BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Alexandra Hildebrandt Headshot

Homes of Hope: Fest im Glauben und im Tun - Arne Friedrich und Gordon Weuste

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ARNE FRIEDRICH
Wolfgang Rattay / Reuters
Drucken

FĂŒr den Reformator Martin Luther besteht die grĂ¶ĂŸte Tat des Menschen darin zu glauben. Er geht davon aus, dass der Glaube durchaus schwierig ist und gelernt werden muss, was nur durch lebenslange Übung möglich ist.

„Glaubenstraining" ist nach Ansicht des Medien- und Kommunikationstheoretikers Norbert W. Bolz eines der wichtigsten Motive bei Luther, auf das wir auch heute, wo die Welt aus den Fugen und vieles kaum noch (be)greifbar ist, nicht verzichten können. Wir brauchen anpackende Baumeister, die nachhaltig in Übung bleiben und mithelfen, an einer besseren Welt zu bauen.

Zu ihnen gehören der Ex-Fußball-Nationalspielers Arne Friedrich und Gordon Weuste, sich auch im Rahmen der Initiative Gesichter der Nachhaltigkeit engagiert.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Arne Friedrich, ehemaliger Bundesliga-Spieler von Hertha BSC und dem VfL Wolfsburg, lief zwischen 2002 und 2011 82 Mal fĂŒr die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auf und ist heute u.a. im Sportmarketing tĂ€tig. Gordon Weuste ist ehemaliger Leistungssportler und arbeitet derzeit als Unternehmensberater.

2017-07-10-1499688950-4251614-5_WeusteundFriedrich.jpg

Gordon Weuste (l.) und Arne Friedrich (2.v.r.)

Fotocredit: hope sports


Herr Weuste, was steckt hinter der Initiative Hopesports? Wer sind die Initiatoren und Teilnehmer?

Hopesports www.hopesports.org ist eine Non-profit Organisation mit dem Ziel, leistungsorientiere (teils renommierte) Sportler aus aller Welt in Teams zusammen zu bringen, um innerhalb von nur zwei Tagen HĂ€user fĂŒr arme Familien in EntwicklungslĂ€ndern (Raum Amerika) zu bauen. Die DurchfĂŒhrung gestaltet sich zusammen mit der Non-Profit Organisation „Homes Of Hope".

Was hat Sie veranlasst, inzwischen schon zum zweiten Mal an der Home Build teilzunehmen?

Das Home Build hat mich persönlich und inhaltlich so begeistert, dass ich gar nicht erwarten kann, auf weitere Home Builds zu gehen. Die Übergabe des fertigen Hauses an die Familie, die vorher wirklich nichts hatte, ist wirklich ĂŒberwĂ€ltigend fĂŒr alle Beteiligten.

2017-07-10-1499689066-8966614-Bauen2.jpg

Foto: Gordon Weuste

Was bedeutet Ihnen das praktische, buchstÀblich "anpackende" Engagement vor Ort?

Ich kann mich nicht daran erinnern, mit dem praktischen Einsatz meiner Zeit von nur zwei Tagen einen derart lebensverĂ€ndernden und sichtbaren Einfluss fĂŒr notleidende Menschen gehabt zu haben. Man fĂ€hrt nach Hause und ist nachhaltig geprĂ€gt und von Herzen mit GlĂŒck erfĂŒllt, dass die Familie mit ihren Kindern nun in einem Haus und nicht mehr im Dreck wohnt.

2017-07-10-1499689113-5168036-8.jpg

Foto: Gordon Weuste

Was macht dieses Projekt nachhaltig? Welche Rolle spielt dabei der Glaube?

Die Familien werden von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Organisation und aus Kirchengemeinden vor dem Home Build und im Nachgang noch jahrelang betreut. Sie erhalten neben materieller auch seelische UnterstĂŒtzung. Das Konzept dieser gelebten NĂ€chstenliebe basiert auf christlichen Werten, womit ich mich aufgrund meines christlichen Glaubens auch voll identifizieren kann.

Sie haben einen spannenden Plan fĂŒr Ost-Europa mit diesem Konzept, was schwebt Ihnen dabei genau vor und wer könnte Sie dabei unterstĂŒtzen?

Ja, genau. Ich möchte dieses soziale Home Build-Konzept im Rahmen eines Team Events in Osteuropa anbieten - erst einmal fĂŒr GeschĂ€ftsleute. Mein Herzenswunsch ist, dass noch mehr Menschen diese lebensverĂ€ndernde Erfahrung machen können und damit armen Familien wirklich geholfen werden können. Man muss aus Deutschland nicht weit fliegen, um verzweifelte Menschen in Armut anzutreffen - Osteuropa liegt daher am nĂ€chsten.

2017-07-10-1499689158-9502512-1.jpg

Foto: Gordon Weuste

Was ist fĂŒr 2018 geplant?

Das erste Pilotprojekt in Ostereuropa (Fokus RumĂ€nien). Konzeptioneller, logistischer oder auch finanzieller Support wĂŒrde mir sehr helfen. Aufgrund der im Winter kalten WitterungsverhĂ€ltnisse ist es eine echte Herausforderung, ein Haus in nur zwei Tagen kostengĂŒnstig zu bauen, was diesen UmstĂ€nden gewachsen ist.

Herr Friedrich, warum unterstĂŒtzen Sie dieses Projekt? Was bedeutet Ihnen diese Form des direkten sozialen Engagements?

Hope Sports ist eine Herzensangelegenheit geworden. Mein Freund Guy East, der Hope Sports leitet, hat mich vor zwei Jahren zu einem Hausbau eingeladen. Die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe, haben mich geprĂ€gt und dazu angespornt, regelmĂ€ĂŸig dabei zu sein. Eine Gruppe aus zumeist fremden Menschen kommt zusammen, um einer armen mexikanischen Familie ein neues Leben zu ermöglichen. Dieses GefĂŒhl ist unbeschreiblich: zum einen die glĂŒckliche Familie zu sehen, die ein eigenes Haus bekommen hat, und zum anderen die Freundschaften, die in so kurzer Zeit innerhalb der Gruppe entstehen.

Waren weitere Ex-Profifussballer beteiligt?

Nein, ich war der einzige "Ex-Fußballer". Aus anderen Sportarten waren einige dabei.

Werden Sie sich auch kĂŒnftig in diesem Projekt engagieren?

Ich werde versuchen, einmal im Jahr mindestens dabei zu sein.

Was wurde in der Zeit Ihres Aufenthalts geschaffen?

Ein tolles Haus fĂŒr die Familie, Hoffnung, ein neues Leben, andererseits ein unbeschreiblicher Zusammenhalt des Teams. Wir kommen aus unterschiedlichen Bereichen, mögen erfolgreich sein. Doch am Ende haben die wenigsten Erfahrungen mit dem Handwerk. Es macht Spaß gemeinsam, anzupacken und zu lernen.

Innerhalb der Jung von Matt/Sports GmbH ging im Dezember 2016 die Markenberatung fĂŒr Persönlichkeiten im Sport Jung von Matt/Stars an den Start, die von Ihnen geleitet wird. Warum braucht Markenbildung Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit finde ich in allen Bereichen wichtig. Sei es im Marketing, im persönlichen Wachstum etc., auch im Sport ist es wichtig. Was bringt es mir beispielsweise, wenn ich vier Wochen tĂ€glich ins Fitnessstudio gehe, danach aber aufhöre. Da habe ich es lieber, nur drei- bis viermal die Woche zu gehen, dafĂŒr aber ĂŒber Jahrzehnte. Nur mit Nachhaltigkeit kann man Dinge verĂ€ndern. Das gilt ebenso fĂŒrs Marketing. Außerdem ist AuthentizitĂ€t besonders wichtig. Darauf legen wir bei JvM sehr viel Wert.

2017-07-10-1499689201-2455012-Arne_Friedrich_Hopesports.jpg

Fotocredit: hope sports


Weshalb ist es wichtig, dass Profisportler wĂ€hrend und nach Ihrer Karriere gesellschaftliche Verantwortung ĂŒbernehmen?

➚ Mehr zum Thema: Zwischen Gewalt, Verzweiflung und Tod - wie ich als Priester in Aleppo den Menschen Hoffnung schenke

Ich denke wir hatten ein sehr privilegiertes Leben und sollten etwas zurĂŒckgeben. Außerdem können wir aufgrund unseres Status' Dinge verĂ€ndern, werden gehört und wahrgenommen. Die Reichweite sollten wir nutzen.

Im Sport wird hĂ€ufig vom Willen und von Leistung gesprochen, aber weniger vom Glauben. Was bedeutet er fĂŒr Sie?

Glaube ist fundamental fĂŒr mich und hat mir in vielen Bereichen geholfen. Zu vertrauen, dass da jemand ist. Von Religion halte ich dagegen nichts, da unterscheide ich. Sie fĂŒhren oftmals zu Kriegen. Ich finde, wir alle sollten in Frieden zusammenleben - ganz gleich woran der einzelne auch glauben mag.

Vielen Dank fĂŒr das GesprĂ€ch.

2017-07-10-1499689242-9083447-Hopesports_homebuild_Child.jpg

Fotocredit: hope sports

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.