich noch keine von ihnen gesehen. Und wenn, dann vermutlich nicht auf das Gesicht geachtet und den Ausdruck in ihren Augen. Denn da ist keiner.

➨ Mehr zum Thema: Ich bin eine junge Frau und war auf einer Porno-Messe - diese Szene bekomme ich nicht mehr aus dem Kopf

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

(ks)