BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Warum Nachhaltigkeit Gesichter braucht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Oft stehen Ökologie und Klimaschutz im Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit, wenn von Nachhaltigkeit gesprochen wird. Das ist zu einseitig, denn um ganzheitliche Lösungen für die gegenwärtigen Herausforderungen zu finden, muss sich auch die Kommunikation über Nachhaltigkeit ändern. Zahlen und Fakten werden zwar auch durch die wachsende Nachhaltigkeitsberichterstattung zur Kenntnis genommen, aber wirklich bewegen tun sie nichts. "Träume, was du willst, um die Zahlen kümmere dich später", sagt der Wissenschaftler Michael Braungart (Cradle to Cradle). Denn wer sich nur an Zahlen orientiert, setzt seinem Denken enge Grenzen - auf der Strecke bleiben Urteilsvermögen, Emotionen und Leidenschaft. Aber neue Märkte entstehen durch geniale Einfälle. Und es bedarf emotionalisierender Zugänge, die alle Sinne ansprechen.

Vor diesem Hintergrund entstand das Buch "Gesichter der Nachhaltigkeit", denn es kommt nicht nur darauf an, sich mit spezifischen Nachhaltigkeitsthemen auszukennen, sondern erst einmal zu wissen, was Menschen, die von einer besseren Welt träumen, tief in ihrem Inneren antreibt. Es braucht Träume, in deren Folge Großes entsteht.

Print war nur der Beginn, denn ein Buch schafft einmalige Momente der Besinnung und regt zur tieferen Durchdringung von Themen an. Weil Nachhaltigkeit aber nicht eindimensional ist und nur in der Durchdringung mit unterschiedlichsten Medien wirken kann, entstand die nicht-kommerzielle Website "Gesichter der Nachhaltigkeit", deren Inhalte kontinuierlich von allen beteiligten ehrenamtlich erweitert werden.

Der Song "Tu Es!" ist das verbindende Element, das Kopf und Herz auf bewegende Weise zusammenbringt. Denn es geht um das Postulat der Stunde: Handeln statt Reden und Zuversicht statt Zweifel. Er ist eine Pro-Bono-Initiative der Musiker, Songwriter und Produzenten Jules Kalmbacher, Carl Crinx, der Band K.RINGS, MC Rene und des DJs Billy Davis. Jules Kalmbacher ist Student der Mannheimer Popakademie. Er hat ein festes Studio in den Räumlichkeiten des Naidoo Herberger Tonstudiokomplexes. Dort produzierte er in den vergangenen Monaten unter anderem die Filmmusik für den ARD-Fernsehfilm "Hochzeiten 2" und den neuen Kinofilm "Harms" mit Heiner Lauterbach. Am 31. Mai erschien das von ihm produzierte neue Album von Xavier Naidoo. "Das Thema Nachhaltigkeit hat im wahrsten Sinne des Wortes viele Gesichter und zeigt sich in ganz unterschiedlichen Facetten. Diese Einstellung zieht sich auch durch den Song, zu dem ganz unterschiedlichen Musiker pro bono zusammengekommen sind und zeigt sich auch hinter der Idee des Videoaufrufs für den Videoclip des Songs", so Kalmbacher.

Alle an der Initiative Beteiligten hoffen und wünschen, dass möglichst viele Menschen unterschiedlichen Alters, Geschlechts und Herkunft mit ihrer Videokamera Bilder aus ihrem beruflichen und privaten Umfeld festhalten, die sie besonders nachhaltig finden (zum Videoaufruf).

"Gesichter der Nachhaltigkeit" verbindet zugleich alle Generationen, wobei die Generation Y, auch Digital Natives, eine besondere Kraft ist. Sie ist sich immer wieder bewusst, dass alte Gewissheiten wegbrechen und ihr Leben weniger planbar ist. Deshalb schöpfen sie nicht aus dem Vollen, sondern aus dem fast Leeren. Immer wieder wird sie vor neue Anfänge gestellt im Bewusstsein, dass es vor allem auf sie selbst ankommt, wenn es darum geht, die Chancen, die ihnen das Leben bietet, zu nutzen. Führungselite ist für sie nicht mehr am Anzug und verschränkten Armen erkennbar, am Status und an der Größe des Dienstwagens, sondern daran, was sie ist und tut. Nun kommt es darauf an, all jene zu verbinden, die auf ihre Weise dazu beitragen, dass Nachhaltigkeit keine Phrase und keine alternative Lebensweise mehr ist, sondern die einzig mögliche.

Diese Herausforderung ist zugleich mit enormen Chancen und Möglichkeiten für eine neue Wirtschaft verbunden, die in Zukunft geprägt sein wird durch das Streben des Einzelnen nach einem erfüllten Leben, in dem Qualitätszeit, selbstbestimmte Tätigkeit und individuelles Engagement wichtiger ist als Konsum und Karriere, in denen Sinn die neue Währung ist. In der "Purpose Economy" oder Sinnökonomie gehören zu den wichtigsten Wirtschaftsgütern des 21. Jahrhunderts nachhaltige Ideen und Kreativität. Sie fordert uns auf, Lösungen durch innovatives Denken und Handeln zu finden. Die Welt kann dadurch nicht gerettet werden - allerdings kann sich unser Verhältnis zu ihr ändern.