BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Informieren statt unterhalten: Warum wir dringend Klartext brauchen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MEGAPHONE
bowie15 via Getty Images
Drucken

Der diesjährige Gewinner des Eurovision Song Contest, der Jazz-Sänger Salvador Sobral aus Portugal, setzte mit seiner Ballade "Amor pelos dois" auf eine minimalistische Performance. "Wir leben in einer Welt völlig austauschbarer Musik - Fast-Food-Musik ohne jeden Inhalt", erklärt er nach der Übergabe der ESC-Trophäe: "Musik ist kein Feuerwerk. Musik ist Gefühl. Lasst uns versuchen, etwas zu ändern und die Musik zurückzubringen!"

Das hat eine enorme Symbolkraft in einer Zeit der lauten Bilderflut und des Immer-mehr. Was für die Musik gilt, sollte auch für Medien und Kommunikation gelten. Gegen Hysterie und „alternative Fakten", Reize und Signale, die unser Verstand nicht mehr verarbeiten kann, hilft nur eines: Klartext.

Während Sobrals ESC-Auftritts kam mir das letzte Interview des Autors und Publizisten Roger Willemsen ("Ich würde gerne glauben") in den Sinn. Der 60. Geburtstag am 15. August 2015 war für ihn Anlass für einen Blick zurück. Zu diesem Zeitpunkt wusste er noch nicht von seiner Krebserkrankung (ein halbes Jahr später war er tot). Er spricht in diesem Interview mit dem Domradio über die ganz gerührten, innigen Momente seines Lebens, die ihm zuweilen auch die Sprache verschlagen haben. Stille, „ein Loch in einer Fernsehsendung", empfand er als Kostbarkeit, weil sich hier die Gedanken seines Gegenübers gesammelt haben und nichts abgesprochen war.

Da er sein Leben und seine Arbeit im Kommunikationsbereich als sehr privilegiert empfand, wollte er etwas tun, das anderen hilft und die gegebene Frist sinnvoll nutzen. Da für ihn zu den größten Glückszuständen der Zustand der Produktivität gehörte (etwas „hervorzubringen"), richtete sich sein Fokus vor allem auf das, was er noch hervorbringen wollte: „Ich möchte weniger unterhalten als informieren." Das sind seine letzten öffentlichen Sätze - und sein Vermächtnis an uns.

Information stammt vom lateinischen Verb informare ab, das so viel bedeutet wie formen, bilden oder gestalten (für Willemsen war es „hervorbringen"). Darin ist der Gedanke enthalten, dass wir aus einer Menge von Informationen etwas anderes werden lassen, das größer sein könnte als die Summe der einzelnen Teile - wir sind eben nicht nur informierte Wesen, „sondern in der Lage, Informationen zu transformieren in etwas, das wir dann Wissen nennen", sagt die Philosophin Ina Schmidt. Durch „informieren" erhalten wir einen klaren Blick für das, was eine kluge Entscheidung ausmacht, denn es braucht einen Maßstab, der hilft, in lauten und unübersichtlichen Zeiten die eigene Existenz neu auszurichten.

Weitere Informationen.

Ina Schmidt: Das Ziel ist im Weg. Eine philosophische Suche nach dem Glück. Verlag Bastei Lübbe, Köln 2017.

Alexandra Hildebrandt: Kopf oder Bauch? Wie wir heute die richtigen Entscheidungen treffen. von Amazon Media EU S.Ă  r.l. Kindle Edition 2017.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.