Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Konservierte Erinnerungen: Die Rückkehr des Herbariums

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HERBARIUM
Patrizia Savarese via Getty Images
Drucken

Die Macht der kleinen Dinge

Die Faszination und Vorliebe für kleine Dinge und Details sind heute ein letzter Rest, der eine Gegenmacht zur Rationalisierung der Gesellschaft darstellt. Die Romantik hält nicht nur Einzug ins Wirtschaftsleben, sondern auch in die Westentasche.

Die Künstlerin und Illustratorin MAARTJE VAN DEN NOORT und die Designerin und Inhaberin des Designateliers Vlinder & Vogel, SASKIA DE VALK, haben gemeinsam ein außergewöhnliches Buchkonzept entwickelt: „Das kleine Herbarium".

Das Taschenherbarium ist ein wunderbares kleines Kunstwerk, das nicht nur eine Vielzahl von Informationen, Zitaten und Zeichentipps rund um wilde Blumen und Pflanzen enthält, sondern auch ein „greifbarer" Ort ist, um die schönsten Funde festzuhalten und Erinnerungen aufzubewahren.

Es ist Einladung, Trost, Inspirationsquelle und Nachschlagewerk für schöne kleine Dinge. Die Liebe zu ihnen verbindet die beiden Niederländerinnen, die ein Leben lang Notizbücher, Hefte und schöne Fundstücke sammelten. Daraus entstand dann die Idee zu diesem Buch.

Es soll zum Stehenbleiben, Durchatmen und Schauen anregen - und in unübersichtlichen Zeiten den Blick schärfen für das, was uns die Natur schenkt. Gänseblümchen, Vergissmeinnicht, Wiesenklee und Margeriten sammeln und trocknen - ein altes Hobby wird zu einem neuen Trend.

2016-05-24-1464102670-204577-2016_Q1_DaskleineHerbarium_Cover_3D_highres.jpg

Sammeln hilft gegen äußere Bedrohungen

In Krisenzeiten möchten sich Menschen sammeln, um sich in den Wirren der Zeit nicht zu verlieren - und was liegt näher als das Greifbare, das vor einem liegt? Gegen innere und äußere Bedrohungen soll das Sammeln und Wissen helfen.

So schreibt auch Thomas Mann in seinem Bildungsroman „Der Zauberberg" (1924), dass Hans Castorp Sträuße zur „streng wissenschaftlichen Bearbeitung" heimtrug:

„Einiges floristische Rüstzeug war angeschafft, ein Lehrbuch der allgemeinen Botanik, ein handlicher kleiner Spaten zum Ausheben der Pflanzen, ein Herbarium (!), eine kräftige Lupe".

Anfangs bezeichnete das Wort „Herbarium" (auch „Herbar", lat. „Kraut") ein gebundenes Buch, später kamen die ersten losen Kartonblätter auf, die das Austauschen und Kategorisieren erleichterten. Blumen und Pflanzen wurden bereits im alten Ägypten gepresst und aufbewahrt.

Der Italiener Luca Ghini (1490-1556) stellte für seine Studenten an der Universität von Bologna das erste Herbarium her. Ursprünglich nur für wissenschaftliche Zwecke genutzt, hat sich die Bedeutung des Blütensammelns in der Vergangenheit in eine leidenschaftliche Richtung entwickelt: Vor allem die Romantiker hatten Freude daran, ihre Erinnerungen in Form von gepressten Fundstücken festzuhalten.

So legte die englische Königin Viktoria zusammen mit ihrem Mann Albert im 19. Jahrhundert ein romantisches Herbarium an. Gemeinsam sammelten sie über Jahrzehnte hinweg Pflanzen und trugen gemeinsame Erinnerungen in das Büchlein ein.

Schlemihls Welt

Das größte wissenschaftliche Herbarium Deutschlands ist das Herbarium Berolinense des Botanischen Gartens und Botanischen Museums Berlin-Dahlem mit 3,6 Millionen getrockneten und konservierten Pflanzenbelegen. Es wurde im Jahre 1819 gegründet.

"Dem Botaniker ist ein Herbarium notwendig. Das Herbarium ist sein lebendiges Gedächtnis, darin liegt ihm zu jeder Zeit die Natur zur Ansicht, zur Vergleichung, zur Untersuchung vor."

So beschreibt der Dichter und Naturforscher Adelbert von Chamisso die Aufgabe der Herbarien in seinem 1827 erschienenen Botanik-Lehrbuch, das er als "Aufseher der öffentlichen Kräutersammlung" in Berlin verfasst hatte.

Sein Buch war als Ergänzung zu dreißig Herbarien mit je dreihundert Pflanzenarten gedacht, die er zuvor im Staatsauftrag für Lehrzwecke an Schulen zusammengestellt hatte. „Ich stehe einer großen königlichen Heumanufaktur vor", witzelte er und klagte in einem Brief:

„Wie sieht es jetzt in der Botanik aus: In jedemWisch, den man zur Hand nimmt, findet man neue Entdeckungen evulgiert, überall wird gedruckt, jeder schreibt, keiner kommt zum Lesen, und die Masse des Gedruckten droht jegliche Manier zu zersprengen."

In dieser Flut botanischer Veröffentlichungen geriet auch sein Lehrbuch in Vergessenheit, bis es 1986 (auf dem Höhepunkt der Öko-Bewegung!) als Illustriertes Heil-, Gift- und Nutzpflanzenbuch von Ruth Schneebeli-Graf neu herausgegeben wurde, bemerkt Michael Bienert in seinem Beitrag „Ich stehe einer großen königlichen Heumanufaktur vor" - Adelbert von Chamisso als Botaniker".

Der französische Adelsemigrant wurde im Alter von elf Jahren heimatlos, hielt sich abwechselnd in Deutschland und Frankreich auf und nahm an Bord der Kutterbrigg "Rurik" an einer russischen Pazifik- und Antarktisexpedition teil. Chamisso war ein Tatmensch. Drei Jahre vor der Niederschrift seines „Peter Schlemihl" schrieb er einem Freund nach Frankreich, dass der Teufel das bisschen Philosophie holen soll, wenn sie nicht unmittelbar ins Leben übergeht.

Die Zeit, Kunstwerke zu schaffen, musste erst ausgesät werden, auf dass sie reife, so seine Grundanschauung. Denn alles bleibt ohne Farbe und Bedeutung, wenn es nicht aus dem Leben begründbar und in ihm verhaftet ist.

Die Botanik entdeckte er erst spät als Wirkungsfeld für sich. Er war schon um die Dreißig, als ihn ein Jugendfreund, der Botaniker Louis de la Foye, im März 1812 bat, ihm Alpenpflanzen nach Frankreich zu schicken. Chamisso lebte zu diesem Zeitpunkt als Dichter, Übersetzer und Gesellschafter der französischen Schriftstellerin Germaine de Stael in Genf.

Noch im selben Jahr entschloss sich Chamisso, nach Berlin zurückzukehren, um an der neu gegründeten Universität Naturwissenschaften zu studieren. Er musste sein Studium unterbrechen, als 1813 in Preußen für die Freiheitskriege gegen Napoleons Herrschaft mobil gemacht wurde.

Freunde brachten ihn auf dem Landgut Kunersdorf in Sicherheit, wo er seine erste botanische Veröffentlichung über Wasserpflanzen und die berühmte Geld- und Schattennovelle schrieb: „Peter Schlemihls wundersame Geschichte."

Der Protagonist sieht sich im Traum am Arbeitstisch zwischen einem Skelett und einem „Bunde getrockneter Pflanzen" sitzen. Auch hier hilft „angestrengte Arbeit" gegen zerstörerische Gedanken in einer Welt, die aus den Fugen ist.

Schlemihl erinnert aber auch an den Autor selbst, der ebenfalls mit einer Botanisiertrommel über der Schulter, unrasiert und mit lang herabhängendem Haar, 1812 zwischen Gletschern, Bergströmen und Abgründen umherwanderte.

Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Pflanzenwelt beschäftigte ihn bis zum Ende seines Lebens. Seine Mineralien und Tiere schenkte er der Berliner Universität, die Pflanzen behielt er. 1819 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Berliner Universität für seine Entdeckung des Generationswechsel der Salpen, einer Molluskenart verliehen.

Im selben Jahr wurde Chamisso als Kustos am Königlichen Botanischen Garten angestellt. Er erhielt „ein festes Gehalt und eine Dienstwohnung, konnte eine Familie gründen und ohne drängende Existenzsorgen an wissenschaftlichen Aufsätzen und Gedichten arbeiten" (Michael Bienert).

Rund 1300 wissenschaftliche Gattungs- und Artnamen von Tieren und Pflanzen tragen den Zusatz Cham., der darauf hinweist, dass Chamisso sie als erster beschrieben und eingeordnet hat.

Sein Herbarium umfasste am Ende über zehntausend Arten. Es wurde nach seinem Tod im Jahr 1838 von der Russischen Akademie der Wissenschaften in St.Petersburg angekauft, wo es sich noch heute befindet.

In der Huffington Post wurde immer wieder über Chamissos Aktualität berichtet:

Sind wir nicht alle ein bisschen „Schlemihl"?

Abschöpfung statt Wertschöpfung. Warum der Mann ohne Schatten heute so aktuell ist

Der aktuelle Bezug zum Herbarium fehlte im HuffBlog bislang. Und so ist es auch ein „zufälliger" Verdienst des Büchleins der beiden Niederländerinnen, ein Stück Literatur- und Wissenschaftsgeschichte zu bewahren und allen Suchenden von heute zu zeigen, dass der liebe Gott immer im Detail steckt.

Sieben Fakten über Herbarien

1. Faustregel: Je früher man mit dem Sammeln der Pflanzen anfängt, desto besser! Am besten eignen sich die Jahreszeiten Frühling bis Spätsommer.

2. Folgende Utensilien können beim Sammeln hilfreich sein: Ein Bestimmungsbuch (z.B. „Das kleine Herbarium"), Schere, Handschuhe und Tüten.

3. Aufpassen beim Pflücken: An der einen oder anderen Pflanze könnte man sich sonst verletzen.

4. Nach dem Sammeln sollten die Pflanzen möglichst bald gepresst werden. Da die Pflanzen keine Wasserzufuhr mehr bekommen, fallen sie sonst in sich zusammen.

5. Die Pflanze sollte man erst zwischen Küchenpapier legen und dann zwischen die Buchseiten.

6. Das Ergebnis wird umso besser je länger man die Pflanzen presst und trocknen lässt.

7. Man darf keine geschützten Pflanzen (z.B. die Schachbrettblume, die Weiße Seerose oder die Sumpfdotterblume) pflücken. (Quelle: Das kleine Herbarium)

Literatur:

MAARTJE VAN DEN NOORT & SASKIA DE VALK: Das kleine Herbarium. Ein Buch zum Sammeln, Erinnern und Bewahren. Eden Books, Berlin 2016

Adelbert von Chamisso: Peter Schlemihls wundersame Geschichte. Mit einem Nachwort von Dr. Alexandra Hildebrandt. Kyrene Verlag, Innsbruck-Wien 2014.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: