Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Alexandra Oertel  Headshot

13 Tipps, wie Sie eine kleine Wohnung clever einrichten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FLAT DESIGN
Goodshoot via Getty Images
Drucken

Bis zu vier Räume in einem Zimmer unterbringen? Das geht! Mit diesen Tricks nutzen Sie die Kapazitäten einer kleinen Wohnung optimal aus.

Als Student, Azubi oder Single müssen sich viele mit sehr begrenztem Wohnraum begnügen, andere wollen freiwillig downsizen. Nicht selten soll ein gesamtes Leben in einer Einzimmerwohnung unter 30 Quadratmetern Platz finden. Wohnraum, Schlafzimmer, Arbeitsbereich und häufig auch Küche in einem.

Da sind schlaue Ideen gefragt, um den kleinen Raum optimal zu nutzen. Von Raumtrennern über Multifunktionsmöbel bis hin zu Podesten - wir haben 13 Ideen, wie Sie alle Funktionen auf minimaler Grundfläche unterbringen können, ohne später beim Wohnen einen klaustrophobischen Anfall zu bekommen.

Rio Raumteiler

1. Möbel als Raumteiler
Wohnen, schlafen, arbeiten und sogar kochen - wenn ein einziges Zimmer mehrere Funktionen erfüllen muss, ist es hilfreich, die Bereiche so gut als möglich zu trennen. Ohne großen Aufwand gelingt das durch Regale oder Sideboards. Diese wirken wie Trennwände und bieten gleichzeitig ausreichend Stauraum.

Bei der Aufstellung von einem Möbel oder Regal als Raumteiler sollten Sie darauf achten, dass der abgetrennte Bereich nicht zu dunkel wird. Zu beiden Seiten offene Regalfächer lassen das Tageslicht auch in diese Ecken.

Studio Living Room

Cuisine 1

2. Pantryküche abtrennen
Viele Einraumwohnungen sind mit einer Mini-Küchenzeile ausgestattet. Sie sollte am besten zum Wohnbereich hin abgegrenzt werden. Dafür eignen sich Kücheninseln mit Regal oder sehr tiefe halbhohe Regale. Sie bieten zugleich Stauraum für Kochbücher oder Geschirr.

Auch Hängeregale sind eine gute Idee, um freie Wand- und Deckenflächen zu nutzen und eine optische Trennung zu schaffen. Wichtig ist, dass die Regale für eine optimale Nutzung von beiden Seiten zugänglich sind und ausreichend Licht in die Küche lassen.

Rénovation d

3. Vorhänge im Raum
Auch luftige Vorhänge eignen sich dazu, Bereiche flexibel zu unterteilen. Dazu muss lediglich eine Schiene oder Stange an der Decke befestigt werden, und schon kann der Schlafbereich tagsüber nach Belieben geöffnet oder abgeteilt werden.

The Purple Rose of Cairo

Hinter Vorhängen lassen sich auch gut offene Regale und ähnliches verstecken - in diesem australischen Mini-Apartment kommen so mal der Kleiderschrank, mal Bett oder Arbeitsplatz zum Vorschein.

The Purple Rose of Cairo

Sylt Lofts

4. Verschiedene Bodenbeläge
Genauso wie in der Vertikalen können Funktionsbereiche auch in der Waagerechten gekennzeichnet werden. Mithilfe verschiedener Bodenbeläge gelingt die visuelle und haptische Einteilung. So etwa mit einem Teppich im Wohnbereich, Dielen im Schlafzimmer und Fliesen in der Küche.

Austin SkyHouse Loft

5. Nischen und Vorsprünge nutzen
Große Nischen in Einzimmerwohnungen gliedern den Raum von ganz allein. Versuchen Sie, solche architektonischen Gegebenheiten ins Einrichtungskonzept zu integrieren und mit ihrer Hilfe Zonen zu schaffen. Vorsprünge verhindern direkte Blickbeziehungen - hier aufs Bett - und vermitteln etwas mehr Privatsphäre. Haushaltsgeräte können in kleineren Nischen, zum Beispiel hinter einem Vorhang, gut verstaut werden. Auch mit Einbauschränken nutzen Sie den Raum optimal.

Appartement

6. Ebenen einziehen
Auch mit einem kleinen Podest lässt sich der Raum optisch unterteilen. Sofern eine gewisse Deckenhöhe gegeben ist, kann man sogar eine vollwertige zweite Ebene bauen - statt ein Hochbett zu verwenden. Integrierte Schubfächer unter dem niedrigen Podest oder in den Stufen schaffen zusätzlichen Stauraum.

East Village Studio

Wohn- , Schlaf- und Arbeitsbereich in einem Zimmer

7. Möbel reduzieren
Kleine Räume wirken schnell überladen, wenn man sie mit zu vielen oder zu wuchtigen Möbeln einrichtet. Selbst große Zimmer füllen sich rasch, wenn man die üblichen Einrichtungsgegenstände für Wohn-, Schlafzimmer, Essbereich und Büro hineinstellt. Wichtig ist daher, sich auf wenige Stücke zu konzentrieren oder multifunktionale Möbel zu verwenden. Zudem sollten sie so beschaffen sein, dass die Raumkapazitäten bestmöglich ausgenutzt werden.

Edit homestaging redesigns a Duesseldorf apartment with contemporary charm

Fenway Studio

8. Platzsparende Tische
Es ist klar: Auf einen Tisch kann man nicht verzichten. Statt sich zwei anzuschaffen, einen zum Essen und einen zum Arbeiten, kann man durchaus ein Modell wählen, das beide Funktionen erfüllt. Auszieh- oder Klapptische sind sehr praktisch, denn bei Besuch zaubert man so schnell einen zusätzlichen Platz. Isst oder arbeitet man allein, benötigt man nicht viel Tischfläche und stellt ihn im kleinen Format an die Wand. Genauso sind anstelle eines großen Couchtisches mehrere kleine mit unterschiedlicher Höhe zu empfehlen. Diese können gegebenenfalls platzsparend untereinander gestellt werden.

Logan Park Studio

9. Wandhohe Einbauschränke
Wenn wenig Platz in der Breite zur Verfügung steht, muss eben in die Höhe gebaut werden. Mit einem Schrank bis unter die Decke nutzen Sie auch den letzten Winkel aus. Zudem wirkt ein optimal auf die Wandfläche zugeschnittener Schrank nicht wuchtig, da seine Raumtiefe nicht wahrgenommen wird.

Logan Park Studio

10. Multifunktionale Einbaumöbel
Bei kleinen Räumen bietet sich die Maßanfertigung von Einbaumöbeln an. Eine Kombination aus Hochbett, Schreibtisch und Regal, wie in diesem Zimmer, nutzt auch den begrenzten Platz in Einraumwohnungen geschickt aus. Hier sind die Wohnzonen horizontal angeordnet: oben Schlaf- und unten Arbeitszimmer.

Ein raumfassendes Einbaumöbel

In diesem Berliner Einzimmerapartment dient die maßgefertigte Küchenzeile gleichzeitig als Abtrennung der Bettnische.

Petit appartement-coeur de Biarritz-dédié à la location

11. Schlafsofas
In Mehrraumwohnungen mit Wohn-, Schlaf- oder auch Gästezimmer ist genügend Platz für Besuch gegeben. In einem einzigen Zimmer gestaltet es sich dagegen schwierig, Gäste unterzubringen. Wer zusätzlich zum Bett noch eine Couch aufstellen möchte, sollte daher aus praktischen Gründen ein Schlafsofa wählen. Gibt es wenig Stellfläche, kann sogar anstelle eines eigenen Bettes ein Schlafsofa zum Einsatz kommen. Allerdings sollten Sie hierbei auf die gute Qualität der Matratze und schnelle Umbauzeiten achten.

Långholmsgatan

12. Kleine Klappmöbel
Ebenso praktisch sind ausklappbare Möbel, die man bei Nichtbenutzung vollständig verstauen kann. Erst Schlafzimmer, dann Arbeitsbereich - sowohl Bett als auch Schreibtisch können in diesem Zimmer eingeklappt werden. Der Schlafplatz und die Bücherregale verschwinden dann tagsüber hinter dem weißen Vorhang und geben eine große Fläche für Stuhl & Co. frei.

Långholmsgatan

City studio apartment

13. Große Spiegelflächen
Kleine Zimmer mit vielen Möbeln oder Raumteilern wirken meist düster. Spiegel vergrößern sie optisch und bringen mehr Helligkeit in dunkle Ecken. Ein Schrank mit Spiegelfronten oder große Wandspiegel sind daher ideal, um Einraumwohnungen in einem guten Licht zu präsentieren.

Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht auf Houzz.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: