Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Alexandra Wilczek Headshot

Finde deine Leidenschaft und lebe - die Suche nach der Passion

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HAPPY WOMAN
coloroftime via Getty Images
Drucken

Ich bin 34 Jahre alt und wusste bis vor zwei Jahren nicht, was meine Leidenschaften im Leben sind, wofür ich brenne, was ich liebe. Ich wusste was ich mag, was ich gerne mache und was nicht. Aber nie konnte ich mit einer dieser Sachen das Wort Leidenschaft verbinden. Und die Abwesenheit der Passion in meinem Leben fühlte sich wie ein großes schwarzes Loch an.

Ich wusste dieses schwarze Loch nie zu betiteln. Mir fehlte etwas, für das ich keine Bezeichnung hatte. Aber mir war täglich schmerzlich bewusst, dass dieses "Etwas" mir fehlt und dadurch mein Leben sich oft wie ein Konstrukt aus Holz anfühlte ohne ausgefüllt zu sein. In einem Gespräch mit meinem Chef sprach ich es zum ersten Mal in Bezug auf meinen Job aus: "Es ist ein Beruf, der einen Gewissen Sinn und Zweck erfüllt.

Er ermöglicht mir das Reisen, aber es ist nicht meine Leidenschaft. Ich möchte das nicht weitere 30 Jahre machen." Und dann traf es mich wie ein Schlag: Ich werde es auf keinen Fall 30 weitere Jahre machen. Wie kann man nur sein kostbares Leben in einem Beruf verbringen, den man nicht liebt? Ich bin die meiste Zeit der Woche damit beschäftigt auf einen PC zu blicken und zu tippen.

Die meisten Stunden meiner kostbaren Lebenszeit! Tage, Wochen und Monate gleiten durch meine Finger und ich bemerke erst spät, dass die vergangenen Jahre fort sind, ohne diese mit Leben gefüllt zu haben. Erschreckend! Beängstigend!

Unser Leben rennt an uns vorbei während wir winkend und lächelnd am Fenster sitzen. Die Türen unserer Häuser fest verschlossen, wiegen wir uns in Sicherheit.

Predigt man uns nicht täglich, unsere Sicherheit zu verlassen? Aus der Komfort-Zone herauszutreten und endlich zu leben? Oder ist das das Denken der Generation Y? Eine Generation die sich eventuell nur einredet, dass man das Leben mit Leidenschaft füllen muss und sich nicht für den Job aufopfern soll? Sind wir so verwöhnt, dass wir vergessen welchen Sinn und Zweck ein Job haben soll? Was uns von vergangenen Generationen gepredigt wurde? Uns Essen auf den Tisch bringen und ein Dach über dem Kopf bezahlen? Oder erkennen diese Menschen, was Leben bedeutet? Erkennen wir, dass unsere Zeit begrenzt ist und wir nicht nur davon schwärmen wollen, sondern es machen möchten? So viele Fragezeichen und so wenige Antworten.

An der Stelle kommst du ins Spiel! Ein abgedroschener Spruch sagt doch: Jeder ist seines Glückes Schmied. Also ist es doch an dir und an mir zu entscheiden, wer wir sein wollen.

Was wir machen möchten und wie unser Leben auszusehen hat. Ich gebe den Menschen, die sich für ein geordnetes Leben im System entscheiden in meiner Einstellung dazu den Raum es zu tun. Und ich verstehe es, wenn man sich so wohl darin fühlt, dass es für einen selbst das perfekte Leben ist ohne die Suche nach mehr. Aber es gibt auch diese anderen Menschen.

Menschen wie du und ich. Wir wollen mehr vom Leben. Mehr Leidenschaft und mehr Liebe. Ich möchte das Buch meines Lebens schreiben und ich möchte es mit Abenteuern füllen. Ich will kein Taschenbuch, dass man geknickt in die Hosentasche stecken kann. Ich möchte viele Bänder, die man in die Regale stellt und aus denen Eltern ihren Kindern vorlesen.

Ich möchte, dass mein Leben andere beflügelt auch mehr zu wollen und ich möchte dieses Glück und diese Leidenschaft teilen. Ich möchte etwas zurückgeben. An Menschen, die nicht so viel Glück erfahren. Die nicht die freie Wahl haben ihr Leben zu gestalten, wie sie es möchten. Ja diese Menschen gibt es auch.

Entgegen jedem Argument, dass doch jeder die Wahl hat. Das hat auch jeder, bis zu einem bestimmten Grad. Es gibt Menschen, die ihr Leben ihren Kindern widmen oder Menschen, die finanziell keine Möglichkeiten haben.

Menschen die aufgrund ihrer Lebenssituation nicht die Wahl haben. An der Stelle möchte ich danke sagen, weil ich in einem Land aufgewachsen bin in dem ich die Möglichkeiten bekomme, weil ich eine Schulbildung genossen habe, die mir nun viele Türen offen hält und weil ich die Chance habe mich für oder gegen ein Leben zu entscheiden.

Und nun habe ich nach vielen Jahren endlich die Chance etwas zu tun, was ich liebe. Ich gehe auf Weltreise und widme mich dieser Leidenschaft mit allem, was ich habe. Dafür gebe ich mein bisheriges Leben auf. Ich lerne fremde Kulturen kennen, kann meine Kreativität ausleben, mich in Abenteuer und Fluten stürzen und neue Dinge ausprobieren.

Mir bekannte Leidenschaften ausleben und neue entdecken. Ich schreibe auf Meine Umwege und meine Worte gehen in die Welt. Ab und zu berühren sie auch Menschen, die sich dann bei mir melden. Daraus entstehen Freundschaften und ich lerne Menschen kennen, die wiederum meine Kreativität beflügeln. Es ist wie ein Kreis, der sich manchmal wie eine Linie anfühlt und du dann doch merkst, dass er geschlossen ist.

Die Reaktionen auf die Wahl meines Lebens sind nicht immer positiv. Ich werde als Träumerin bezeichnet. Vielen Dank dafür, denn so negativ wie ihr es meint, sehe ich den Begriff nicht. Heisst es denn nicht immer: Lebe deine Träume! Warum schmeißt ihr mit solch klugen Sprüchen um euch, wenn sie am Ende leere Sätze bleiben? Ja es ist schon verrückt was ich tun kann, ohne Rücksicht auf Verluste. Ich bekomme dieses Privileg und habe die Wahl es zu nutzen oder nicht. Ich bin dankbar, verdammt dankbar! Und ich weiß es zu schätzen. Also warum sollte ich es nicht nutzen, wenn es mir zuteil wird?

Stell dir die Fragen: Was liebe ich? Wofür brenne ich? Was könnte ich mein ganzes Leben machen ohne, dass es mir je langweilig werden könnte? Kannst du diese Fragen beantworten, solltest du dich glücklich schätzen. Manche Menschen finden es nie herauf.

Ich habe ewig gebraucht es zu entdecken und ich wähle dieses Leben um weitere Leidenschaften zu erkennen. Ich habe mir die Fragen so oft gestellt und nie eine Antwort bekommen. Ich war frustriert und enttäuscht. Ich wollte mehr vom Leben, aber was? Ich war nie in einem Verein, hatte nie wirkliche Hobbys. Keinen Sport, den ich verfolgte und keine heimliche Liebe für irgendetwas.

Mein Leben fühlte sich leer an, egal was ich machte. Und dann entdeckte ich Schritt für Schritt meine Passion für die unterschiedlichsten Dinge, die ich vorher nie bemerkte. Wie das kam? Ich habe einfach Neues ausprobiert. Ich habe mich an Sachen getraut, die ich sonst immer abgelehnt habe. Ich habe meinen Mut zusammengenommen und Schritt für Schritt herumprobiert. So kristallisierten sich Leidenschaften heraus. Ich erkannte, wie gerne ich (solo) reise.

Nicht Urlaub machen, sondern reisen! Die Welt auf eigene Faust abseits vom Pauschaltourismus entdecken. Nie den direkten Weg nehmen, sondern immer auf Umwegen fahren. In der Natur unterwegs sein und die kleinsten Details fotografieren. Ich entdeckte die Schönheit in etwas, dass anderen nicht auffiel.

In solchen Momenten sprühte mein Kopf vor Ideen und ich schrieb Gefühle und Gedanken nieder, zeichnete kleine (nicht wirklich hübsche) Skizzen und hatte Spaß daran die Schönheit winziger Dinge zu erforschen. In solchen Momenten bin ich wie ein kleines Mädchen, dass durch den Wald stapft und mit leuchtenden Augen nach Marienkäfern sucht. Ich bemerkte, wie sehr ich Details liebe und wie gerne ich andere auf sowas hinweise.

Ich saß eines Tages in Irland in einem kleinen Café "The stuffed olive", das von drei jungen Frauen betrieben wurde. Das war mein perfekter Ort, der vor Leidenschaft und Inspiration sprüht. In jeder noch so kleinen Ecke gab es winzige versteckte Details. Blumen und Bücher auf der Toilette, ein Herz aus Schaum auf dem Cafe, selbst gebackene Törtchen und Marmeladen, hübsch beschriftete Tafeln und Bilderrahmen.

Davon mal abgesehen, dass ich backen liebe (zack, wieder eine Leidenschaft), war dieses Café in dem Moment die reinste Perfektion für mich. Hier lebten sich diese Frauen aus und zeigten, was sie lieben. Es geht nicht darum, dass jemandem alles auffällt, sondern darum, dass jeder darin seine eigene Auswahl an Schönheit entdeckt. Und so entstehen doch Leidenschaften. Wir haben ein Potpourri an Details und backen uns daraus unseren eigenen Kuchen, den wir lieben. Wir können Zutaten weglassen und auch neue hinzufügen.

Es geht nicht immer darum, dass man zwingend diese eine perfekte Leidenschaft für sich findet. Manchmal sind es viele kleine Dinge die unsere Leidenschaft brennen lassen.

Ich wünsche mir, dass Eltern ihre Kinder dazu ermutigen und sie dabei unterstützen ihre Liebe und Leidenschaft für etwas zu erkennen und diese zu leben. Gebt euren Kindern die Chance ihr Leben voll auszuschöpfen und gebt ihnen den Raum selbst zu entscheiden, welchen Weg sie wählen.

Ihr seid die Lehrer, die diese kleinen Menschen in die Welt schicken. Gebt ihnen die Möglichkeit ihren Blick auf alle Chancen zu richten und gebt ihnen einen gesunden und starken Charakter um dafür zu kämpfen. Ich wünsche jedem Menschen auf dieser Welt, dass er nicht in einem Leben feststeckt, dass nur eine Hülle ist. Und wenn jemand das Privileg der Wahl nicht hat, wünsche ich ihm trotzdem, dass er das liebt, was er tut.

Ich hoffe, dass Menschen wie ich, die dieses Glück haben, zu schätzen wissen, was ihnen geschenkt wird und andere Menschen dazu inspirieren ihren Blick zu öffnen. Ich wünsche dir, dass du deine Leidenschaft findest und dein Leben damit füllst!

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir von deiner Leidenschaft erzählst. Wofür brennst du? Oder suchst du noch? Schreib mir...
www.meine-umwege.de

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: