BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Mit K(n)öpfchen! Öffnung und Veränderung der Welt im Kleinen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Im Kleinen öffnet sich die Welt, zeigt sich die Liebe und unsere Hoffnung. Wer das Kleine in seinem Denken und Tun vernachlässigt und gering schätzt, wird es auch im Großen zu nichts Nachhaltigem bringen. Die Klugen verbinden das Kleine, das buchstäblich begriffen und verändert werden kann, auch mit dem Anfang, der trennt, verbindet und im Dazwischen liegt.

Dafür steht symbolisch der Knopf, dem der Schlagersänger Bata Illic 1976 sogar ein Lied widmete: „Ich möcht' der Knopf an deiner Bluse sein". Aber auch die hohe Kunst setzt auf dieses kleine Detail. Ihm widmete sich der chilenische Dichter und Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda auch in seiner „Ode an die Dinge":

„Ich liebe / alle / Dinge, / nicht weil sie / brennen / oder / duften, / sondern / ich weiß nicht warum, / weil / dieser Ozean dir gehört, / mit gehört: / Die Knöpfe (!), / die Räder, / die kleinen / vergessenen / Schätze..."

2017-07-10-1499701808-3231768-KnpfeAH_2.JPG

Foto und Copyright: Dr. Alexandra Hildebrandt

Knöpfe stabilisieren, sind Produkte des Übergangs und spielen für viele Menschen deshalb eine Rolle, weil sie Komplexität reduzieren, handhabbar und praktisch sind. Den Nerv der Zeit treffen vor allem Öko-Knöpfe, die aus biologisch abbaubarem Material bestehen und unterschiedliche Oberflächen haben, z. B. Steinnuss-, Perlmutt- oder Lederoptik.

Die Zusammensetzung der Polymere sind Cellulose, Lignin, Harze und Wachse aus pflanzlichem Ursprung. Sie ermöglicht den natürlichen Abbau des Materials in der Erde: Es zersetzt sich innerhalb weniger Wochen ohne dass Giftstoffe oder gesundheitsschädliche Elemente freigesetzt werden.

Produkte aus gewebter Bio-Baumwolle werden oft mit Kokosnuss-Knöpfen angeboten. Hintergrundinformationen sind u.a. auf Nachhaltigkeitsportalen wie Utopia oder memolife zu finden.

Das Thema Knöpfe offenbart zugleich das große Feld der Globalisierung und den damit verbundenen Problemen im Kleinen: So werden bei Kleidungsstücken, die außerhalb der EU produziert werden, häufig aggressive Mittel eingesetzt. Knöpfe und Reißverschlüsse sind oft aus Metallen und Stoffen hergestellt, die so genannte Kontaktallergien hervorrufen können. Sie manifestiert sich durch Symptome wie Juckreiz, Ausschläge und Rötungen der Haut bis hin zu chronischen Ekzemen. Viele Menschen reagieren allergisch auf ihren Jeansknopf, wenn beispielsweise eine Nickelallergie vorliegt.

Nicht immer ist jedes Material für Knöpfe auf den Etiketten der Bekleidungsstücke vermerkt. Das gilt vor allem bei Billigkleidung. Deshalb empfiehlt es sich, bei ökologischen Anbietern oder Modehäusern einzukaufen, die auf die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards achten.

Alles hängt heute mit allem zusammen - am Beispiel des Knopfes bündelt sich das Große im Kleinen, ja er ist nicht nur (nachhaltiger) „Öffner" zu etwas hin, sondern auch Haltepunkt in einer instabilen und komplexen Welt.

In seinem aktuellen Buch „Verlegene Vernunft" entfaltet der Philosoph und Psychologe Gerhard Gamm anhand von alltäglichem Verhalten wie Anfangen und Verständigen, Verantworten und Vertrauen, Ignorieren und Verdrängen eine Philosophie der sozialen Welt. Praxis heißt für ihn, im Gebrauch sein. Auch plädiert er für Anfänge, die beleben und durch ihre Unbestimmtheit und ihre (begreifliche) Unbegreiflichkeit begeistern.

Darin steckt das Geheimnis ihrer Größe. Vom Knopf wird hier zwar nicht gesprochen, doch es ist vielleicht kein Zufall, dass sich Knopf auf Kopf reimt.

Richtig Denken bedeutet heute, Urteilskraft zu besitzen, in der Lage zu sein, sich einen Überblick zu verschaffen und aus der „unübersichtlichen Vielfalt der Aspekte eine prägnante Wahrnehmung zeitüberdauernder Entwicklungspfade zu formen", so der Wissenschaftler. Der Aufstieg vom Abstrakten zum Konkreten, die Übertragung des Lokalen ins Globale verlangt - wie bei der Handhabung mit Knöpfen - „eine gewisse Kunstfertigkeit".

Weitere Informationen:

Gerhard Gamm: Verlegene Vernunft. Eine Philosophie der sozialen Welt. Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2017.

Claudia Silber und Alexandra Hildebrandt: Von Lebensdingen: Eine verantwortungsvolle Auswahl. Amazon Media EU S.à r.l. Kindle Edition 2017.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.