BLOG

An all die Menschen, die meine Depression heilen wollen: Haltet doch einfach mal den Mund!

07/03/2017 15:57 CET | Aktualisiert 07/03/2017 15:57 CET
m-gucci via Getty Images

Wenn ich Anderen von meiner Depression erzähle, sind ihre Ratschläge das letzte, was ich hören will.

Es gibt immer jemanden, der wissen will, ob ich dieses oder jenes Mittel schon ausprobiert habe, mir sagt, was der Freundin seiner Cousine geholfen hat oder der mir einen Patienten vorstellt, der mir angeblich helfen könnte, obwohl er eine völlig andere Diagnose hat als ich.

All diese Vorschläge wollen ja gut gemeint sein, das heißt aber nicht, dass sie nicht absolut blöd sind.

Das sind sie nämlich.

Und sie werden immer gerade von Personen eingebracht, die selbst überhaupt keine psychische Erkrankung haben.

Was mich daran stört sind nicht einmal die Fragen selbst, sondern die Motivation dahinter.

Denn diese "Hast du schon versucht..?"- Menschen geben mir selbstsicher irgendeinen Rat, als wäre es sehr heldenhaft, mich uninformiertes Mädchen über meine Krankheit aufzuklären.

Also lasst mich bitte eines klarstellen: Was immer ihr auch vorschlagt, die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass ich es schon versucht habe.

Die "Hast du schon versucht...?"-Menschen sind dann oft sehr überrascht, wenn ihr Tipp bei mir nicht funktioniert hat.

Ihre Implikation, die Methode könnte mich in irgendeiner Weise heilen, macht mich einfach wütend.

Wenn Menschen sagen, dieses und jenes half jemand anderem, dann schmälern sie automatisch die Ernsthaftigkeit psychischer Probleme.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Zu denken, dass solche kleinen Ratschläge Krankheiten dieser Art beseitigen, ist anmaßend.

Es ist wie, wenn man zu einem Krebspatienten sagt: "Ich bin zwar kein Arzt, aber haben Sie es mal mit Kristallen versucht?"

Eigentlich ist es ganz einfach.

Wenn jemand nicht explizit nach einem Tipp, Vorschlag oder Ähnlichem fragt, dann seid einfach still - das ist einfach und sogar kostenlos.

Für alle, die einfach gar nicht ihren Mund halten können, habe ich die häufigsten Fragen und die Antworten darauf zusammengestellt.

Mehr zum Thema: "Ich esse jeden Tag Pappe" - wie mein Alltag ohne Geschmack und Geruch aussieht

Frequently asked questions über psychische Krankheiten

Hast du versucht, dich gesund zu ernähren?

Ja. Bin immernoch depressiv.

Hast du schon mal versucht, Sport zu machen?

Ich kann zwar fast nicht aus dem Bett aufstehen, aber ja ich habe es probiert. Und es hat alles noch schlimmer gemacht.

Wie sieht es mit Meditation aus?

Auch schon ausprobiert. Ich kann meine Gedanken dabei nicht abschalten. Ich komme nur noch mehr zum Nachdenken und das ist wirklich das Letzte, was ich möchte.

Kamillentee hilft auch!

Ja sehr! Trotzdem möchte ich noch sterben, aber danke!

Versuch es doch mal mit Wandern

Hab ich schon. Habe dabei neue Klippen gefunden, von denen ich Springen kann!

Hast du probiert, dich von Internet und Social media fernzuhalten?

Bitte - werd' erwachsen.

Und wenn du dir einfach einredest, glücklich zu sein?

Das tue ich - jeden verdammten Tag.

Hast du überhaupt versucht, wieder gesund zu werden?

Nö - nie natürlich!

Ich hoffe das hilft den "Hast du schon versucht...? -Menschen unter euch.

Falls nicht - denkt daran, einfach öfters mal den Mund zu halten.

Der Beitrag erschien zuerst auf Amanda Rosenberg's Blog und wurde von Franziska Kiefl aus dem Englischen übersetzt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.