BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Stark denken - stark auftreten: Die größten Geheimnisse des Spitzensports

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Interview mit Karin Helle und Claus-Peter Niem

Weshalb ist starkes Denken und starkes Auftreten für Sie eine der größten Geheimnisse des Spitzensports?

Der entscheidende Faktor für sportlichen Erfolg ist: „Mentale Stärke!" Es ist die Fähigkeit, sich ungeachtet der Wettkampfbedingungen an seiner oberen Leistungsgrenze zu bewegen; sein gesamtes Potential an Talent und Wettkampf umzusetzen, es ist die Steuerung des idealen Leistungszustandes, der optimale Zustand physiologischer und psychologischer Aktivierung, der persönliche Höchstleistung ermöglicht. Beim ILZ (idealer Leistungszustand) tritt in der Regel ein ganz bestimmtes Muster von Gefühlen und Empfindungen auf.

Was unterscheidet die wirklich Großen, die alles erreicht haben?

Sie sind fähig, ihr Bestes zu geben, weil sie sich ihr Verhalten, ihre Einstellung und ihren emotionalen Zustand, also die physische, mentale und emotionale Komponente durch harte Arbeit angeeignet haben. Sie zeigen sich flexibel, engagiert, zäh und nervenstark, selbstbewusst und zuversichtlich.

Unter Druck bleiben sie emotional „alert" (wachsam), engagiert und vermitteln dem Gegner das Gefühl der eigenen Stärke. Sie können der Stärke des Gegners widerstehen sowie in ausweglosen Situationen unbeugsamen Kampfgeist an den Tag legen. Die mächtigste Kraft im Leben eines Sportlers ist die mentale Stärke, die er sich angeeignet hat.

Warum sind gute Sportler auch gute Schauspieler?

Sie haben gelernt, Gefühle von Energie, Gelassenheit, Kampfgeist, Stärke, Spielfreude und Zuversicht auszustrahlen - egal wie sie sich wirklich fühlen. Sie können wie auf Knopfdruck Gefühle aktivieren, die ihnen Kraft geben. Durch ihre Körpersprache können sie so agieren, wie sie sich fühlen wollen, um volle Leistungen zu erbringen und ihr Potential zu aktivieren und sich gut und leistungsstark zu fühlen - in jeder auch noch so ausweglosen Situation. All das kann trainiert werden wie ein Muskel.

Warum reichen Expertenwissen und die entsprechende Didaktik allein nicht aus, um auf lange Sicht erfolgreich und nachhaltig zu führen?

Der wichtigste Erfolgsfaktor eines Unternehmens ist nicht das Kapital oder die Arbeit, sondern die Führung, so das Credo der befragten Entscheider. Dabei verlagert sich der Schwerpunkt von Führung weg vom Management hin zu Leadership und Empowerment. Führung ist der wichtigste Stellhebel, der stabilisierende Faktor, der hilft, die Energien in die gewünschte Richtung zu bündeln. Wir haben in unserem Buch erfolgreiches Führen in fünf Schlüsselfaktoren zusammen gefasst: Professionelles Ethos, Expertenwissen, Kommunikation, Selbstführung, Beziehung und den Faktor X - den Meistercode plus One Touch.

Umso erstaunlicher, dass fachliche Kompetenz in deutschen Unternehmen nach wie vor das Hauptkriterium bei der Besetzung einer Führungsposition darstellt...

Die Qualität der Mitarbeiterführung spielt nur eine untergeordnete Rolle. Dabei können die Folgen einer schlechten Personalführung sowohl für die Psyche der Arbeitnehmer als auch für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens schwerwiegend sein - von Demotivation über innere Kündigung und Erkrankung des Mitarbeiters bis hin zu bewusster Zurückhaltung von Informationen und Sabotage der Firma. Und: Weil sich die Vorstellung von Führung in den vergangenen beiden Jahrzehnten verändert hat.

Welche beiden Aspekte waren dabei prägend?

Die Zunahme und Beschleunigung von Veränderungen in Organisationen, kombiniert mit der Digitalisierung und Globalisierung. Führung ist noch komplexer und anspruchsvoller geworden. Veränderungen nachhaltig zu gestalten bedingt heute mehr organisationale Achtsamkeit. Demnach gilt es, Wandel nicht als Ausnahmefall, sondern als Regel zu sehen.

Weshalb ist es wichtig, an die Zukunft zu denken - aber nur im richtigen Kontext?

Erfolgreiche Trainer nutzen bei ihrer Arbeit möglichst jede Minute effektiv. Das gelingt, wenn sie gut vorbereitet sind, die Einheit durchdacht und genau geplant ist und jede Minute auch effektiv genutzt wird - ohne Standzeiten und Leerlauf. Gleiches erwarteten sie von ihrem Team. Gerade in einer immer vernetzteren und mit Ablenkungsmöglichkeiten überfluteten Umwelt wird die Fähigkeit zur Konzentration auf das Wesentliche zu einer Kernkompetenz, die man täglich üben muss. Dr. Joseph Murphy spricht in diesem Zusammenhang von der Jetztzeit. Seine Kernbotschaft: „Befreie dich von den zwei Dieben: Der Vergangenheit und der Zukunft! Sie rauben dir die Gegenwart!"

Gedanken an die Zukunft ja, aber immer nur im richtigen Kontext, also nicht während des Trainings/der Arbeitszeit oder dann, wenn wichtige Gespräche geführt werden. Auf den Punkt gebracht: „Wenn ich esse, dann esse ich!", „Wenn ich spiele, dann spiele ich!", „Wenn ich arbeite, dann arbeite ich!"

All das ist in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit gar nicht so einfach und muss daher immer und immer wieder trainiert werden - auch und gerade von Experten. Denn nur so macht man den nächsten Schritt!

Was braucht man, um in Zukunft erfolgreich zu sein?

Vor allem die Fähigkeit und Bereitschaft, sich auf ergebnisoffene Prozesse einzulassen und weit über die eigenen Grenzen hinaus zu denken, um international mithalten zu können und den Anschluss an den weltweiten Wettbewerb nicht zu verpassen. In Zeiten der Digitalisierung, des enorm hohen Wettbewerbdrucks - insbesondere aus der Premier League - sowie der Internationalisierungaktivität im professionellen Fußball ist es für die Vereine wichtiger denn je, nachhaltig zu wirtschaften und eine ganzheitliche abteilungsübergreifende Zukunfts- und Positionierungsstratgie auszuarbeiten.

Was bedeutet es, sich im Profifußball den Herausforderungen der Zukunft zu stellen?

Jeder Profiverein schafft ein eigenes, unverwechselbares Leitbild, eine noch qualifiziertere Ausbildung der Mitarbeiter im Sport- und Managementbereich, Klarheit in der eigenen Organisationsstruktur und in den Entwicklungsprozessen. Immer mehr kleine Vereine entwickeln Maßnahmen, um ihre Nachwuchsspieler auszubilden, um Verstärkung aus den eigenen Reihen zu erhalten. Auch ein Trend: Trainer in den eigenen Reihen zu fördern und zu fordern, um sie dann am Tag X im Erwachsenenbereich trainieren zu lassen. Der Vorteil: Die Trainer kennen den Verein, verkörpern Werte und Leitbild und handeln zukunftsorientiert im eigenen Kontext.

Wer sich als Coach und fachlicher Inspirator versteht, ist auf dem besten Wege, seine Mannschaft für die gemeinsame Sache zu gewinnen. Eine moderne Führungskultur lässt sich nur durch vorbildliches Handeln etablieren. Medien, soziale Netzwerke und eine kritische Öffentlichkeit legen hohe Maßstäbe an gesellschaftlich verantwortungsvolles Handeln. Das Festhalten an alten Verhaltensmustern ist keine Option, denn mit Führungsregeln von gestern wird man im Wettbewerb von heute nicht bestehen können - und in dem von morgen erst recht nicht.

Warum brauchen wir heute ein neues Denken?

Um uns in einer unübersichtlichen Welt orientieren zu können und um unseren komplexen Alltag konstruktiv meistern zu können. Das Leben ist ein riesiges Netzwerk von Beziehungen, die ständig aufeinander einwirken. Somit ist alles immer in Bewegung, das fordert das Entwickeln ganz anderer Fähigkeiten. Das Denken sollte ganz stark auf die Gegenwart ausgerichtet sein. Es geht einfach darum, dass eigene Wahrnehmungsvermögen für die Gegenwart und für die Zusammenhänge, die sich jetzt zeigen, zu schärfen. Denn diese Gegenwart ist sozusagen die Voraussetzung für die Zukunft.

Immer mehr Menschen fühlen sich den Anforderungen unserer Zeit nicht gewachsen. Sie fragen sich, woran sie sich orientieren können und was ihnen Stabilität und Sicherheit vermittelt. Denn offenbar funktioniert in einer hochgradig dynamischen und vernetzten Welt unsere bisherige Art des Denkens und Handelns und der Zukunftsplanung nicht mehr. Wir müssen lernen, Ungewissheiten auszuhalten und flexibel auf Unvorhergesehenes zu reagieren. Wir brauchen die Fähigkeit, neue Denkweisen zu entwickeln, kluge Entscheidungen zu treffen und in Lösungen zu denken.

Sie sagen: zu leben bedeutet, sich zu verändern. Was bedeutet das im gesellschaftlichen Kontext?

Veränderung und Entwicklung sind im Leben die einzigen Konstanten. Wer in Zukunft erfolgreich sein will, braucht die Fähigkeit und Bereitschaft, sich auf ergebnisoffene Prozesse einzulassen, in kollaborativen Netzwerken zusammen zu arbeiten, Denken und Handeln in Netzwerken, statt in Hierarchien, ein schrittweises Vortasten statt langfristiger Planung.

Auf den Punkt gebracht: Sei du selbst und konzentriere dich einfach auf deine Stärken! Denn nur da, wo man akribisch arbeitet, wo Wert auf jede Nuance gelegt wird, kann letztlich Großes entstehen. Schritt für Schritt. Denn das Große beginnt im Kleinen. Nur wer Wert auf das Detail legt, kann Großes erreichen. „Little things make big things happen!" In einem Team muss es zur Angewohnheit aller werden, Dinge richtig zu machen, gerade die kleinen Dinge.

Vielen Dank für das Gespräch.

Claus-Peter Niem und Karin Helle waren schon immer von der Welt des Fußballs begeistert. Nach ihrem Studium der Pädagogik, Psychologie und Soziologie arbeiteten sie zunächst als Lehrer. 1999/2000 gründeten sie die Agentur Coaching for Coaches in Dortmund. Sie arbeiten seither mit zahlreichen prominenten Sportlern, unter ihnen Jürgen Klinsmann, Joachim Löw, Stefan Kuntz und Sebastian Kehl.

2017-06-06-1496760035-8443293-ClausPeterNiem.jpg

Foto und Copyright: Claus-Peter Niem

2017-06-06-1496760275-6310511-KarinHelle.jpg

Foto und Copyright: Karin Helle

Weitere Informationen:

Claus-Peter Niem, Karin Helle: One touch. Was Führungskräfte vom Profifußball lernen können. Mit Einwürfen von Jürgen Klinsmann, Joachim Löw & Co. Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2016.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.