BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Wie im Film: Der ideale Garten als Inszenierung des Lebens

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
GARDEN
SbytovaMN via Getty Images
Drucken

W├Ąhrend das Urban Gardening auf D├Ąchern und Hochhausw├Ąnden Gem├╝se und Blumen sprie├čen l├Ąsst und die Vielfalt der Pflanzenarten in die Stadt holt, wird der Garten andernorts gleichzeitig zu einem Refugium, das sich nur die wenigsten Menschen leisten k├Ânnen. An diesem Sehnsuchtsort 21.0 ist das Gr├╝n m├Âbliert mit XXL-Mobiliar, Wellnessoasen und Outdoork├╝che, die Anlagen sind volumin├Âs angelegt und die Pflanzengruppen inszeniert. Von der Freude am G├Ąrtnern selbst ist allerdings kaum etwas sp├╝rbar. Es fehlt zuweilen an echter Gartenkultur - es geht um zeigen statt bleiben.

Wenn der ideale Garten jedoch von klugen Lebensk├╝nstlern angelegt wird, mag dies zuweilen dekadent wirken, doch die Form sagt etwas ├╝ber ihr Denken und inneres Wachstum aus. Das gute Leben zeigt sich hier als Haltepunkt, der zwar nur f├╝r einen Wimpernschlag der Geschichte reicht, aber die Symbolik in fl├╝chtigen und krisengepr├Ągten Zeiten ├╝berdauert. Es ist ein Schein des Paradieses, aus dem wir uns nicht noch einmal vertreiben lassen sollten. #

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Landwirtschaft (cultura agri) und Pflege des Geistes (cultura animi) geh├Âren zusammen. Der 2015 verstorbene Regisseur Helmut Dietl lebte mehr f├╝r seine Werke - Leben war f├╝r ihn Kulturarbeit: ÔÇ×den Rohstoff zu sammeln, aus dem man Filme und Fernsehserien macht". Damit verbunden war allerdings kein asketisches Leben, sondern eines in F├╝lle. Mit dem guten Leben verband er Anspruch und Herausforderung - und sein barockes Verh├Ąltnis dazu.

Gewisserma├čen war er selbst ein barocker Mensch, der bewusst und sinnlich lebte. Kunst war f├╝r ihn gestaltetes Dasein, geordnete Sinnlichkeit. Den Tod hat er als ├Ąu├čersten Moment des Lebens begriffen, der immer noch der Kunst des Lebens (Ars Vivendi) zugeh├Ârt. In ihr verbinden sich die Kunst des Liebens (Ars Amandi) und die Kunst des Sterbens (Ars Moriendi).

Lust und Tod sind Geschwister - im Glanz des Luxus und der Feiern spiegeln sich die Zeichen der Verg├Ąnglichkeit. Im Barock verk├Ârpert sich ein Werden, nicht das Befriedigte, sondern das Unbefriedigte und Ruhelose, das Dietls Wesen ausmachte.

Ô×Ę Mehr zum Thema: Ausgesch├Âpft: Was wir gegen die weltweite Wasserknappheit tun k├Ânnen

Im Januar 1999 kaufte er sich ein Haus auf dem Land, in Eichenried - eine halbe Stunde n├Ârdlich von M├╝nchen. Dietl tr├Ąumte vom idealen Garten und lie├č einhundert gro├če Obstb├Ąume pflanzen, was ihn ein Verm├Âgen kostete. Auch sein Garten in Roquefort-les-Pins mit den symmetrisch gepflanzten Zypressen und Olivenb├Ąumen hatte etwas von einer barocken Theaterkulisse. Helmut Dietls idealer Garten konnte - wie das ideale Leben - nur eine ÔÇ×Inszenierung" sein.

Es ist der Versuch zu leben ohne sich zu verlieren. Ein exklusives Refugium, auf das wir auch heute nicht verzichten k├Ânnen.

Weitere Informationen:

ÔÇ×Der ewige Stenz". Helmut Dietl. Und sein M├╝nchen. Literaturhaus M├╝nchen. M├╝nchen Hefte Nr. 9/2016.

Claudia Silber und Alexandra Hildebrandt: Gartenzeit: Wie wir Natur und Kultur wieder in Gleichklang bringen. Amazon Media EU S.à r.l. Kindle Edition 2017.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');