Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Alexandra Wilczek Headshot

Wenn das System dich am Leben hindert: Befreie dich deinen Träumen zuliebe!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LIVING IN THE WOODS
Morsa Images via Getty Images
Drucken

Wir leben in einem perfekt geplanten System. Für unser Leben gibt es Abläufe, Regeln, Gesetze und Normen. Wir halten uns daran und jede Unebenheit auf diesem Weg bringt uns ins Schleudern. Macht uns Angst. Es gibt die Sorte von Mensch, die sich in einem geordneten System am wohlsten fühlt und das ist auch gut so, solange diese Menschen glücklich sind und dieses Leben als erfüllend empfinden.

Sie mögen das Gefühl von Nestwärme und Ordnung, von strikten Abläufen und planbaren Situationen. Und dann gibt es die andere Sorte Mensch. Zum Beispiel Reisende, wie wir. Und wenn wir einen Moment darüber nachdenken, was unser wirklicher Herzenswunsch ist, fragen wir uns, ob das mit diesem System vereinbar wäre? Sehr oft ist das nicht der Fall. Also vernachlässigen wir unsere Träume zu Gunsten des Systems. Zu Gunsten einer Ordnung die uns auferlegt wurde und die wir hinnehmen um keine Unruhe zu stiften.

Ein Leben im Hamsterrad

Es ist vorgegeben, dass wir eine Ausbildung oder ein Studium bestreiten, dass wir heiraten, ein Haus bauen, Kinder bekommen. Und wenn unser Leben sich nicht so entwickelt wie es alle für uns geplant haben oder es unser Traum ist eine andere Art von Leben zu führen, ist es nicht konform mit dem System. Um jeglichen Ärger zu umgehen, beugen wir uns.

Wir führen Beziehung die uns nicht glücklich machen, kaufen Häuser die wir uns nicht leisten können und diskutieren über Kindergartengebühren anstatt ein Café in Thailand zu leiten, für eine Surfschule auf Bali zu arbeiten oder einfach nur in einem Van zu Leben, mit dem man die Welt bereist. Aber jeder Ausbruchsversuch führt zu Diskussionen, zu unangenehmen Situationen und Rechtfertigungen für die uns die Kraft fehlt. Das jemand mit Absicht sich für ein anderes Leben entscheidet, klingt wie eine Absurdität überdimensionalen Ausmaßes.

Als ich meiner Familie mitteilte, dass ich meinen Job kündigen werde, meine Wohnung aufgeben und alle meine Sachen verkaufen will, habe ich genau dies erfahren dürfen. Ich argumentierte, dass mir das Leben so wie es ist nicht reicht und ich mehr sehen und mehr erleben möchte. Eine Aussage dazu blieb mir anschließend in Gedanken: „95% der Menschen leben aber so."

Ja genau: Und ich wette, dass mehr als die Hälfte dabei nicht tut, was sie wirklich erfüllt. Und wer weiß, ob wir nicht vielleicht zu den 5% zählen, die anders leben wollen. Nur weil das System unser Leben so geformt hat wie es die Gesellschaft verlangt, heisst es doch nicht gleichzeitig, dass es so sein muss und das es für uns so richtig ist. Das es unsere Bestimmung ist. Haben wir nicht den freien Willen zu entscheiden wie unser Leben aussehen soll? Haben wir nicht die Möglichkeit unserem inneren Feuer nachzugehen und unser Leben mit unseren Leidenschaften zu füllen?

Wir haben uns so sehr an das System gewöhnt, sind damit aufgewachsen und haben es akzeptiert, dass uns alles „unnormale" Angst macht. Und so fällt sehr oft der Satz: „Wow, sowas machst Du? Das würde ich auch so gerne tun, aber ich hätte nie den Mut dazu." Warum benutzt Du das Wort Mut in diesem Satz und sagst nicht wie es tatsächlich heißen muss? Du hast Angst! Angst das System zu verlassen, das Netz was Dich auffängt, die Sicherheiten in denen Du Dich wiegst.

Mit Angst umgehen

Ja wir haben Angst. Es wird uns von klein auf beigebracht. Hab Angst um Deine Gesundheit, Angst um Dein Hab und Gut, hab Angst vor dem bösen Fremden. Und so steht diese Angst zwischen uns und unserem Traum. Natürlich können wir es nicht pauschalisieren. Es gibt garantiert eine Vielzahl von Träumen, die wir verfolgen können, während wir uns sicher im System wiegen. Aber dann gibt es noch diese besondere Art von Traum, der bei der Verwirklichung an unserer Welt rüttelt.

Lesen wir nicht alle gerne die netten Sprüche in den Netzwerken? "Das Leben beginnt am Ende der Komfortzone". Ist das Ende der Komfortzone nicht für einige von uns auch das Ende des Systems? Der Ausstieg daraus und die Entscheidung für ein Leben ausserhalb dieses Systems? Das Ende der Angst vor dem Verlust unserer Sicherheiten?

Was ist, wenn uns klar wird, dass es keine Sicherheiten im Leben gibt? Dass unsere Angst unbegründet ist? Dass wir immer wieder ins System zurückkehren können wenn wir feststellen, dass es keine gute Entscheidung war oder wir das System sogar vermissen.

Willst du es nicht wenigstens versuchen?

Stell Dir Dein Leben in 20 Jahren vor und stell Dir vor nie das System verlassen zu haben, obwohl das Verlangen nach mehr in dir lodert. Nicht einen kleinen Schritt heraus. Nicht einmal Deinen Traum gelebt zu haben, nicht mal für einen kurzen Moment. Stell Dir vor morgens auf dem Rand deines Bettes in Deinem noch nicht abbezahlen Haus neben Deinem lieblosen Partner zu sitzen und von einem einzigen Gedanken geplagt zu sein: Du hast es nie versucht! Du weißt nicht ob es nicht eventuell hätte doch klappen können.

Bereust Du es? Ja verdammt! Ich gebe Dir die Hand drauf, dass Du es bereuen wirst. Denn was hast Du heute zu verlieren? Einen Job? Lachhaft. Wenn die Firma bankrott geht, verpufft Deine Sicherheit ohne einen Wimpernschlag. Deine Wohnung? Du Träumer. Verkauft und Du sitzt auf der Strasse. Und was noch? Ach Dir fällt nichts mehr ein? Sollte Dir was einfallen, schreib mir. Ich bin auf Deine Ausrede gespannt.

Denn im Endeffekt sind es nur Ausreden. Willst Du einen Traum wirklich leben, wirst Du alles dafür tun damit er wahr wird. Du wirst kämpfen wie ein Löwe, denn das schlimmste Gefühl wird nicht sein zu scheitern, sondern es nie versucht zu haben. Keine Sorge: Wenn all Deine Pläne nicht aufgehen, wird das System immer noch bestehen. Darauf gebe ich Dir mein Wort. Dir musst Dir nur eine Frage beantworten, wenn Dein Traum keinen Platz im System hat: Wofür entscheidest Du Dich?

Oft zögern wir und verrennen und in Ausreden

Oft fehlt uns nur ein Fünkchen Mut oder ein paar aufmunternde Worte um wach zu werden und aufzustehen. Manchmal zögern wir und verrennen uns in Ausreden. Aber ab und zu kommt dieser Moment in dem wir feststellen, dass es gar nicht so schwer ist wie wir immer dachten. Ich möchte niemanden dazu animieren das System zu verlassen, wenn man sich darin wohl fühlt.

Genauso wenig möchte ich Kritik an diesem System üben, denn oft können wir uns glücklich schätzen es zu haben. Ich appelliere an all die Träumer und die bunten Vögel da draußen. An die, die es gerne wären. An die von euch, die gerne wollen, aber Gründe dagegen suchen. An euch verrückte Seelen und heimliche Abenteurer:

Lebt eure Träume, denn ihr habt nur ein Leben! So schnell es euch geschenkt wurde, so schnell kann es euch wieder genommen werden! Live life to the fullest und begleite mich auf meinen Abenteuern auf www.meine-umwege.de.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Video: Alltags-Stress entkommen: Mit diesem Trick überlisten Sie Ihren Verstand

Lesenswert: