BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Umparken im Kopf: Warum Gemeinschaftsinitiativen zum Thema Vielfalt Schule machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Umparken im Kopf

Erstmals wurde in diesem Jahr von Opel und dem Filmfest MĂŒnchen der Sophie-Opel-Preis vergeben. Aufgerufen waren Filmtalente deutscher Hochschulen, ihre Interpretation des Mottos „Umparken im Kopf" filmisch umzusetzen. Bei der Preisverleihung am 30. Juni wurde der Kurzfilm „Integration" von David Helmut mit dem neuen Nachwuchs-Filmpreis und einem Preisgeld von 12.000 Euro ausgezeichnet (die Filme der drei Erstplatzierten finden sich hier).

In der Jury waren Opel-Marketingchefin Tina MĂŒller, die Leiterin des Filmfest MĂŒnchen Diana Iljine, Schauspieler Ken Duken, TV Spielfilm-Chefredakteur Lutz Carstens sowie Regisseur und Professor fĂŒr Werbefilme Prof. Christian Köster von der HFF MĂŒnchen.

Tina MĂŒller sagte bei der Preisverleihung im Audimax der Hochschule fĂŒr Fernsehen und Film in MĂŒnchen: „Der Kurzfilm von David Helmut zeigt auf beeindruckende und unterhaltsamen Weise, wie stark Vorurteile beim aktuellen Thema Integration eine Rolle spielen und regt damit hervorragend zum ‚Umparken im Kopf' an."

Mit dem Sonderwettbewerb „Sophie-Opel-Preis" im Rahmen des Filmfest MĂŒnchen verfolgen Opel und das Filmfest MĂŒnchen das Ziel, den Film-Nachwuchs an deutschen Hochschulen zu fördern und zu ermutigen, spannende Geschichten anspruchsvoll zu erzĂ€hlen. Die Einreichenden waren aufgefordert, ihre unverstellte Vision zum Thema „Umparken im Kopf" als Kurzfilm von 90 Sekunden bis drei Minuten LĂ€nge zu entwerfen, zu drehen und zu prĂ€sentieren.

2016-07-01-1467367640-8863087-2016SophieOpelPreis301268.jpg

Siegerfoto: Regisseur David Helmut und Hauptdarsteller Patrick Finger (rechts) mit den Jury-Mitgliedern Ken Duken (links) und Opel-Marketingchefin Tina MĂŒller.

Auf ein Wort

Die Opel-Preisverleihung ist Anlass, auch andere Initiativen zum Thema Vielfalt miteinander in Beziehung zu setzen:

Als am 1. Juni die Gemeinschaftsinitiative AUF EIN WORT von der Schauspielerin Valerie Niehaus gemeinsam mit der Fotografin Steffi Henn und Schauspielkollegin Christina Hecke gestartet wurde, um einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zu mehr Inspiration, Kommunikation, Öffnung und Vertiefung des Miteinanders zu leisten, war noch nicht abzusehen, was sich alles daraus entwickeln wĂŒrde.

Die Idee entstand im vergangenen Jahr, "um Pegida etwas Intelligentes entgegenzusetzen": „ Wir suchen das GesprĂ€ch, die RĂŒckbesinnung auf Werte, die uns vereinen, statt uns auseinander zu treiben. Wir wollen anregen, neugierig machen, GesprĂ€che eröffnen, zum Nachdenken bringen", so die Initiatorinnen.

Prominente wurden mit einem selbst gewĂ€hlten Begriff fotografiert (hier finden sich neben den PortrĂ€ts auch viele Video-Statements), der einen fĂŒr sie wichtigen demokratischen Wert darstellt.

Inzwischen sind auch Kinder und Jugendliche von diesem Ansatz begeistert und unterstĂŒtzen ihn gern: Das Team von AUF EIN WORT besuchte am 30. Juni den Biesalski-Cup in der Biesalski-Schule, ein Förderzentrum, eine Grundschule und eine Sek I-Schule fĂŒr SchĂŒlerInnen mit den Förderschwerpunkten „Körperlich-motorische Entwicklung" im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf.

Schirmfrau ist seit 2016 Claudia Roth, VizeprĂ€sidentin des deutschen Bundestages, deren Anliegen der Schutz von Minderheiten, multikulturelles Zusammenleben und der Einsatz fĂŒr Menschenrechte ist.

2016-06-30-1467326018-4086022-ClaudiaRoth.PNG

Schirmfrau Claudia Roth (Foto: Dr. Alexandra Hildebrandt)

Das inklusive Fußball- und Rollstuhlfußballturnier mit KinderPresseKonferenz bringt die unterschiedlichsten und vielfĂ€ltigsten Kinder und Jugendlichen fĂŒr Spiel, Spaß und Wissen zusammen. Hier geht es um Erfolgserlebnisse, um die Erhöhung der Sozialkompetenz, um Wissensvermittlung, um die Entwicklung von GemeinschaftsgefĂŒhl und StĂ€rkung des SelbstwertgefĂŒhls und Wertevermittlung.

Es geht aber auch darum, Geschlechterrollen zu thematisieren: So spielen Jungs und MĂ€dchen gemischt, es gibt TrainerInnen und SchiedsrichterInnen, weil MĂ€dchen und Frauen auch „Fußball können". Zudem wird Inklusion gelebt: z.B. spielen Kids mit und ohne Behinderung zusammen und gegeneinander. Es geht darum, Bewegungslust zu wecken und zu erhalten: Kids mit und ohne Gehbehinderungen haben beispielsweise die Möglichkeit, den Rollstuhl als SportgerĂ€t zu entdecken.

2016-06-30-1467326359-3600791-memoSchuelerkalender_Seite101.jpg

Copyright: memo AG, Illustration: Philipp Katzenberger (den nachhaltigen SchĂŒlerkalender erhielten die SchĂŒler_innen der Kinderpressekonferenz)

Aus diesen Erfahrungen heraus entstand die Idee, ein eigenes Turnier mit einem inklusiven Ansatz und individuellen Regeln zu entwickeln: den Biesalski-Cup.

Eingeladen werden Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt „Körperlich-motorische Entwicklung" aus Berlin und Brandenburg, ergĂ€nzt durch die Teilnahme einzelner Regelschulen.

„Um auch SchĂŒlerInnen mit einem Rollstuhl oder Rollator die Teilnahme am Turnier zu ermöglichen, gibt es begleitend zu den Turnieren der Unter- und Oberstufe ein Rollstuhlfußballturnier", sagt die Lehrerin und Diversity-Expertin Tanja Walther-Ahrens.

Neben den regulĂ€r angemeldeten Teams gibt es auch die Möglichkeit fĂŒr „FußgĂ€nger", in einem Mix-Team am Turnier teilzunehmen bzw. Rollstuhlfußball auszuprobieren, um selbst zu erfahren, wie anspruchsvoll Rollstuhlsport ist.

Seit 2012 ist die KidsPK ein fester Bestandteil des Cups, der ausschließlich den KinderreporterInnen vorbehalten ist: Die Organisation und DurchfĂŒhrung liegt in den HĂ€nden der SchĂŒlerInnen.

Das Team von der Initiative AUF EIN WORT begleitete den diesjÀhrigen Biesalski Cup und fotografierte 25 Kinder mit ihren Begriffen, darunter waren Akzeptanz, Dankbarkeit, Entschleunigung, Familie, Freundschaft, Frieden, Inspiration oder Zuversicht.

Vielfalt und Respekt sind nicht nur Kernbegriffe der von Valerie Niehaus gegrĂŒndeten Initiative, sondern auch relevant fĂŒr die SchĂŒler_innen, die vorab in einer von ihnen initiierten AG unterschiedlichste Dimensionen von Vielfalt wie Alter, Geschlecht, Herkunft, Religion und sexuelle Orientierung thematisiert hatten.

DarĂŒber hinaus gab es eine Projektwoche in allen Altersstufen zum Thema. Der Film „Vielfalt", der den SchĂŒlerwettbewerb zur kulturellen Vielfalt der Deutsche Bahn AG gewann, entstand als Kooperation der AG Vielfalt mit der Film AG.

Erster Schritt war die Erstellung einer ErklĂ€rung „Respekt ey!", die von allen SchĂŒler_innen sowie Mitarbeiter_innen der Schule im Sinne einer SelbstverpflichtungserklĂ€rung unterschrieben wurde. Im eigenen „Biesalski-Vielfalt-Lied" heißt es:

„Mancher isst gesund mmh, ein anderer isst sich rund - das ist Vielfalt / Mancher quatscht viel rum, andere bleiben stumm - das ist Vielfalt / Mancher rechnet gut, andere hab'n Mut - das ist Vielfalt / Manche woll'n viel wissen, and're lieber kĂŒssen - das ist Vielfalt."

Die Kids-Pressekonferenz stand unter dem Motto „Mit Vielfalt fĂŒr Vielfalt". UnterstĂŒtzt wurde sie durch (Sach)Spenden von Institutionen wie der DFB Stiftung Sepp Herberger und nachhaltig ausgerichteten Unternehmen wie der memo AG. Die hier fĂŒr die Kommunikation verantwortliche Leiterin Claudia Silber betont ebenfalls die Bedeutung der Vielfalt, die fĂŒr uns alle essentiell und lebensnotwendig ist:

„Wir können nicht nur ohne die biologische Vielfalt leben, sondern auch nicht ohne menschliche Vielfalt. Nicht umsonst sind wie Worte ‚Vielfalt' und ‚Entfaltung' verwandt. Wir fĂŒhlen uns erst dann menschlich, wenn wir Menschen unterschiedlichster Art, unterschiedlichen Charakters, Einstellung und Lebensart um uns herum haben und dadurch auch uns selbst erkennen."

Ihr persönliches Wort ist "Engagement", denn: „Wenn ich nicht engagiert bin, bin ich nicht motiviert, habe keine Ideen und bin nicht kreativ. Wenn mir Sachen egal sind, sind sie von Haus aus zum Scheitern verurteilt. Mein Engagement soll zu einem positiven Ende oder Ergebnis fĂŒhren. Und dafĂŒr ‚kĂ€mpfe' ich, wenn ich von etwas ĂŒberzeugt bin."

2016-06-30-1467326190-4831782-Gedchtnissttze.PNG

Teilnehmerin der Kinder-Pressekonferenz (Foto: Dr. Alexandra Hildebrandt)

Diese Aspekte waren fĂŒr die Kinderreporter_innen zugleich „GedĂ€chtnisstĂŒtzen" wĂ€hrend der Kids-PK, in der neben Schirmfrau Claudia Roth die Schauspielerin Valerie Niehaus Fragen der Reporter_innen zu Politik, Kultur und die Möglichkeiten des Einzelnen beantwortete.

2016-06-30-1467326700-2008872-KidsPK.JPG

Kinderpressekonferenz (Foto: Dr. Alexandra Hildebrandt)

Dazu gehörten beispielsweise: Warum ist an einer Berliner U-Bahn noch kein Behindertenfahrstuhl, und warum werden Millionen fĂŒr den Flughafen Schönefeld ausgegeben? Wie kann gesellschaftliche Verantwortung in der FlĂŒchtlingskrise gelingen? Wie können Kinder Schauspieler_innen werden? Warum sollten sich Prominente gesellschaftlich engagieren? Warum ist Vielfalt die Grundlage des Lebens? Was bringt Variantenreichtum statt Einheitlichkeit? Warum sollen wir denken, fĂŒhlen und zweifeln? Wie lernen wir, eine Haltung zu haben? Warum löst das Fremde so oft Ängste aus? Wie können wir selbst Zeichen setzen und andere bewegen, etwas zu tun?

2016-06-30-1467326257-6399743-ValerieNiehaus_DennisMileke.PNG

Schauspielerin Valerie Niehaus und Moderator Dennis Mielke, 16 Jahre

Wenn Empathie (der persönliche AUF EIN WORT-Begriff von Valerie Niehaus) und SolidaritĂ€t erzeugt werden sollen, ist es wichtig, Hoffnung auf positive VerĂ€nderungen zu vermitteln und nicht das GefĂŒhl der eigenen Verzweiflung und Machtlosigkeit zu nĂ€hren.

Claudia Roth sprach ĂŒber Vielfalt in der Lebensgestaltung, ĂŒber das Wesen der Demokratie, politische Debatten, Natur- und Klimaschutz. Gemeinsam mit Valerie Niehaus ermunterte sie zu mehr Engagement und Wagemut:

Fairness und Respekt können gelernt werden, wenn jede/r die Welt aus der Sicht anderer Menschen sieht. Es braucht Offenheit, damit sich Menschen und Gesellschaften weiterentwickeln können. Fremdenfeindlichkeit gedeiht vor allem dort, wo Gemeinschaften nicht intakt sind. Deshalb ist es wichtig, dass das demokratische Gemeinwesen durch Initiativen wie die hier vorgestellten gestÀrkt wird.

Den Umgang mit Vielfalt können alle lernen - Hauptsache, er wird persönlich genommen.

Weitere Informationen

AUF EIN WORT: Gemeinschaftsinitiative von Valerie Niehaus